26. September 2020

Prophet der sechs Provinzen von Robin Hobb

Prophet der sechs Provinzen

Fitz Weitseher hat Prinz Pflichtgetreu befreit und ist mit ihm nach Bocksburg zurückgekehrt. Nun steht der Heirat des Prinzen mit Prinzessin Elliania von den Roten Korsaren scheinbar nichts mehr im Weg. Doch die Anspannung im Volk der Sechs Provinzen und der Widerstand der Adligen wächst stetig, und selbst Bocksburg ist nicht mehr sicher. Widerstrebend willigt Fitz ein, den Prinzen zu beschützen und ihn in der Gabe zu unterrichten. Da trifft er auf einen Anwender dieser magischen Fähigkeit, der sie weit effektiver als er selbst einzusetzen vermag; von dem niemand wusste – und der Haus Weitseher zu Grunde richten könnte …

Titel: Prophet der sechs Provinzen (The Golden Fool) Autorin: Robin Hobb Verlag: Penhaligon (Voyager) Reihe: Das Erbe der Weitseher, #2 (The Tawny Man Trilogy, #2) Seitenzahl: 896 (640) Genre: Fantasy Alter: 14+ Erste Aufl.: 15. Oktober 2018 (21.10.2002) Ausgaben: Hardcover (ENG),Taschenbuch, E-Book, Hörbuch ISBN: 978-3764532048 (TB) Sonstiges: Karte der sechs Provinzen Vorgängerband: Diener der alten Macht Folgeband: Beschützer der Drachen

Über das Buch Prophet der sechs Provinzen

Der goldene Narr

Die englische Originalausgabe des Buches erschien bereits am 21. Oktober 2002 unter dem Titel The Golden Fool und ist der zweite Band der zweiten Trilogie um Fitz Chivalric Weitseher mit dem Reihentitel Das Erbe der Weitseher (engl.: Tawny Man Trilogy). Das Buch wurde daraufhin ins Deutsche übersetzt und erschien im März 2004 als „grüne Ausgabe“ zunächst unter dem Titel Der goldene Narr bei Bastei-Lübbe (Bild rechts) zunächst als Hardcover, ab Oktober 2006 auch als Taschenbuchausgabe. Über viele Jahre hinweg erhielten die deutschen Bücher der Trilogie allerdings keine Neuauflage von Bastei Lübbe und waren daher nur antiquarisch erhältlich. Erst seit 2018 wird auch dieses Buch wieder bei Penhaligon unter dem neuen Titel Prophet der sechs Provinzen verlegt. Weitere Informationen zu den Trilogien/Büchern und der Autorin im Autorenporträt von Robin Hobb.

Meine Meinung zu Prophet der sechs Provinzen

Die Vorgeschichte zum Finale im dritten Band der Trilogie

Fitz Chivalric ist mit Prinz Pflichtgetreu nach Bocksburg zurückgekehrt. Dort in der Burg spielt sich auch die Handlung des zweiten Buches der Trilogie ab. Die Autorin schafft es dabei die Handlung ziemlich in die Länge zu ziehen. Es passieren zwar immer wieder Dinge, die einen zum Weiterlesen anspornen, dennoch hatte ich immer wieder das Gefühl, dass man die Inhalte um einige Seiten hätten kürzen können, weshalb ich diesen zweiten Band eher als Hinführung zum finalen dritten Band des Dreiteilers sehe.

Die Gabe und die alte Macht stehen im Mittelpunkt der Handlung

Robin Hobb nimmt sich Zeit, sowohl die Gabe, als auch die alte Macht in den Fokus zu rücken. Fitz ist daher bei weitem nicht der einzige, der sich mit dem „Makel“ der alten Macht behaftet sieht. Zahlreiche neue Charaktere vom „alten Blut“, wie man Personen mit der alten Macht nennt, werden von ihr in die Handlung eingeführt und spielen für weiteren Verlauf der Geschichte eine relativ große Rolle. Durch die alte Macht erhält die Handlung immer mehr eine gesellschaftskritische Komponente, denn sie ist geächtet, wie im Mittelalter die Hexerei, und die wer die alte Macht besitzt, schwebt bei der Entdeckung in großer Gefahr von einem wütenden Mob hingerichtet zu werden. Die Autorin zeigt aber im Buch auf, dass Vorurteile gegen Randgruppen nicht immer berechtigt sind und schildert den Kampf derer vom alten Blut gegen ihre Verfolgung und für eine akzeptierte Stellung in der Gesellschaft.
Doch auch die Gabe wird zu einem zentralen Element und wird in ihren magischen Möglichkeiten weiter ausgebaut und um einige interessante Aspekte erweitert. Mir hat das gut gefallen, da auch hier neue Charaktere eingeführt wurden.

Prinz Pflichtgetreu, der Thronfolger der sechs Provinzen, muss sich zudem einigen schweren Herausforderungen stellen und unter anderem das Herz der Narcheska gewinnen. Diese Prinzessin von den äußeren Inseln soll mit ihrer Bindung an den Prinzen dauerhaft den Frieden zwischen den sechs Provinzen und den ehemaligen roten Korsaren sichern. Doch die Narcheska umgibt ein großes Geheimnis, das auch der Leser kaum durchschauen kann.
Zentral ist auch immer mehr Fitz‘ Verhältnis zu seiner leiblichen Tochter Nessel, der er immer wieder im Traum begegnet und die nicht wirklich weiß, wer er ist. Das vorsichtige Kennenlernen der beiden trägt ein ganzes Stück zur Spannung im Buch bei, will man doch wissen, wie es letztendlich ausgeht und ob Fitz sich seiner Tochter als Vater offenbart. Mir hat das gut gefallen, zumal mit der Zeit auch noch Burrich und Molly mit ins Spiel kommen, die Fitz beide für tot halten. Mit der Zeit gerät Fitz immer mehr in innere Konflikte bezüglich seiner Beziehung zu Nessel, die er mit sich selbst austragen muss.

Mein Fazit zu Prophet der sechs Provinzen

4 von 5 Sternen „Gut schrieben, aber zum Teil etwas langatmig.“

Insgesamt ist der zweite Teil der Trilogie recht gut gelungen, wenn ich ihn auch eher als Hinführung zum dritten Band sehe. Die richtig großen Ereignisse lassen sich im Buch nicht finden, vielmehr lebt die Spannung von den Beziehungen der Charaktere und den kleineren Vorfällen, die sich innerhalb der Handlung ereignen. Es hat mich gut unterhalten, die Handlung hätte jedoch in manchen Bereichen etwas straffer sein können, wie ich finde. Zum Glück gleicht der dritte Band die Schwächen wieder aus.

Jay

Covergalerie zu Prophet der sechs Provinzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: