2. April 2020

Die besten Jugendbücher und warum sie es sind

Foto: Mary Clark

Neben guten Fantasybüchern sind es vor allem auch Bücher für Jugendliche und junge Erwachsene, die ich immer wieder gerne lese. Insbesondere mag ich es, wenn es eine ergreifende Geschichte ist, die auch einen pädagogischen Wert mit sich bringt. Junge (und auch ältere) Leserinnen und Leser sollten für ihr Leben etwas mitnehmen können. Das kann eine Freundschaft sein, die sich zwischen eigentlich ungleichen Charakteren entwickelt, aber auch Tugenden wie Mut, Ehrlichkeit, Selbstbewusstsein und Zusammenhalt in einer Gruppe. Solche Bücher gehen für mich über das reine Erzählen einer spannenden Geschichte hinaus und können ein kleiner Wegweiser im Leben sein, an dem man sich orientieren kann. Die besten Jugendbücher sind die, die einen nach der Lektüre noch im Kopf herumspuken.

Aus diesem Grund ist dieser Beitrag mehr als nur eine Auflistung spannender Jugendbücher ohne einen Anspruch auf Vollständigkeit. Es sind Bücher mit Gehalt und vielleicht auch in mancher Hinsicht „pädagogisch wertvoll“. Die Reihenfolge meiner besten Jugendbücher stellt übrigens keine Rangliste dar. Es sind Tipps von mir.

Tipp 1: Wunder von Raquel J. Palacio

Wunder von Raquel J. Palacio (Meine besten Jugendbücher)
Raquel J. palacio: Wunder Dt. Hardcoverausgabe Hanser Verlag (2013)

Wunder von Raquel J. Palacio ist ein Buch, das viele sicher schon kennen. Es wurde auch schon verfilmt und ist in Schulen eine häufig gesehene Lektüre. Wer Wunder noch nicht kennt, sollte es in meinen Augen unbedingt kennenlernen und lesen. Die besten Jugendbücher sind Debütromane wie Wunder.

August Pullman, alle nennen ihn Auggie, ist kein normales Kind. Oh, wartet, er ist ein normales Kind. Er mag Eiscreme und Star Wars, er spielt mit seiner großen Schwester und seinem kleinen Hund, er ist intelligent und freundlich, er lacht und versucht glücklich zu sein und so wie alle anderen 10-jährigen Kinder sind. Doch so sehr er auch versucht ein normales Kind zu sein – er ist nicht wie alle anderen. Durch einen genetischen Defekt ist August Pullmans Gesicht schwer entstellt. Und  so sehr er auch versucht nicht aufzufallen, es ist nahezu unmöglich es nicht zu tun, denn Erwachsene und Kinder starren ihn an, wo auch immer er auftaucht. Sie sind verlegen, erschrocken, entsetzt. Sie bemitleiden ihn, meiden ihn, hänseln ihn – und dennoch ist August ein ganz normaler Junge.
Bis zu seinem 10. Lebensjahr wurde August von seiner Mutter daheim unterrichtet. Doch nun soll und will er mehr lernen, an einer öffentlichen Grundschule und zusammen mit hunderten fremder Kinder, die sein Gesicht täglich sehen werden. Für August ist das der schwerste Schritt und ganz bestimmt die größte Herausforderung seines noch jungen Lebens…

Weitere Informationen zum Buch findet man in meiner Rezension hier im Blog. Wunder ist geeignet ab 11 Jahren und ist beim Hanser Verlag erschienen.

Tipp 2: Alabama Moon von Watt Key

Die besten Jugendbücher erzählen Abenteuer spannend. In meinem Regal ist eines, dass ich im vergangenen Lesejahr gelesen habe: Alabama Moon von Watt Key. Es ist ein Abenteuerroman, in dem es um Freundschaft und die Suche nach Glück und Freiheit geht, und der vor allem Jungen ansprechen dürfte. Das Buch ist spannend und zeitweise auch sehr emotional, was mich sehr bewegt hat. Ein tolles Buch, das ich gerne empfehle.

Alabama Moon von Watt Key (Meine besten Jugendbücher)
Watt Key: Alabama Moon, Dt. Taschenbuchausgabe, Oetinger Verlag, 2019

Moon haust schon sein ganzes Leben mit seinem Vater heimlich und zurückgezogen in den entlegenen Wäldern des US-Bundesstaats Alabama. Sein Vater hat ihm alles beigebracht, wie man in der Wildnis, fernab der Zivilisation überlebt, zum Beispiel wie man ohne Streichhölzer Feuer macht, wie man Tiere fängt, Heilmittel aus Pflanzen herstellt und vieles mehr. Doch dann stirbt sein Vater und Moon ist völlig auf sich allein gestellt. Sein letzter Wunsch war, dass Moon von Alabama nach Alaska geht, um dort in den weiten Wäldern in Sicherheit zu leben. Er macht sich auf den beschwerlichen Weg, doch die Behörden wollen Moon gegen seinen Willen in ein Heim bringen. Auf seiner Flucht begegnet er dem Jungen Kit, der sein erster richtiger Freund wird und es beginnt ein Katz und Maus Spiel: Moon und Kit gegen den Rest der Welt und auf der Flucht vor der Polizei…

Alabama Moon wird empfohlen von 10 bis 13 Jahren. Mehr dazu gibt es in meiner Rezension zum Buch. Es ist beim Oetinger Verlag erschienen.

Tipp 3: Offline ist es nass, wenn’s regnet von Jessi Kirby

Offline ist es nass, wenn's regnet von Jessi Kirby (Meine besten Jugendbücher)

Offline ist es nass, wenn’s regnet von Jessi Kirby ist hingegen ein Abenteuerbuch, dass vor allem Mädchen ansprechen dürfte, denn die Protagonistin ist eine weibliche Influencerin, die nach einem Zusammenbruch ihr Leben komplett umkrempeln will, und dabei zu sich selbst zurückfindet. Das Buch ist super geschrieben und kurzweilig und bisweilen auch recht romantisch. Mir hat es sehr gut gefallen. Die besten Jugendbücher nehmen Bezug auf aktuelle Themen, die junge Menschen bewegen.

Mari Turners Leben ist perfekt. Zumindest denken das ihre vielen tausend Fans in den Sozialen Medien, die ihr halfen eine Internet-Berühmtheit zu werden, eine sogenannte Influencerin. Als sie jedoch eines Tages einen Zusammenbruch erleidet und ein Video ins Netz stellt, in dem sie zugibt nicht glücklich zu sein und dass alles nur eine Fassade ist, verbreitet es sich rasant und führt zu heftigen Gegenreaktionen ihrer Fans. Um dem Shitstorm zu entkommen, trifft sie eine spontane Entscheidung: Mari möchte den John Muir Trail wandern, einen 211 Meilen langen, nicht ganz ungefährlichen Wanderweg quer durch den Yosemite Nationalpark.

Das Buch wird empfohlen für ein Alter zwischen 14 und 17 Jahren. Es ist beim Loewe Verlag erschienen.

Tipp 4: Letztendlich sind wir dem Universum egal von David Levithan

Letztendlich sind wir dem Universum egal von David Levithan (Meine besten Jugendbücher)
David Levithan: Letztendlich sind wir dem Universum egal, Verlag Fischer FJB (2014)

Ein Buch, das ich schon vor längerer Zeit gelesen habe, das immer wieder in den Suchanfragen meines Blogs auftaucht und das ich hier keinesfalls vergessen möchte ist Letztendlich sind wir dem Universum egal von David Levithan. Es ist eine Geschichte, die anders ist als viele andere, doch lest selbst, worum es dabei geht:

Wohl kein Leben ist so außergewöhnlich, wie das von A. Jeden Tag erwacht er im Körper eines anderen Menschen und das schon seit seiner Geburt vor 16 Jahren. Es ist niemals der gleiche Körper zweimal und auch niemals länger als für einen ganzen Tag. Auch die Orte sind verschieden. Es sind dir Körper von Mädchen und Jungen in seinem Alter, nicht älter und auch nicht jünger. So war es, seit er denken kann und er hat sich damit abgefunden. Seine Regeln lauten: Halte dich zurück und bleibe unauffällig. Du bist nur ein Gast, also versuche nicht das Leben des anderen zu verändern, denn du kannst es eh nicht. 16 Jahre lang ging alles gut, bis er eines Tages im Körper von Justin erwacht und sich unsterblich in seine Freundin Rhiannon verliebt. Doch wie kann man jemanden lieben, wenn man täglich jemand anderes ist?

Die besten Jugendbücher heben sich von der breiten Masse mit einer außergewöhnlichen Handlung ab. Das Buch ist für Jungen und Mädchen geeignet und wird ab einem Alter von 14 Jahren empfohlen. Es ist erschienen beim Fischer Verlag.

Tipp 5: Erebos von Ursula Poznanski

Erebos von Ursula Poznanski (Meine besten Jugendbücher)
Ursula Poznanski: EREBOS Hardcover (limitiert) Loewe Verlag, 2019

Erebos von Ursula Poznanski ist sicherlich kein Geheimtipp mehr, oder etwa doch? Der Debütroman der Autorin aus Wien hat bereits einige Preise gewonnen, unter anderem den Deutschen Jugendliteraturpreis 2011 der Jugendjury. Erebos ist ein Buch, das sowohl Mädchen als auch Jungen in seinen Bann ziehen kann, weil beide Geschlechter durch starke Charaktere in der Handlung vertreten sind. Es ist turbulent, spannend, überraschend und greift mit der Spielsucht-Thematik auch ein aktuelles gesellschaftliches Problem auf. Inzwischen gibt es mit Erebos 2 auch eine Fortsetzung des Buches, das die Sozialen Medien stärker mit einbezieht. Die besten Jugendbücher sind so spannend, sie lassen einen auch nachts nicht schlafen. Mit Erebos erging es mir so.

Erebos 2 von Ursula Poznanski (Meine besten Jugendbücher)
Ursula Poznanski: EREBOS 2, limitierte HCausgabe, Loewe Verlag, 2019

Nick merkt, dass sich seine Freunde verändern seit an seiner Schule in London ein geheimnisvolles Computerspiel unter der Hand verteilt wird. Erebos ist ein Geheimtipp und wer es einmal beginnt, wird sofort in seinen unwiderstehlichen Bann gezogen, denn Erebos macht süchtig – hochgradig süchtig. Schon bald hat Erebos auch Nick im Griff. Die Spielregeln sind sehr streng: Jeder kann es nur einmal beginnen. Man darf mit keinem anderen darüber sprechen. Man muss es immer alleine spielen. Wer die Regeln bricht, fliegt aus dem Spiel und kann es nicht erneut starten. Schon bald stellt Nick fest, was Erebos so besonders macht, denn es ist kein normales Spiel…

Inzwischen gibt es EREBOS in einer coolen Hardcover-Ausgabe. Empfohlen ist es für ein Alter von 12 bis 15 Jahren. Erebos ist beim Loewe Verlag erschienen.

Tipp 6: Saeculum von Ursula Poznanski

Saeculum von Ursula Poznanski (Meine besten Jugendbücher)
Ursula Poznanski: Saeculum, Loewe Verlag, 2013

Unter den Jugendbüchern von Ursula Poznanski gibt es so manches, das wirklich empfehlenswert ist. Nach EREBOS erschien beim Loewe Verlag ihr zweites Jugendbuch Saeculum, das mich ebenfalls richtig fesseln konnte. Thema der Handlung ist eine Rollenspielgruppe, die ein Wochenende in einem abgelegenen Waldstück ein mittelalterliches Live-Rollenspiel spielt. Doch seltsame Dinge geschehen…

Es sollte ein Abenteuer werden, eine Reise zurück in die Vergangenheit. Im tiefen Wald und fernab jeglicher Zivilisationen wollen einige Jugendliche der Live-Rollenspielgruppe Saeculum fünf Tage lang das Mittelalter wieder aufleben lassen. Ohne Strom und Handys und ohne die vielen technischen Errungenschaften unserer Zeit. Bastian ist davon nicht sonderlich begeistert, aber seiner neuen Bekanntschaft Sandra zuliebe lässt er sich darauf ein und begleitet sie in die Wildnis. In einem nur schwer zugänglichen und angeblichen verfluchten Waldabschnitt schlägt die Gruppe ihr Lager auf und zunächst scheint es für alle tatsächlich nur ein tolles Abenteuer zu werden, bis plötzlich unheimliche Zwischenfälle die Grenzen zwischen Spiel und Realität verwischen, Mitglieder der Gruppe auf mysteriöse Weise und spurlos verschwinden und düstere Prophezeiungen die Gruppe in ihren Bann ziehen – und in große Gefahr bringen.

Die besten Jugendbücher schreibt eben auch Ursula Poznanski. Saeculum ist ein Abenteuerbuch und spricht sowohl Jungen als auch Mädchen an. Es ist spannend und mitunter auch mystisch und wird empfohlen für ein Alter zwischen 13 und 17 Jahren. Es ist ebenfalls beim Loewe Verlag erschienen.

Tipp 7: Aquila von Ursula Poznanski

Aquila von Ursula Poznanski (Meine besten Jugendbücher)
Ursula Poznanski: Aquila Taschenbuch Loewe Verlag, 2017

Mein dritter und letzter Poznanski-Tipp ist Aquila. Das Buch spielt in Rom und ist ein Jugendthriller, der von den ersten Seiten an fesselt. Die besten Jugendbücher sind für Jungen und Mädchen gleichermaßen geeignet. Das ist bei Aquila definitiv der Fall.

Ohne Erinnerung an die letzten zwei Tage streift die Studentin Nika durch Siena. Sie vermisst ihr Handy, ihre Schlüssel und ihren Pass. Ihre Mitbewohnerin Jennifer ist ebenfalls verschwunden. Dafür steckt in Nikas Hosentasche ein Zettel mit mysteriösen Botschaften und Anweisungen.
Das Blut ist nicht deines.
Du weißt, wo das Wasser am dunkelsten ist.
Halte dich fern von Adler und Einhorn.
Welchen Sinn soll das ergeben? Und was, zum Teufel, ist geschehen zwischen Samstagabend und Dienstagmorgen? (Poznanski: Aquila)

Auch wenn die Hauptperson von Aquila eine Studentin ist, spricht das Buch sowohl Jungen als auch Mädchen im Alter zwischen 13 und 17 Jahren an. Die Handlung ist ziemlich verzwickt und es kommt öfter zu überraschenden Wendungen, was den Lesern genug Möglichkeiten zu eigenen Vermutungen über die Ereignisse eröffnet. Auch dieses Buch von Ursula Poznanski kann man nur schwer zur Seite legen. Es ist beim Loewe Verlag erschienen.

Tipp 8: Absolute Gewinner von Christoph Scheuring

Absolute Gewinner von Christoph Scheuring (Meine besten Jugendbücher)
Christoph Scheuring: Absolute Gewinner Gebundene Ausgabe Magellan Verlag, 2018

Auch für sportbegeisterte junge Leserinnen und Leser habe ich eine Empfehlung hier. Absolute Gewinner von Christoph Scheuring dreht sich um eine Jugend-Basketballmannschaft, die unbedingt ein angesagtes Turnier gewinnen will. Das Problem ist nur, sie sind grottenschlecht und nur mit ihrem (etwas seltsamen) Trainer haben sie überhaupt eine Chance auf einen Sieg.

Unser Trainer ist weg!
Okay, ich weiß, das klingt erst mal nicht so dramatisch. Ist es aber, weil wir eine echte Loser-Truppe sind und beim größten Basketballturnier Deutschlands ohne ihn überhaupt keine Chance haben. Wir sind einfach zu klein. Und zu langsam. Und werfen kann bei uns auch keiner richtig. Deshalb hat uns niemand was zugetraut. Selbst ich nicht. Aber dann haben wir uns gar nicht mal so doof angestellt und alle von uns haben angefangen, ein bisschen an sich zu glauben. Bis plötzlich der Trainer verschwunden ist. Einfach so, mitten im Turnier. Dabei ist ihm der Wettbewerb total wichtig gewesen. Irgendetwas stimmt da nicht. Wir müssen unbedingt herausfinden was. Und wo er ist. Sonst können wir das mit dem Gewinnen vergessen. (Klappentext von Absolute Gewinner)

Absolute Gewinner hat mir wirklich sehr gut gefallen. Die besten Jugendbücher erzählen Geschichten, in die man sich als junger Leser hineinversetzen kann. Auch wenn das Thema nicht mehr so ganz neu ist, denn es gibt auch jede Menge Filme über junge Außenseiter-Teams, die auf dem Weg zum Sieg zu einer Gruppe zusammenfinden, ist Absolute Gewinner wirklich ein spannend geschriebenes Buch mit starken Charakteren für Jungen und Mädchen zwischen 12 und 15 Jahren. Erschienen ist es beim Magellan Verlag.

Tipp 9: Scheiße bauen: Sehr gut von Tobias Steinfeld

Scheiße bauen: sehr gut von Tobias Steinfeld (Meine besten Jugendbücher)
Tobias Steinfeld: Scheiße bauen: sehr gut Broschierte Ausgabe Thienemann-Esslinger, 2018

Auch ziemlich witzig geschrieben ist Scheiße bauen: sehr gut von Tobias Steinfeld. Es gehört zu den Büchern, in denen sich zwischen eher gegensätzlichen Jugendlichen Freundschaften entwickeln, die ihr Leben und ihre Sicht auf die Dinge verändern. Mir hat das gut gefallen, weshalb das Buch zu meinen besten Jugendbüchern zählt, die ich 2018 gelesen habe.

Paul ist faul. Und stolz darauf, dass er trotzdem irgendwie durchs Gymnasium kommt. Aber jetzt steht das Schnupperpraktikum in der Förderschule an. Den ganzen Tag Sabberlätzchen wechseln und Hintern abwischen? Nicht mit Paul! Als er für den neuen Schüler Per gehalten wird, beschließt er spontan, diese Rolle anzunehmen. Schließlich stehen Chillen im Whirlpool und Videospiele auf dem Stundenplan. Sogar mit seinen neuen „Mitschülern“ kommt Paul gut klar. Doch was, wenn er auffliegt? Auch auf der Förderschule gibt es keine Eins fürs Scheißebauen, oder? (Klappentext von Scheiße bauen: sehr gut)

Hinreißend komischer und warmherziger Coming-of-Age-Roman ab 12 Jahren für alle Fans von „Fack ju Göhte“. (Buch.de)
Die besten Jugendbücher sind witzig und auch Emotionen kommen darin nicht zu kurz. Scheiße bauen: sehr gut ist beim Thienemann Verlag erschienen und für Jungen und Mädchen zwischen 12 und 15 Jahren geeignet.

Tipp 10: Die Labyrinth-Reihe von Rainer Wekwerth

Eine meiner absoluten Favoriten im Bereich der Jugendliteratur ist die Labyrinth-Reihe von Rainer Wekwerth, denn sie bietet alles, was die besten Jugendbücher haben müssen. Eine ideenreiche Handlung, Spannung, Action, Emotionen und Romanzen. Es sind vier Bücher, die man wirklich nicht zur Seite legen kann, wenn man einmal damit angefangen hat. Die ersten drei Bände gibt es inzwischen schon als Taschenbuch. Der vierte Band wird sicher noch folgen, denn er ist erst 2019 erschienen.

Das Labyrinth. Es denkt. Es ist bösartig.
Sieben Jugendliche erwachen schutzlos in der heißen Steppe einer ihnen unbekannten Welt und finden sich gegenseitig. Sie wissen nicht, wer sie einmal waren und auch nicht, wie sie dorthin kamen. Sie wissen nicht, was sie tun sollen und auch nicht, was sie erwartet – zunächst. Doch das Labyrinth und seine Wesen kennt sie, jagt sie und schickt jedem Einzelnen von ihnen eine Botschaft: Durchschreite das Tor in die nächste Welt innerhalb von 72 Stunden – oder stirb. Bald finden die sieben Gejagten heraus, dass sie eigentlich nur mit vereinten Kräften eine Chance haben zu überleben, doch es gibt noch ein Problem: Es sind nur sechs Tore am Ziel und niemand will freiwillig zurückbleiben und sterben… (Das Labyrinth erwacht)

Selten habe ich eine so fesselnde Jugendbuchreihe gelesen. Die Bücher sind für Jungen und Mädchen zwischen 14 und 17 Jahren geeignet, können aber sicher schon ab 12 Jahren gelesen werden. Die ersten drei Bände sind beim Arena Verlag erschienen, der vierte beim Buchheim Verlag.

Tipp 11: Die Vollendet-Reihe von Neal Shusterman

Die Vollendet-Reihe von Neal Shusterman habe ich bei ihrem Erscheinen bereits auf Englisch gelesen und sie konnte mich über alle Bücher hinweg fesseln. Die besten Jugendbücher haben auch eine Handlung, die sich deutlich vom Einheitsbrei abhebt. Bei der Vollendet-Reihe ist das der Fall. Die Handlung ist ziemlich futuristisch. Hauptpersonen sind sowohl Jungen als auch Mädchen. Lange Zeit gab es keine so richtige deutsche Übersetzung aller Bücher, bis nun endlich beim Fischer Verlag die vier broschierten Bücher mit tollen Covern erschienen sind.

Nach dem Zweiten Bürgerkrieg in Amerika kamen die beiden rivalisierenden Parteien zu einer Übereinkunft: Eine „Charta des Lebens“ verbietet die Tötung menschlichen Lebens in der Zeit von der Zeugung bis zum vollendeten 13 Lebensjahr. Im Alter zwischen 13 und 18 Jahren jedoch, haben die Eltern die Möglichkeit ein unerwünschtes, schwieriges oder aufsässiges Kind rückwirkend loszuwerden, ein Verfahren das „Umwandlung“ genannt wird. Die „Umwandlung“ stellt sicher, dass das Leben des Kindes praktisch nicht endet, da alle Organe und Körperteile anderen Empfängern transplantiert werden, die diese benötigen oder wünschen. Das Verfahren ist in weiten Kreisen der Gesellschaft akzeptiert und der Handel mit Organen und Körperteilen hat die Medizin revolutioniert. Der aufsässige Connor, die Waise Risa und Lev, der aus einer streng religiösen Familie kommt, sollen umgewandelt werden und wagen, wie so viele andere Jugendliche, die Flucht aus dem System, um ihren Körper zu erhalten…

Die Vollendet-Reihe besteht aus vier Büchern und hat eine dystopische Handlung, die sehr nachdenklich stimmen kann. Die Bücher sind für Jugendliche ab 14 Jahren geeignet und beim Fischer Verlag erschienen.

Tipp 12: Die Gone-Reihe von Michael Grant

Vielleicht weniger pädagogisch wertvoll dafür unglaublich spannend und aktionsgeladen ist die Gone-Reihe des US-amerikanischen Autors Michael Grant. Die Reihe ist beim Ravensburger Verlag erschienen und von den sechs Teilen sind zum Teil nur noch Restbestände vorhanden. Allerdings bekommt man die Bücher recht günstig gebraucht oder auch als E-Book.

Gerade saßen alle Kinder noch gelangweilt im Klassenzimmer und lauschten dem Lehrer, plötzlich ist der Lehrer nicht mehr da, und nicht nur der Lehrer – alle Einwohner der kleinen Küstenstadt Perdido Beach älter als 14 sind von einer Sekunde auf die andere spurlos verschwunden. Die Welt der Kinder steht kopf, doch damit nicht genug. Die Stadt und ihr Umland sind von einer undurchdringlichen Kuppel umgeben und sie zu berühren ist schmerzhaft. Die Freude der 400 Kinder über die gewonnenen Freiheiten ohne die Erwachsenen ist nur von kurzer Dauer und schon bald beginnt für die Eingeschlossenen der Kampf ums nackte Überleben…

Zum Teil wird das Lesealter für die Bücher ab 8 Jahre angegeben, da es aber zum Teil recht gewaltsam zugeht und auch regelmäßig Kinder und Jugendliche darin sterben, würde ich sie keinesfalls unter 12 Jahren empfehlen. Erschienen ist die Reihe beim Ravensburger Verlag.

Tipp 13: Die Alex-Rider-Reihe von Anthony Horrowitz

Auch gerne in der Schule gelesen, weil richtig spannend, ist Stormbreaker aus der Reihe Alex-Rider von Anthony Horrowitz. Dass die Bücher in der Schule gelesen werden soll jedoch nicht abschrecken. Die besten Jugendbücher haben junge, außerordentliche Charaktere, die dennoch überzeugen können. Alex Rider ist der James Bond der Teenager. Wenn man die Bücher liest, dann fühlt man sich stark an die Bond-Filme erinnert, denn Alex tut nichts anderes, als regelmäßig die ganze Welt vor bösen Schurken zu retten. Alle Bücher der Reihe sind gleichermaßen spannend und die neuen Cover der Taschenbücher sind einfach nur super gelungen.

Alex Rider ist eigentlich ein ganz normaler 14-jähriger Junge, bis zu jenem Morgen, an dem ihm die Polizei die Nachricht vom Tod seines Ziehonkels Ian Rider überbringt. Als Alex jedoch den Ursachen seines mysteriösen Todes nachgeht, gerät er unmittelbar in die Hände des englischen Geheimdienstes MI6 und erfährt von der letzten Mission seines Onkels… (Stormbreaker)

In meinem Regal der besten Jugendbücher darf diese Reihe nicht fehlen. Die Bücher werden empfohlen ab 12 Jahren. Sie sind beim Ravensburger Verlag erschienen.

Was kommt sonst noch nach?

Es kommt noch jede Menge Lesestoff für mich nach. Diese Liste ist nur eine Auswahl meiner Leselieblinge. Vielleicht hast du aber das eine oder andere Buch gelesen, das hier noch fehlt und das ich unbedingt lesen sollte? Ich freue mich über Kommentare, Tipps und Anregungen für diese Liste, die ich in Zukunft sukzessive erweitern möchte. Mit etwas Hilfe von Dir/Euch gelingt mir das ganz sicher.

Jay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: