23. Mai 2022

Drachen für Trinitor von Ralf Lehmann

Ralf Lehmann: Drachen für Trinitor - Arne & Mag, Books on Demand

Arne wächst ohne Vater in ärmlichen Verhältnissen in der mittelalterlichen Stadt Feuerberg heran. Von der befreundeten Natursammlerin Nora lernt er alles über Heilkräuter, Pilze, Beeren und andere Schätze der Natur. Als seine Mutter schwer krank wird, muss er schon früh zum Lebensunterhalt beitragen. Er geht mit Nora auf Sammeltour und hilft im Gasthof „Zur Goldenen Sau“ aus, in dem seine Mutter arbeitet. Eines Tages werden in den Wäldern um Feuerberg Drachenschuppen gefunden. Der sensationelle und kostbare Fund sorgt in der mittelalterlichen Kleinstadt für Aufsehen und lockt scharenweise Neugierige, Glücksritter und Drachentöter an.

Während sich die Erwachsenen im Umgang mit dem Drachen überwiegend von Vorurteilen, Hass oder Gier leiten lassen, nähert sich Arne dem Tier voller Respekt und Faszination. Dabei macht er eine unglaubliche Entdeckung. (Klappentext)

Titel: Drachen für Trinitor – Arne & Mag Autor: Ralf Lehmann Verlag: Books on Demand Seitenzahl: 300 Genre: Fantasy Alter: 12+ Erste Aufl.: 16. Juli 2021 Reihe: Drachen für Trinitor, #1 Ausgaben: Taschenbuch, E-Book ISBN: 978-3753473055 (TB) Folgeband: Drachen für Trinitor – Kampf um Frieden Sonstiges: Nachbemerkung des Autors

Über den Autor von Drachen für Trinitor

Ralf Lehmann wurde 1965 in Lübeck geboren und wuchs in Neumünster und Umgebung auf, wo er auch zur Schule ging. Heute arbeitet als Verwaltungsangestellter und Betriebswirt bei der Handwerkskammer Hamburg und schreibt in seiner Freizeit spannende Bücher für Kinder und Jugendliche. Aus Gute-Nacht-Geschichten, die er sich über viele Jahre für seinen Sohn ausdachte, entstand auch seine beiden Bücher Drachen für Trinitor. Ralf Lehmann lebt mit seiner Familie in der Elbmarsch bei Hamburg.

Meine Meinung zu Drachen für Trinitor

Drachen spielen in vielen Fantasyromanen eine Rolle. Diese mystischen Wesen faszinieren Leserinnen und Leser des Genres bereits seit den ersten großen Fantasyzyklen und sorgen immer wieder für Spannung und Abwechslung in den Geschichten. Dabei sind sie so unterschiedlich und ihr Charakter pendelt zwischen den alles verschlingenden, goldverliebten Ungeheuer, die es zu bekämpfen gilt, und den weisen Ratgeber von Königen. Oft sind sie uralte, elegante Wesen voller Mythen und Legenden. Ralf Lehmann Fantasyreihe Drachen für Trinitor bringt diese großartigen Geschöpfe auch jüngeren Leserinnen und Lesern ab 12 Jahren nahe. Ich habe das erste Buch mit Faszination gelesen, obwohl ich mich selbst nicht mehr zu den jugendlichen Lesern zähle.

Eine zügige Handlung ohne Längen

Wenn man Fantasyromane für Erwachsene liest, erwartet einem oft ein kleinschrittiger Aufbau der Handlung, die Vorstellung zahlreicher Charaktere und deren Beziehungen untereinander. Da können schon einmal ein paar längere Kapitel zusammenkommen, bis es mit der Handlung so richtig losgeht. In Ralf Lehmanns Buch schreitet die Handlung bereits auf den ersten Seiten munter voran. Was er in den ersten drei Kapiteln an Handlung zusammenfasst, darüber schreiben andere Autoren ganze Bücher mit mehreren hundert Seiten. Das hat mich zunächst etwas irritiert, weil die aufeinanderfolgenden Ereignisse sehr oberflächlich und zügig beschrieben werden, ohne dass sich der Autor hier groß mit Details aufhält. Dann wurde jedoch klar, dass lediglich die Vorgeschichte zügig abgehandelt wird, die den Rahmen für die weitere Handlung sein soll. Entgegen der Erwartungen liegt der Hauptfokus des Buches später nicht auf der Person des Gardehauptmann Rupold von Degendorf, sondern auf dessen unehelichen Enkel Arne, der in ärmlichen Verhältnissen aufwächst und schließlich die zentrale Figur der Geschichte wird. Mit Arnes Geburt und seinen Erlebnissen als Kind wird die Handlung auch ein ganzes Stück gemächlicher und auch die anderen Personen erhalten viel mehr Tiefe, was ich in den ersten Kapiteln der Vorgeschichte etwas vermisst habe.

Liebenswerte und glaubwürdige Charaktere sorgen für Lesefluss

Für mich sind glaubwürdige Charaktere, denen ich ihre Handlungen auch abnehmen und nachempfinden kann, das A und O eines guten Buches. Ralf Lehmann hat es verstanden seinen Charakteren Leben einzuhauchen und mir ihre Intentionen nahezubringen. Ich wollte beim Lesen einfach mehr wissen und war immer gespannt, wie es mit der Handlung weitergeht. Zentrale Figur ist der Junge Arne, der leider das Pech hatte seinen Vater frühzeitig zu verlieren, noch bevor seine Eltern den Bund der Ehe schließen konnten. Er wächst in ärmlichen Verhältnissen auf, aber ist dennoch ein fröhliches, lebenslustiges Kind voller Wissensdurst und mit einem ganz großen Herz. Seine Geschichte zu verfolgen, hat mir großen Spaß gemacht. Natürlich gibt es in dem Buch nicht nur Arne, sondern auch noch seinen Freund Floh, mit dem er allerlei Streiche ausheckt, und einige böse Buben, gegen die er sich immer wieder behaupten muss. Seine größten Bezugspersonen sind Floh, seine Mutter, die alles für ihn tut, und die alte Kräutersammlerin Nora, die ihm vieles beibringt, was er fürs Leben braucht. Ralf Lehmann versäumt es nicht, seine Personen, ihr Verhalten und ihre Charakterbeziehungen untereinander glaubwürdig zu entwickeln. Er tut es mit einer Leichtigkeit, ohne dabei seine jungen Leser mit zu vielen ausschweifenden Beschreibungen zu langweilen. Bei der Erzählgeschwindigkeit findet Ralf Lehmann immer wieder das richtige Maß und er überspringt auch mal ein ganzes Lebensjahr von Arne, wenn es dem Erzählfluss dient. Mir hat das gut gefallen und es war für mich zu keinem Zeitpunkt langweilig. So muss in meinen Augen ein Buch für jüngere Leserinnen und Leser geschrieben sein.

Böse Mädchen und Buben und ein Drache

Ralf Lehmann: Drachen für Trinitor – Kampf um Frieden

Natürlich dürfen in der Handlung auch die Antagonisten nicht fehlen, die Widersacher, die Arne und seiner kleinen Familie immer wieder das Leben schwer machen. Zum einen sind das einige Jungs aus seiner Klosterschule, die ihn immer wieder wegen seiner Strebsamkeit aufziehen. Zum anderen ist das die ehrgeizige Nora, eine Frau, die so gerne dem Adel angehören würde, die ständig am Königshof herumtreibt, Intrigen spinnt und die auf der Suche nach einem einflussreichen und wohlhabenden Ehemann ist. Dabei gibt sie stets anderen die Schuld gibt, wenn es in ihrem Leben nicht so läuft, wie sie das gerne hätte. Ich bin sehr gespannt, wie sich ihre Geschichte noch entwickeln wird. Dieser weitere Handlungsstrang gibt der Geschichte noch einen zusätzlichen Kick.

Obwohl das Buch Drachen für Trinitor heißt, und sich die Handlung eigentlich ständig um Drachen dreht, kommt der Drache selbst erst recht weit am Schluss zum Zug, indem er sich Arne und den Lesern offenbart. Ich fand gut, dass der Autor den Drachen nicht zu früh wirklich werden lässt, weil dadurch natürlich die Spannungskurve beständig ansteigt. Ich jetzt allerdings auch gespannt, wie es mit dem Drachen und Arne im nächsten Buch der Reihe weitergehen wird. Der zweite Teil des Buches ist bereits erschienen unter dem Titel Drachen für Trinitor – Kampf um Frieden.

Was ich zum Schluss noch loswerden möchte: Mir gefallen die farbenfrohen Cover der Bücher sehr gut.

Mein Fazit zu Drachen für Trinitor – Arne & Mag

4.5 von 5 Sternen „Spannend und liebenswerten Charakteren.“

Ich hab das erste Buch der Reihe Drachen für Trinitor gerne gelesen und bin fest davon überzeugt, dass es auch jüngere Fantasy-Leserinnen und -Leser ansprechen wird. Die Charaktere, gute wie böse, sind glaubwürdig gezeichnet und auch die Handlung ist in sich schlüssig und trägt zur Spannung bei. Es gibt zwar nicht allzu viele Überraschungen oder unerwartete Wendungen im Buch. Die sind jedoch auch kaum nötig, da Arnes Geschichte selbst schon ein gutes Maß an Kurzweil und Spaß mit sich bringt. Der Drache wird erst auf den letzten Seiten des Buches so richtig präsent, was eine gute Grundlage für eine Fortsetzung der Geschichte ist. Mein Lesetipp für jüngere Leser: Kaufen!

Jay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: