29. Oktober 2020

Eagle Strike (Alex Rider 4) von Anthony Horowitz

Anthony Horowitz: Eagle Strike, Taschenbuch, Ravensburger

Alex Rider macht Urlaub am Strand in Südfrankreich, als sein altbekannter Feind dort auftaucht: der Auftragskiller Yassen Gregorovich. Schon bald weiß Alex, warum der Mörder seines Onkels in dem kleinen Ort kam, als der Vater seiner Freundin bei einer Explosion schwer verletzt wird. Alles deutet auf Yassen als Täter hin, doch hinter dem steht ein mächtiger Auftraggeber, dem scheinbar selbst der britische Geheimdienst MI6 nichts anhaben kann. Alex macht sich auf eigene Faust auf, den fanatischen Drahtzieher zur Rechenschaft zu ziehen, der die Welt mit Gewalt zu ändern versucht. Dabei stößt er auf ein Geheimnis, das mit seiner eigenen Vergangenheit zusammenhängt… (Eagle Strike)

Titel: Eagle Strike Autor: Anthony Horowitz Verlag: Ravensburger Reihe: Alex Rider, #4 Seitenzahl: 320 (352) Genre: Jugendbuch Alter: 12+ Erste Aufl.: 01. Juni 2006 (2003) Ausgaben: Hardcover (ENG), Taschenbuch, E-Book, Hörbuch ISBN: 978-3473585250 (TB), 978-1406360226 (ENG TB) Vorgängerband: Skeleton Key (Alex Rider #3) Folgeband: Scorpia (Alex Rider #5)

Zum Buch Eagle Strike (Alex Rider 4)

Eagle Strike ist der vierte Teil der spannenden Agentenreihe um den Jungen Alex Rider, das 2001 bei Random House erschien und unmittelbar an den dritten Teil Skeleton Key anschließt. Das Buch erschien erstmals 2003 in England bei Walker Books. Es ist sowohl als Hardcover, als auch als Taschenbuch und E-Book erhältlich. Das Coverdesign wurde, wie bei allen Büchern der Alex-Rider-Reihe, im Laufe der Jahre mehrfach geändert. Die aktuelle englische Taschenbuchausgabe umfasst 352 Seiten.

Auf Deutsch erschien das Buch erstmals im Juni 2004 unter dem Titel Mörderisches Spiel (rechts) und später dann unter dem Titel des englischen Originals Eagle Strike mit dem grünen Cover (unten). Ab Band fünf der Reihe hat man dann beschlossen die englischen Titel zukünftig auch für die deutschen Ausgaben zu verwenden. Im Laufe der Zeit wurden die Cover immer wieder geändert, bis zum aktuellen Cover (ganz oben), das mir richtig gut gefällt.

Meine Meinung zu Eagle Strike

Anthony Horowitz: Eagle Strike, 1st Ed. HC, 2004
Eagle Strike, 1st Edition Hardcover

Ich will kein Geheimnis daraus machen, dass mir die ganze Alex-Rider-Reihe richtig gut gefällt. Es sind Bücher, die ich als Kind wirklich gerne gelesen hätte, hätte es sie damals schon gegeben. Alex Rider mit seinen 14 Jahren ist ein ganz normaler Junge, der tatsächlich lieber zur Schule gehen würde, als vom MI6 in irgendwelche heiklen Missionen geschickt zu werden. Wenn man Alex‘ erste Abenteuer gelesen hat, dann kann man durchaus verstehen, dass sich der Junge nicht erpicht darauf ist sein Leben zu riskieren. Dass Alex es in Eagle Strike dennoch tut, um hinter die Drahtzieher des Anschlags auf den Vater seiner Freundin zu kommen, macht ihn für mich zu einem wirklich sympathischen Charakter.

Ja, was er mitunter erlebt geht weit über das hinaus, was man einem Jungen in seinem Alter zutrauen könnte, doch hey, es ist ein Jugendbuch für Alex‘ Altersgruppe. Die Handlung wird schon nach wenigen Seiten spannend, viel Action ist auch enthalten und man kann wirklich richtig schon mitfiebern, wenn Alex Rider in bester James Bond Manier die wirklich Bösen dieser Welt zur Strecke bringt. Was mir ebenfalls gefällt sind die kleinen Gadgets, die Alex vom MI6 zur Verfügung gestellt bekommt und das er in seinem Alter keine Waffen trägt. Dass hin und wieder auch Menschen in den Büchern brutal ums Leben kommen, lässt sich kaum vermeiden, will man als Autor die Gefahr verdeutlichen, in die sich Alex immer wieder begibt. Mit Witz und Verstand gelingt es ihm auch in Eagle Strike seinen großen Gegenspieler in die Suppe zu spucken, wobei der Schluss unerwartet ein Geheimnis offenlegt, das Alex Riders Weltbild auf den Kopf stellt.

Anthony Horowitz: Eagle Strike, Dt. Erstausgabe, Taschenbuch, Ravensburger
Eagle Strike, Dt. Erstausgabe, Taschenbuch, Ravensburger, 2006

Als wichtige Charaktere wären noch Sabina zu erwähnen. Sie ist eine Freundin von Alex und quasi der Hauptgrund, warum er sich erneut in große Gefahr begibt. Alex‘ Haushälterin und Pflegemutter Jack ist auch mit dabei und sie lässt sich leider von ihm immer allzu leicht überzeugen, ihn freie Bahn für eine gefährliche Mission zu geben. Eigentlich würde es keine (Pflege-)Mutter zulassen, dass sich Alex nachts in schwer bewachte Industriekomplexe einschleicht, um dort Geheimnisse zu lüften, aber Jack ist in ihrer Erziehung recht liberal und stellt sich Alex‘ Neugier nur selten ernsthaft in den Weg. Das ist vielleicht etwas unglaubwürdig, aber man kennt das ja. Wenn Jungs in dem Alter ihren Willen haben, dann hält man sie nur schwer davon ab. Yassen Gregorovich, der Auftragskiller und große Gegenspieler von Alex aus den vorherigen Bänden, offenbart diesmal eine ganz andere Seite von sich und sorgt für Überraschungen. Und dann gibt es natürlich noch den fanatisch-bösen Gegenspieler mit seinem weißen Pudel auf dem Schoß (eine deutliche Anspielung auf Blofeld und seine weiße Perserkatze in James Bond), dessen Namen ich hier jedoch nicht verrate. Ebenso werde ich kein Wort darüber verlieren, worum es bei Eagle Strike überhaupt geht. Nur soviel: Der Weltfrieden steht abermals auf dem Spiel und Alex könnte erneut zum stillen Helden werden – ganz wie James Bond es immer wird.

Mein Fazit zu Eagle Strike

4.5 von 5 Sternen „Spannend und aktionsgeladen.“

Im Buch findet sich, neben der ganzen Action und Spannung, auch mancher emotionale Moment. Der Schreibstil ist sehr flüssig, sowohl in der deutschen, als auch in der englischen Originalausgabe und so fliegen die Seiten nur so dahin. Es ist wieder einmal ein guter Roman der Reihe und ich hatte ihn in nur wenigen Stunden auf Englisch gelesen. Alex, der eigentlich mit dem ganzen Agentenleben nichts am Hut haben möchte, beweist wieder einmal, dass er seinen Gegnern gewachsen ist. So stelle ich mir eine spannende Jugendreihe vor.

Sprachniveau: 3 von 4 (Fortgeschrittene)

Ich habe das Buch im englischen Original gelesen. Der Text ist für fortgeschrittene Lerner der englischen Sprache recht gut verständlich und eignet sich, wie auch die anderen Alex-Rider-Romane, gut als Lektüre, um das Leseverständnis zu trainieren. Für manche Begriffe wird eventuell ein Wörterbuch benötigt.

Jay

2 Gedanken zu “Eagle Strike (Alex Rider 4) von Anthony Horowitz

  1. Hallo Jay
    Ich finde es sehr interessant, dass du die Alex Rider-Reihe so gerne liest. Ich habe die Reihe „Die fünf Tore“ von Anthony Horowitz geliebt und mich immer gefragt, ob Alex Rider vielleicht ähnlich spannend ist.
    Hast du weitere Romane von Horowitz gelesen?

    Liebe Grüße
    Sandra

    1. Hallo Sandra,

      ich habe sonst noch nichts von Horowitz gelesen, aber ich arbeite mich gerade durch die ganze Alex-Rider-Reihe, Stück für Stück. Mir gefallen die Bücher recht gut.

      LG
      Jay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: