23. Februar 2024

After Dawn – Die verborgene Welt von Lars Meyer

Unser Leben ist nicht leicht. Aber es ist das einzige, das ich kenne – jetzt habe ich Angst, dass uns selbst das genommen werden könnte.

Lars Meyer: After Dawn – Die verborgene Welt

Die Welt ist vergiftet, in Dornwall haben sich die Bewohner dem unwirtlichen Leben angepasst. Ohne Schutzanzug, Atemfilter und Luftprüfer wagt sich niemand aus der Stadt heraus. Als das Dorf von einem stählernen Koloss und feindlichen Soldaten angegriffen wird, ändert sich das Leben der 15-jährigen Ember von heute auf morgen: Die Einwohner Dornwalls werden gefangen genommen und auch Embers Vater, ihre Geschwister Mina und Ceren und ihr Freund Ryan werden verschleppt – das Dawn-Imperium braucht Arbeiter für die Wandernde Stadt. Ember begibt sich zusammen mit fünf Gefährten auf eine gefährliche Reise mit ungewissem Ausgang – sie hat nur ein Ziel vor Augen: ihre Familie zurückzuholen. Doch der Preis, den sie dafür zahlen muss, ist hoch … (Quelle: Südpol Verlag)

Titel: After Dawn – Die verborgene Welt Autor: Lars Meyer Verlag: Südpol Seitenzahl: 368 Genre: Jugend-Dystopie Alter: 12-16 Erste Auflage: 26. August 2022 Reihe: After Dawn #1 Ausgaben: Hardcover ISBN: 978-3965941731 (HC) Folgeband: After Dawn – Die wandernde Stadt (After Dawn #2) Sonstiges: Karte

Über den Autor von After Dawn

Lars Meyer wurde zwischen zwei Meeren im hohen Norden Deutschlands geboren. Er studierte Jura, findet aber, dass das Schreiben fantastischer Geschichten spannender ist, als das Herumreiten auf Paragrafen. Comics sind für ihn Kunst, Filme eine Passion und Bücher Futter für die Seele. Fit hält er sich durch Bodyweight-Training und Waldläufe – der nächste Kiel-Lauf kommt! Er schreibt Bücher für Erwachsene und Jugendliche und die besten Ideen hat er im Garten, wo ihn oft Eichhörnchen besuchen, die auch gerne mal aus der Hand fressen. (Quelle: After Dawn – die verborgene Welt, Seite 340)

Meine Meinung zu After Dawn – Die verborgene Welt

Den Buchtipp bekam ich in einem kleinen aber feinen Buchladen in meiner Heimatstadt Hof. Die nette Verkäuferin schwärmte so von der After Dawn Trilogie, dass ich sogleich eine Anfrage an den Südpol Verlag schreiben musste, mir doch, wenn möglich, ein Rezensionsexemplar zu schicken. Das Buch kam dann auch und (oh Freude) es war bereits der aktuell erst erschienene zweite Band der Reihe mit dem Titel After Dawn – Die wandernde Stadt. Jetzt kann ich natürlich schwer mit dem zweiten Teil anfangen, weshalb ich mir den ersten Band in besagter Buchhandlung gleich noch dazu bestellt habe. Ich habe es nicht bereut. Hier also nun die Rezension zum ersten Teil der Trilogie. Der zweite Teil folgt in Kürze.

Spannend ab der ersten Seite

Was mir an Jugendbüchern so gut gefällt: schon gleich zu Beginn legt die Handlung richtig los, ohne ausschweifende Erklärungen und Charakterbeschreibungen. Leser starten in After Dawn mittendrin und die Zusammenhänge erschließen sich dann erst mit der Zeit. Gleich auf den ersten Seiten lernen wir zwei wichtige Protagonisten kennen. Eine davon ist Ember, eine 15-jährige junge Frau (Mädchen ist hier wohl der falsche Begriff), die mit ihrer Tabi-Reitechse auf der Jagd ist. Bei ihr ist ihr Freund Ryan, denn es ist gefährlich alleine im „Verlorenen Wald“ unterwegs zu sein. Schon wenige Seiten weiter werden die beiden in eine lebensbedrohliche Situation geraten, die ihnen einiges abverlangen wird. Von da an geht es Schlag auf Schlag – wirklich das ganze Buch hindurch. Für Leser, die allzu zartbesaitet sind, könnte die Handlung schon eine Herausforderung sein, den Ember muss viel einstecken und erleben.

Lars Meyer hält den Spannungsbogen durchgehend auf hohem Niveau und gibt seinen Lesern kaum Gelegenheit zum Durchatmen. Und schon gar nicht seinen armen Protagonisten. Es vergeht kein Kapitel, zu dessen Ende hin man nicht dazu verleitet wird, doch noch weiterzulesen. Man will einfach wissen, was als Nächstes kommt. Dabei scheut sich der Autor auch nicht, Charaktere zugunsten der Spannungskurve zu opfern. Es ist eine feindselige Welt voller Tücken und Gefahren und der Leser darf das auch wissen und spüren. Gut gemacht!

Charaktere, wie sie sein müssen

Ember ist die zentrale Figur der Geschichte. Mit ihr fiebern und leiden die Leserinnen und Leser. Lars Meyer entwickelt sie von Beginn an weiter und sie ist ein Charakter, der recht gut in diese dystopische Welt passt. Einerseits ist sie frühzeitig erwachsen geworden, muss für sich, die Freunde und die Familie sorgen, Entscheidungen treffen und auch Stärke zeigen. Andererseits kommt gelegentlich die Jugendliche durch, die Hilfe braucht und in schweren Momenten an sich selbst zweifelt. Doch Ember ist stark und man begleitet sie gerne auf ihrer Reise durch ihre lebensfeindliche Welt. Dabei gelingt es dem Autor sehr gut, seine Leserinnen und Leser an Embers Gedanken und Gefühlen teilhaben zu lassen, was das Buch beim Lesen nochmals intensiver macht.

Auch andere Charaktere spielen eine Rolle, doch scheint das Herz des Autors nicht sonderlich an ihnen zu hängen. Ihr versteht, was ich meine. Ein weiterer interessanter Charakter ist der Junge Devan. Er bereichert die Handlung im letzten Drittel des Buches und hilft Ember aus einer schwierigen Lage. Ich bin gespannt, wie es mit den beiden im zweiten Teil weitergehen wird.

Lars Meyer hat sich viel Mühe gegeben, seine Charaktere auszugestalten und vielschichtig darzustellen. Ich habe sowohl Ember, als auch Devan schnell in mein Herz geschlossen. Generell sind mir Personen mit Ecken und Kanten und einem angemessenen Maß an Schwächen lieber, als welche, die jede verzwickte Situation elegant meistern und Rückschläge einfach so wegstecken. Lars Meyer hat hier einen guten, glaubwürdigen Mittelweg gefunden.

Eine abwechslungsreiche Fantasywelt

Auch mit der Ausgestaltung seiner Fantasywelt hat sich der Autor viel Mühe gegeben. Wo genau die Handlung angesiedelt ist, erschließt sich dem Leser nicht. Er erfährt jedoch von den Naturkatastrophen, die vor vielen Jahren die Welt veränderten und die Menschheit vor neue Herausforderungen stellte. Dass auf der Erde einmal Milliarden Menschen lebten, kann sich Ember kaum vorstellen.

Quelle der Karte: Südpol Verlag, Illustrator: Lucas Schmat

Ihre Stadt Dornwall hat gerade einmal 800 Einwohner und gehört schon zu den größeren Ansiedlungen. Die Ereignisse der Vergangenheit, welche die Welt veränderten, schimmern im Text immer mal durch. Sie zeigen Parallelen zu unseren aktuellen Problemen auf. Vor diesem Hintergrund kann man in After Dawn auch ein gewisses Maß an Gesellschaftskritik erkennen. Lasst es nicht so werden, wie es im Buch beschrieben wird.

Mein Fazit zu After Dawn – Die verborgene Welt

Ich bin dankbar für den guten Buchtipp, denn der erste Band der After Dawn Trilogie hat mich gut unterhalten. Die Handlung ist abwechslungsreich und spannend.

Die Charaktere glaubwürdig und mit allerlei Stärken und Schwächen auch vielschichtig. Ich bin bereits tief im zweiten Teil und werde Euch gerne berichten. Die Handlung kommt mit recht wenig Gewalt aus. Dafür gibt es umso mehr Action, was in meinen Augen viele junge Leserinnen und Leser anspricht. Die Altersempfehlung ab 12 Jahren ist gerechtfertigt. Wer also gerne dystopische Jugend-Romane liest, kann mit After Dawn eigentlich nicht viel falsch machen. Ich werde ganz sicher weitere Bücher des Autors rezensieren, sobald sie in den Handel kommen. Lesenswert!

Wer After Dawn bereits gelesen hat und die Zeit bis zum letzten Band der Trilogie noch überbrücken muss, dem kann ich auch die fantastisch geschriebene Labyrinth-Reihe von Rainer Wekwerth sehr ans Herz legen.

Jay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

%d