29. März 2020

Wunder (Wonder) von Raquel J. Palacio

It’s not enough to be friendly. You have to be a friend.

Raquel J. Palacio: Wonder
Raquel J. palacio: Wunder, Dt. Hardcoverausgabe, Hanser Verlag (2013)

August Pullman, alle nennen ihn Auggie, ist kein normales Kind. Oh, wartet, er ist ein normales Kind. Er mag Eiscreme und Star Wars, er spielt mit seiner großen Schwester und seinem kleinen Hund, er ist intelligent und freundlich, er lacht und versucht glücklich zu sein und so wie alle anderen 10-jährigen Kinder sind. Doch so sehr er auch versucht ein normales Kind zu sein – er ist nicht wie alle anderen. Durch einen genetischen Defekt ist August Pullmans Gesicht schwer entstellt. Und  so sehr er auch versucht nicht aufzufallen, es ist nahezu unmöglich es nicht zu tun, denn Erwachsene und Kinder starren ihn an, wo auch immer er auftaucht. Sie sind verlegen, erschrocken, entsetzt. Sie bemitleiden ihn, meiden ihn, hänseln ihn – und dennoch ist August ein ganz normaler Junge.
Bis zu seinem 10. Lebensjahr wurde August von seiner Mutter daheim unterrichtet. Doch nun soll und will er mehr lernen, an einer öffentlichen Grundschule und zusammen mit hunderten fremder Kinder, die sein Gesicht täglich sehen werden. Für August ist das der schwerste Schritt und ganz bestimmt die größte Herausforderung seines noch jungen Lebens… (Wunder)

Titel: Wunder – Sieh mich nicht an (Wonder) Autorin: Raquel J. Palacio Verlag: Carl Hanser (Knopf) Seitenzahl: 448 (320) Genre: Jugendbuch Alter: 8-12 Erste Aufl.: 01. Januar 2015 (14. Februar 2012) Ausgaben: Hardcover, Taschenbuch, E-Book, Hörbuch ISBN: 978-3423625890 (TB), 978-0553509977 (ENG TB)

Über das Buch und die Autorin von Wunder

Raquel J. Palacio (*13. Juli 1963 in New York City) ist eine US-amerikanische Autorin, die auch Bücher verlegt und deren Buchcover gestaltet. Mit dem Roman Wonder lieferte sie 2012 ihr Debüt ab und platzierte es in den New York Times Bestsellerlisten, wo es aktuell (Juli 2014) noch auf Platz 1 der Kinderbücher zu finden ist. Ihr eigentlicher Name lautet Raquel Jaramillo. Wonder wurde seit seinem Erscheinen von der internationalen Presse viel gepriesen und gehört sicherlich zu den besten aktuellen Veröffentlichungen im Bereich Kinderbücher. In Großbritannien ist Wonder als Kinder- und Erwachsenenausgabe erschienen. Die US-Erstauflage im Februar 2012 betrug lediglich 22.500 Exemplare. Inzwischen wurde Wonder weltweit in sieben Sprachen übersetzt und über eine Million Mal verkauft. Die deutsche Übersetzung ist im Januar 2013 unter dem Titel Wunder beim Carl Hanser Verlag erschienen. Übersetzer war André Mumot. Wunder wurde zudem 2017 verfilmt.
Die englische Hardcoverausgabe hat 416 Seiten, die deutsche 384. Das Buch ist in mehrere Abschnitte mit Unterkapiteln gegliedert, wobei jeder Abschnitt aus der Perspektive einer anderen Person in Auggies Umfeld erzählt. Das Buch ist für Leser ab 11 Jahren geeignet (und für Erwachsene auch).
R. J. Palacio plante einen weiteren Roman, der 2015 unter dem Titel That was the River erscheinen sollte.

Meine Meinung zu Wunder

Raquel J. Palacio: Wonder UK-Hardcover Knopf Books for Young Readers (2012) (Wunder)
Raquel J. Palacio: Wonder
UK-Hardcover, Knopf Books for Young Readers (2012)

Wonder (ich habe das Buch als E-Book auf Englisch gelesen) hat mich fasziniert. R. J. Palacio hatte die Idee zum Buch nach einer realen Begegnung mit einem Mädchen mit Gesichtsanomalien. Sie und ihre Kinder fühlten sich hilflos, da sie nicht wussten, wie sie mit der Situation umgehen sollten und diese Hilflosigkeit überträgt sie perfekt auf die Menschen in ihrem Buch, die Auggie immer wieder begegnen. Die Reaktionen auf Auggies deformiertes Gesicht, er hatte als Kind 27 chirurgische Operationen, sind sehr vielfältig und der Junge leidet oft unter den direkten und heimlichen Blicken, dem Flüstern hinter seinem Rücken und auch offener Feindschaft und tiefer Verachtung.

Das alles wirkt umso schlimmer, weil wir es mit einem 10-Jährigen zu tun haben und viele Menschen in seinem Umfeld selbst noch Kinder und Jugendliche sind, die bisweilen sehr verletzend sein können, mit Absicht oder vielleicht auch ohne es zu merken. Man könnte manchmal schreien, wenn man gewisse Abschnitte liest und das Schlimme dabei ist, dass man sie alle tatsächlich glauben kann. Leider sind nicht nur Kinder abweisend. Auch Erwachsene schlagen in diese Kerbe.

Spoiler
Da gibt es zum Beispiel diese Mutter eines Klassenkameraden, sie ist sogar Mitglied des Elternbeirats der Schule, die Auggies Gesicht mit Hilfe von Photoshop aus dem Klassenfoto entfernte, bevor sie es an Familienfreunde verschickte.

Auggie selbst leidet natürlich sehr darunter, aber er ist auch sehr stark und kämpft sich durchs Leben, obwohl es für einen Jungen seines Alters in vielen Situationen mit anderen Menschen schrecklich sein muss. Diese Situationen werden in der Handlung sehr gut beschrieben und man könnte hin und wieder auch weinen. Als Leser kennt man Auggies Gedankengänge nur zu gut. Man sieht hinter sein entstelltes Gesicht und erkennt Auggie wie er wirklich ist: stark, witzig, klug und großzügig. Klug, weil er selbst bereits die Dinge durchschaut hat

Here’s what I think: the only reason I’m not ordinary is that no one sees me that way.

R. J. Palacio: Wonder

Was die Menschen sehen ist Auggies Gesicht und sie bewerten ihn nach seinen Äußerlichkeiten. Ein großer Fehler. In diesem Zusammenhang fällt mir das bekannte Zitat aus Antoine de Saint-Exupérys Der kleine Prinz ein, das treffender nicht sein könnte.

Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.

Antoine de Saint-Exupéry: Der kleine Prinz

Doch nicht nur der Leser sieht mit dem Herzen, denn Auggie selbst hat ein großes Herz und es macht Freude seine Geschichte zu lesen. Deshalb ist Auggie ein Wunder, weil er die Menschen für sich gewinnen kann. Tatsächlich findet er auch Freunde, die hinter ihm stehen und diese verleihen der Geschichte eine zusätzliche Qualität.
Was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat, das waren die regelmäßigen Perspektivenwechsel. Dadurch beschränkt sich das Blickfeld nicht nur auf den Hauptcharakter Auggie, sondern man erfährt auch, wie sich andere Menschen in seinem Umfeld (seine Schwester und Freunde) fühlen, was sie bewegt und wie sie reagieren. Hätte die Autorin diese Wechsel nicht vollzogen, der ganze Roman wäre sicherlich nur halb so gut geworden, wie er ist.

Fazit

5 von 5 Sternen "Ein fantastisches Debüt." (Wunder)
5 von 5 Sternen
„Ein fantastisches Debüt.“

Wunder ist wirklich ein großartiges Buch, voller Witz und Emotion und mit einem unglaublich lebendigen Handlungsverlauf. Kein Abschnitt wirkt fehl am Platz oder künstlich, alles ergänzt sich und beschreibt das Leben eines kleinen Jungen, der sich nichts sehnlicher wünscht, als ein Gesicht zu haben wie alle anderen. Doch nicht nur Auggies äußere Erscheinung unterscheidet ihn, sein inneres Wesen ist mindestens ebenso einzigartig. Hier also meine unbedingte Leseempfehlung für ein großartiges Buch.

Ich habe das Buch auf Englisch gelesen. Es ist sehr gut verständlich, v. a. auch, da es als Kinder-/Jugendbuch geschrieben wurde.

Ein toller Buchtrailer zu Wonder auf YouTube

Wegen der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) bette ich YouTube-Videos nicht mehr direkt hier im Blog ein. Klicke einfach auf das Vorschaubild, um direkt zum Video bei YouTube zu gelangen.

Jay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das:
Datenschutz
Ich, Jens Kögler (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Ich, Jens Kögler (Wohnort: Deutschland), verarbeite zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in meiner Datenschutzerklärung.