30. Mai 2020

Verschenkt ihr Bücher auch, wenn ihr sie selbst nicht gelesen habt?

Bücher, wenn ich sie bekomme, gehören für mich zu den schönsten Geschenken, die man machen kann. Oftmals findet man darin sogar eine Widmung und sie werden dadurch auch gleich zu einer Erinnerung an den Menschen, von dem man sie erhalten hat.

Ich selbst verschenke auch ganz gerne Bücher, wenn ich weiß, dass der andere gerne liest. Bei Bücherfreunden und Leseratten kann man mit einem guten Buch eigentlich nichts verkehrt machen. Stellt sich dabei nur die Frage: Welches Buch soll es werden? Ein spannender Thriller oder Krimi, Science Fiction, ein Liebesroman, Fantasy oder gar Romantasy?

Relativ einfach ist es, wenn ich den Lesegeschmack des Empfängers kenne. Ein Lieblingsautor kann da schon weiterhelfen. Allerdings sollte man irgendwie in Erfahrung bringen, welche Bücher schon beim anderen im Regal stehen, damit sie nicht doppelt vorhanden sind. Wenn ich ein Buch nicht kenne, dann lese ich vorher gerne Rezensionen dazu, damit ich mit meinem Geschenk nicht voll daneben liege. Besser ist es jedoch, wenn ich selbst das Buch schon gelesen habe und weiß, ob es gut ist. Doch auch hier muss ich den Empfänger des Buches einigermaßen kennen, denn was mir gefällt, muss nicht zwangsweise ihm oder ihr auch gefallen. Hierbei ist es eben gut, wenn ich weiß, was der andere schon gelesen hat und ich mich daran orientieren kann. Wenn jemand epische High Fantasy mag, zum Beispiel Der Drachenbeinthron von Tad Williams, dem kann ich guten Gewissens auch Bücher empfehlen, die in eine ähnliche Richtung gehen und die ich selbst schon gelesen habe. Mag jemand Romantasy gerne, dann kann ich nur raten, was gut sein könnte, weil ich es selbst nicht lese. In diesem Fall hilft auch ein Bücherforum, wie zum Beispiel der Büchertreff, weiter. Dort kann ich dann nachfragen, was andere als Geschenk aus ebendiesem Genre empfehlen können.

Um also die heutige Montagsfrage zu beantworten: Ja, ich verschenke auch Bücher, die ich selbst nicht gelesen habe. Ich muss mich dann allerdings an anderer Stelle kundig machen, was geeignet ist und sicher gehen, dass das Buch nicht schon beim Empfänger des Geschenks im Regal steht.
Wenn ich einen ähnlichen Lesegeschmack habe, dann ist es für mich einfacher ein Buch zu empfehlen, das mir selbst gut gefallen hat (auch wenn das nie eine 100 prozentige Garantie ist, dass es dem anderen ebenso gefällt).

Jay

8 Gedanken zu “Verschenkt ihr Bücher auch, wenn ihr sie selbst nicht gelesen habt?

  1. Hey Jay,

    wir gehen es beide ähnlichan, das haben wir bereits unter meinem Beitrag gemerkt. Danke für dein Kommentar.
    Was ich gerade feststelle, ich habe noch nie eine Widmung in ein Buch geschrieben. Das ist echt traurig. Warum bin ich nie auf die Idee gekommen? das ist wirklich toll, da hast du recht. Wahrscheinlich, weil ich ein großer Geburtstagskarten-Fan bin. *lach
    Aber ich merke es mir für die Zukungt.

    Liebe Grüße
    Tina

    1. Hallo Tina,

      Widmungen in Büchern sind wirklich etwas Schönes. Allerdings soll es Menschen geben, die es nicht mögen. Man kann natürlich auch eine kleine Karte dem Buch beilegen, die dann drin bleibt.
      Danke für deinen Beitrag hier im Blog.

      Liebe Grüße
      Jay

  2. Hallo Jay,

    Dein erster Absatz ist total schön!
    Widmungen sind schon was besonders.

    Ja, Williams will ich schon lange mal lesen.
    Ich bin ja ein großer Terry Pratchett Fan. Den verschenke ich auch immer gerne.

    Ein schönes Wochenende,
    Petrissa

    1. Hallo Petrissa,

      vielen Dank für das Lob.
      Der Drachenbeinthron und die Folgebände sind wirklich sehr schön zu lesen und ein echtes Fantasy-Highlight, das ich immer wieder lesen kann. Es dauert zwar ein paar Kapitel, bis die Geschichte in Gang kommt, denn Tad Williams lässt sich viel Zeit die Charaktere einzuführen, aber dann kann man es nicht mehr weglegen. Ist eine Empfehlung von mir.
      Von Terry Pratchett habe ich bisher noch nichts gelesen, aber seine Bücher stehen auch ganz oben bei mir auf meiner Leseliste. Ich will einfach auch mitreden können. 🙂

      Liebe Grüße
      Jay

  3. Hallo Jay,

    da geht es mir ganz ähnlich – auch mir fällt es leichter, wenn ich einen ähnlichen Geschmack habe. Besonders schön finde ich ja, wenn ich jemanden mit einem neuen Aspekt in einem Genre überraschen kann. Ich bin allerdings auch froh, wenn Menschen Wunschlisten haben, da kann ich mir dann einen guten Überblick über die Lesevorlieben verschaffen.

    Einen schönen Tag und liebe Grüße
    Sandra

    1. Hallo Sandra,

      wenn man weiß, was dem anderen gefällt, dann fällt es mir auch leichter ein Buch zu empfehlen, das in die gleiche Richtung geht. Oftmals hilft der Blick ins Bücherregal des anderen, um einen Idee zu bekommen, was ihm/ihr gefallen könnte.

      Liebe Grüße
      Jay

  4. Hallo Jay,

    ich verschenke total gerne Bücher.
    In diesem Jahr bekommt meine Mama zum Beispiel die Schmuckausgabe von Stolz und Vorurteil vom Coppenrath-Verlag. Und da sie neulich äußerte, sie würde auch gerne mal eine Buchbox auspacken, werde ich zu diesem Buch noch ein paar schöne und passende Kleinigkeiten packen.
    Ich weiß, dass ihr das gefallen wird.
    Bei anderen Menschen ist es dann wieder „schwieriger“ den Buchgeschmack zu treffen. Da schenke ich auch oft Bücher, die derjenige sich speziell gewünscht hat.
    Manchmal sind es auch Bücher, von denen ich hoffe, dass sie dem Beschenkten gefallen und die mir zufällig begegnen.
    Es ist oft nicht so einfach, macht aber trotzdem total Spaß, anderen eine Freude zu machen.

    Mein Männe z. B. liest eigentlich gar keine Bücher. Aber ich schenke ihm zum Geburtstag die kürzlich erschienene Biografie über Jan Fedder. Die wird ihm sicher gefallen und er wird darin auch bestimmt lesen, weil es ihn interessiert.

    Ich würde viel mehr Bücher verschenken, wenn ich mehr lesebegeisterte Menschen kennen würde.. 😉

    LG
    Rabi

    1. Hallo Rabi,

      ja, ich verschenke sie auch sehr gerne. Wegen mir könnten alle viel mehr Bücher lesen, dann hätte man es einfacher Geschenke zu finden. Am einfachsten ist es natürlich immer, wenn der/die Beschenkte sich ein bestimmtes Buch wünscht. Ich finde es immer ganz nett, wenn man den anderen mit einem Buch überraschen kann, das man selbst für gut befunden hat. Man sollte jedoch schon wissen, wie die Vorlieben sind. Mit romantischen Vampiren würde man bei mir nicht sonderlich gut ankommen… obwohl… vielleicht würde ich es sogar lesen. 🙂

      Liebe Grüße
      Jay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: