12. April 2024

Fabelheim von Brandon Mull

Brandon Mull: Fabelheim, Taschenbuch, Adrian Verlag, 2022

Als Kendra und ihr Bruder Seth die Ferien auf Geheiß ihrer Eltern bei ihren Großeltern verbringen sollen, sind sie von dieser Idee anfangs ganz und gar nicht begeistert. Und dabei ahnen sie noch nicht einmal, was sie erwartet. Denn ihr Großvater, der alte Stan Sørensen, ist der Hüter von Fabelheim, dem es obliegt, mit Hilfe uralter Gesetze dafür zu sorgen, dass der Friede zwischen den magischen Kreaturen gewahrt bleibt. Eine Aufgabe, die angesichts ganzer Horden von habgierigen Trollen, schadenfrohen Satyren, intriganten Hexen und eifersüchtigen Feen schon mühsam genug ist. Doch als Seth inmitten der dichten Wälder eines der Gesetze von Fabelheim bricht, werden unvorstellbare Kräfte des Bösen freigesetzt.

Und ganz allein Kendra und Seth können nun noch ihre Familie, Fabelheim – und vielleicht sogar die ganze Welt – vor dem Untergang bewahren… (Klappentext)

Titel: Fabelheim (engl.: Fablehaven) Autor: Brandon Mull Verlag: Adrian Verlag Seitenzahl: 356 (384) Genre: Fantasy Alter: 12+ Erste Auflage: 25. April 2022 (April 2007) Reihe: Fabelheim Ausgaben: Taschenbuch ISBN: 978-3-985850211 (TB) Folgeband: Fabelheim – Die Gesellschaft des Abendsterns (#2) Sonstiges:

Meine Meinung zu Fabelheim von Brandon Mull

Obwohl mein Fantasy-Schwerpunkt eher auf Dark Fantasy für Erwachsene liegt, lese ich doch hin und wieder auch mal ein Buch für jüngere Leserinnen und Leser. Fabelheim war ein Spontankauf. Beim Stöbern im Internet bin ich auf das Buch gestoßen und ich habe es mir auf gut Glück bestellt, weil mir das farbenfrohe Cover und der Beschreibungstext zugesagt hat. Ich wurde nicht enttäuscht. Fabelheim gehört zu jenen Büchern, die ich als Kind sicherlich gerne gelesen hätte.

Eine fantastisch ausgestaltete Welt

Fabelheim soll Brandon Mulls erstes Buch gewesen sein, das bereits 2007 erschienen ist und was soll ich sagen, er kann schreiben. Besonders gefallen hat mir die liebevoll ausgestaltete Famtasy-Geschichte mit vielen tollen Ideen. Da gibt es Feen und Kobolde, Trolle und eine Ogerin, die Suppe kocht. Es gibt Satyre und auch einen Golem, Hexen und Dämonen. Ihnen allen haucht Brandon Mull Leben ein und strickt daraus eine spannende und abwechslungsreiche Geschichte. Zwar gibt es „gute“ und „böse“ Wesen, aber es ist keine klischeehafte Schwarz-Weiß-Malerei. Vielmehr zeigt Mull verschiedene Facetten seiner fantastischen Wesen (und auch der menschlichen Protagonisten) auf. Mir hat das gut gefallen, weil es die Geschichte auch etwas weniger vorhersehbar macht. Auf den Leser wartet also die eine oder andere Überraschung.

Die Geschichte beginnt vergleichsweise harmlos und entwickelt sich mit der Zeit zu einem spannenden Pageturner. Die beiden Protagonisten, Kendra und ihr jüngerer Bruder Seth, erwarten nicht allzu viel, als sie von ihren Eltern genötigt werden, zwei Wochen bei den Großeltern zu verbringen. Langsam aber stetig werden sie dann in die Ereignisse hineingezogen und merken schon bald, dass es um das Haus der Großeltern herum so manches Geheimnis zu entdecken gibt. Brandon Mull versteht es in meinen Augen ausgezeichnet, langsam Spannung aufzubauen. Man möchte zusammen mit Kendra und Seth Fabelheim erkunden und wissen, was da genau vorgeht. Stück für Stück erschließt sich den Lesern eine wirklich fabelhafte Welt voller Magie und mit ganz eigenen Regeln und Gesetzen. Das alles ist gut durchdacht und auch schlüssig.

In die beiden Protagonisten, Kendra und Seth, konnte ich mich gut hineinversetzen. Die ältere Kendra, die eher besonnen ist, und ihr jüngerer Bruder Seth, ein neugieriger Draufgänger, der gerne auch mal seine Grenzen austestet und vereinbarte Regeln bricht, sind so beschrieben, wie man es für Kinder in dem Alter erwarten kann. Es fällt einem nicht schwer, einen Draht zu ihnen zu finden. Zumindest ging es mir so.

Der Altersgruppe angemessen, aber nicht seicht

Da es sich um ein Jugendbuch für junge Leserinnen und Leser ab 12 Jahren handelt, kommt die Geschichte natürlich mit einem Mindestmaß an Gewalt aus. Es ist jedoch nicht so, dass es in Fabelheim nicht auch kräftig zur Sache gehen kann. Die verschiedenen faszinierenden Wesen im Buch haben durchaus ihren eigenen Kopf, sowie ihre dunklen Seiten. Vor allem der neugierige Seth bekommt das immer wieder zu spüren und muss so manches Ungemach ertragen. Brandon Mull gelingt es aber immer wieder sehr gut, auch ersten Situationen einige bisweilen witzige Nuance mitzugeben, was die Geschichte nur noch abwechslungsreicher macht. Ich fand die Ideen gut und altersgerecht umgesetzt, ohne dass gleichzeitig die Handlung zu seicht wird oder gar unglaubwürdig wird. Dem Autor gelingt somit der Balanceakt zwischen einem gehörigen Maß an Spannung zur rechten Zeit und einer lesergerechten, oft auch lustigen Geschichte, in der man dennoch um das Wohl der Hauptfiguren besorgt sein kann.

Zum Schluss will ich nicht allzu viel verraten. Mir hat er ganz gut gefallen. Ich bin gespannt, wie die Reihe weitergeht. Bei Gelegenheit werde ich sicherlich auch die anderen Teile noch lesen.

Mein Fazit zu Fabelheim von Brandon Mull

Fabelheim von Brandon Mull ist der gut gelungene Auftakt zu einer fantastischen, mehrteiligen Buchreihe für junge Leserinnen und Leser. Es ist ideenreich und spannend geschrieben und dürfte allen gefallen, die gerne Fantasy lesen.

Jay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

%d