23. Oktober 2020

Die Zeit der Finsternis (Blut und Knochen) von John Gwynne

Die Zeit der Finsternis von John Gwynne, Blanvalet, 2021

Der König der Anderwelt ist endgültig befreit und die Zeit der Finsternis ist angebrochen. Bewaffnet mit furchterregenden neuen Sternenstein-Waffen, führt Asroth seine dämonischen Heerscharen nach Süden in das Land der Getreuen. Mit der Hilfe seiner fanatischen Braut, Fritha, möchte er die Krieger-Engel und ihre Verbündeten ein für alle Mal zerschmettern.

In den Schatten des Fornswaldes halten die Kriegerin Riv und die letzten Überlebenden der Ben-Elim einen Kriegsrat ab, um all jene unter einem Banner zu versammeln, die sich Asroth und seiner Armee entgegenstellen möchten.

Sie beschließen nach Westen zu fliegen, um sich mit dem Orden des Strahlenden Sterns zu vereinen, doch Drem und der Orden werden bereits von einer Dämonenhorde belagert — und ihre brüchige Verteidigung könnte bald zusammenbrechen.

Überall in den Verfemten Landen sammeln sich die Armeen der Völker, um uralte Fehden auszutragen und das Schicksal der Menschheit zu entscheiden. Drem, Riv und die Ordenskrieger des Strahlenden Sterns werden für die große Entscheidungsschlacht ihren ganzen Mut aufbringen müssen. Doch ihre dunkelste Stunde rückt immer näher und wird es genügen?

Titel: Blut und Knochen – Die Zeit der Finsternis (A Time Of Courage) Autor: John Gwynne Verlag: Blanvalet (Macmillan) Reihe: Blut und Knochen (Of Blood And Bones) #3 Seitenzahl: 896 (672) Genre: Fantasy Alter: 16+ Erste Aufl.: 15. Februar 2021 (02. April 2020) Ausgaben: Hardcover (ENG), Taschenbuch, E-Book, Hörbuch (ENG) ISBN: 978-1509813025 (ENG HC), 978-3734161964 (TB) Sonstiges: Karte, Personenregister Vorgängerband: Blut und Knochen – Die Zeit des Feuers (A Time Of Blood)

Über den Autor von Die Zeit der Finsternis

John Gwynne, der Autor von "Die Zeit der Finsternis"
John Gwynne, London 2014

John Gwynne wurde in Singapur geboren und lebt heute mit seiner Frau, vier Kindern und drei Hunden in East Sussex (England). Er hatte viele verschiedene Jobs, u. a. unterrichtete er an der Brighton University, verpackte Seife in einer Seifenfabrik und kellnerte in einem französischen Restaurant. Er gab die Arbeit an der Universität auf, um sich daheim besser um seine behinderte Tochter kümmern zu können. Nebenbei begann er zu schreiben. A Time of Courage ist der dritte und letzte Roman seiner Reihe Blut und Knochen (Of Blood And Bones), der im Februar 2021 unter dem Titel Die Zeit der Finsternis erschienen wird.

Wie auch schon bei John Gwynnes Tetralogie Die Getreuen und die Gefallenen, wurden die Buchtitel anders übersetzt. A Time of Courage bedeutet eigentlich Zeit des Mutes oder auch Zeit der Tapferkeit. Einen Überblick über die Cover der Reihe erhaltet ihr wie immer ganz unten.

Meine Meinung zu Die Zeit der Finsternis

Auch wenn Die Zeit der Finsternis erst im Februar 2021 in die Buchläden kommt, will ich euch meine Eindrücke von der englischen Originalausgabe A Time Of Courage nicht vorenthalten. Ich habe das Buch mit 648 Textseiten innerhalb von nur zwei Tagen gelesen. Das allein spricht schon für John Gwynnes fesselnden Schreibstil und die Spannung, die er mit diesem Abschluss seiner Trilogie aufzubauen vermag.

Die Handlung ist geprägt vom Kampf ums Überleben

Manche von euch haben vielleicht schon John Gwynnes Vierteiler Die Getreuen und die Gefallenen gelesen und waren von der Endschlacht im letzten Band Ungnade (Wrath) angetan. Wer Schlachten und Kämpfe mag und meint, das wäre nicht zu übertreffen, der sollte erst einmal lesen, was der Autor in Die Zeit der Finsternis zu Papier gebracht hat. Es handelt sich hierbei wirklich um die dunkelsten Stunden der Verfemten Lande und um ein Meisterwerk der Kriegsbeschreibung, das ich in dieser Form bisher nur von Joe Abercrombie in seinem Roman Heldenklingen (The Heroes) kennengelernt habe. John Gwynne hat emotional bereits in den ersten beiden Büchern gute Vorarbeit geleistet, in dem er die Stimmung seiner Leserinnen und Leser gegen bestimmte Charaktere über zwei Bände hinweg immer weiter anheizt. Verrat und Intrigen werden akribisch ausgearbeitet und Feindbilder erschaffen. Langsam aber stetig wuchs meine Abneigung gegen manche Charaktere und ihre Verschlagenheit und die gemeinen Gräueltaten (oft auch gegen Unschuldige, Frauen und Kinder) haben mich ziemlich aufgeregt. Dabei hatte ich immer im Hinterkopf, dass die Strafe dafür sicher irgendwann kommen wird — und ich freute ich auf die Seiten, in denen die Antagonisten im Buch ihr Fett wegbekommen würden. Ich freute mich auf den Abschluss der Trilogie.

A Time of Courage by John Gwynne, Hardcover, Macmillan, 2020. (Die Zeit der Finsternis)
John Gwynne: A Time Of Courage, Hardcover, Macmillan, 2020

Die Handlung in Die Zeit der Finsternis (A Time Of Courage) wird bestimmt von Kämpfen — vielen Kämpfen, an vielen verschiedenen Orten der Verfemten Lande. In Dun Seren kämpfen die Ordenskrieger gegen eine Armee von Wiedergängern, in Arcona kämpfen die Cheren gegen die Sirak, im Fornswald die Kadoshim gegen die Ben-Elim und die Weißschwingen, und Gigantenclans mischen auch noch kräftig mit. Man könnte meinen, dass sich durch die vielen Kämpfe zu häufigen Wiederholungen kommt und dadurch Längen entstehen. Das geschieht aber nicht, denn John Gwynne bringt auch die Handlung in großen Schritten voran, macht an geeigneten Stellen Zeitsprünge und hält ganz nebenbei auch noch so manche Überraschung für die Leser bereit. Dadurch steigt die Spannungskurve mit der Zeit stetig an und gipfelt in einer Entscheidungsschlacht gegen Asroth und seine Kadoshim, die der großen Schlacht in Ungnade (Wrath) in nichts nachsteht und sie mit einer Länge von 170 Seiten (im englischen Original) sogar noch übertrifft.

Gut hat mir gefallen, dass John Gwynne immer wieder auch aus der Perspektive der Antagonisten erzählt, wodurch man als Leser auch erfährt, was sie antreibt. Man sieht, dass es nicht immer nur ein Schwarz oder Weiß gibt, ein Gut oder Böse, sondern auch viele Graustufen dazwischen. Ich konnte dabei hin und wieder auch Verständnis für die Beweggründe der Antagonisten, insbesondere für Fritha, aufbringen, die nachvollziehbare Gründe für ihren Hass auf die Ben-Elim hat. Ob man dafür allerdings gleich seine Seele an Asroth verkaufen muss, ist eine andere Frage.

Zeit der Vergeltung für die Charaktere

A Time of Courage by John Gwynne, Orbit Verlag, 2020 (Die Zeit der Finsternis)
John Gwynne: A Time Of Courage, Orbit Verlag, 2020

Was sich über zwei Bücher hinweg an Feindseligkeit zwischen den Charakteren aufgestaut hat, entlädt sich in Die Zeit der Finsternis, allerdings nicht, ohne dass auch Protagonisten dabei auf der Strecke bleiben. Welche das sind, werde ich hier natürlich nicht schreiben. Darunter befindet sich leider auch ein Lieblingscharakter von mir, was mich schwer mitgenommen hat. John Gwynne lässt sich viel Zeit, diese privaten Animositäten auszugestalten. Nichts geht schnell, nicht einmal der Tod kommt im ersten Scharmützel. Dafür klatscht man freudig in die Hände, wenn endlich ein Antagonist über die Klinge springt, nachdem er/sie vorher immer wieder glücklich entkommen ist. Ja, in diesem Buch können die Emotionen bisweilen ziemlich hochkochen, dafür ist die Rache umso süßer.

Insbesondere Bleda und Jin machen im Buch eine weitere Charakterentwicklung durch. Sie sind der König und die Königin der verfeindeten Reitervölker von Arcona, der Sirak und der Cheren, und hasse sich inzwischen persönlich bis aufs Blut. Von allen Handlungssträngen haben mir die von Bleda und Jin am besten gefallen. Ihre Auseinandersetzung und das Verlangen sich gegenseitig an die Gurgel zu gehen, zieht sich durch das gesamte Buch. Es war für mich ziemlich amüsant, wie es Bleda mit Ideen und Strategien schaffte, Jin immer wieder zur Weißglut zu treiben. Das hat sie verdient, die intrigante und arrogante Göre, und ich habe jede Seite davon genossen.

Der Schreibstil ist geprägt von häufigen Perspektivenwechseln

Die Kämpfe sind detailliert beschrieben und man hat irgendwie das Gefühl, man wäre mittendrin statt nur dabei. Häufige Perspektivenwechsel sind üblich, sodass man das Geschehen aus verschiedenen Blickwinkeln mitverfolgen kann und dabei auch gute Einblicke in die Gedanken und Gefühlswelt der Charaktere erhält. Jeder Perspektivenwechsel ist ein neues Kapitel. Insgesamt sind es 122 Kapitel in 648 Seiten und manche sind gerade einmal zwei Seiten lang. Der Schreibstil ist fesselnd und selbst die 170 Seiten der Endschlacht verfliegen ziemlich zügig, wenn man einmal damit begonnen hat. So stelle ich mir den gelungenen Abschluss einer Trilogie vor.

Der Schluss hat eine Hintertür

John Gwynne konnte es nicht bleiben lassen, in seine Trilogie eine Hintertür einzubauen, um später einen Grund zu haben in die Verfemten Lande zurückzukehren. Es ist jedoch nicht so, dass der Schluss offen ist. Nur, dass er sich selbst einen Anknüpfungspunkt schafft, um vielleicht irgendwann ein weiteres Buch schreiben zu können. Zunächst ist es jedoch so, dass er den Verfemten Landen den Rücken kehren wird. Im Frühjahr 2021 erscheint der erste Band einer Trilogie, die nicht dort spielen wird.

Mein Fazit zu Die Zeit der Finsternis (A Time Of Courage)

5 von 5 Sterne „Ein tolles Buch!“

Es ist vollbracht. Mit diesem Buch habe ich alle derzeit erhältlichen Bücher des Autors innerhalb weniger Wochen gelesen und ich war ziemlich begeistert, was John Gwynne zuwege gebracht hat. Die Zeit der Finsternis ist ein überaus gelungener Abschluss seiner Trilogie Blut und Knochen und konnte mir mehr bieten, als ich vorher erwartet hatte. Ich, als Freund guter, blutiger Kämpfe, bin voll auf meine Kosten gekommen. Dabei hat der Autor auch die anderen Aspekte eines guten Fantasyromans nicht vergessen: stimmige Charakterentwicklung, emotionale Passagen, eine detaillierte Welt und einige überraschende Wendungen in der Handlung. Ich kann die ganze Trilogie nur empfehlen, allerdings empfehle ich auch, vorher die Tetralogie Die Getreuen und die Gefallenen zu lesen, weil dann auch die Zusammenhänge und Rückblicke in die Vorgeschichte besser zu verstehen sind. Es geht aber problemlos auch ohne.

Sprachniveau: 3 von 4 (Fortgeschrittene)

Ich habe das Buch auf Englisch gelesen. Es ist für geübte Leserinnen und Leser gut verständlich. Hin und wieder ist eventuell ein Wörterbuch notwendig. Sprachniveau für fortgeschrittene Leser.

Jay

Covergalerie der Trilogie Blut und Knochen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: