25. September 2021

Secret Weapon (Alex Rider) von Anthony Horowitz

Von dem Zeitpunkt an, als der britische Auslandsgeheimdienst MI6 sein Potenzial erkannt hat, wurde der junge Alex Rider als Agent immer wieder auf gefährliche Missionen geschickt. Seitdem ist für den jungen Spion kaum ein Tag, wie er eigentlich sein sollte. Das beginnt mit einem einfachen Besuch beim Zahnarzt, der sich überraschend zu einer Verfolgungsjagd quer durch London entwickelt, und reicht bis hin zu einem Schulausflug mit einer unerwartet tödlichen Wendung. In dieser Kollektion spannender Abenteuer muss sich Alex Rider gegen neue und alte Gegner gleichermaßen behaupten. Alex Rider ist die Geheimwaffe des MI6. (Secret Weapon)

Titel: Secret Weapon Autor: Anthony Horowitz Verlag: Walker Books Reihe: Alex Rider (Kurzgeschichten) Seitenzahl: 352 Genre: Jugendthriller Alter: 12+ Erste Aufl.: 04. April 2019 Ausgaben (nur ENG): Hardcover, Taschenbuch, E-Book, Hörbuch ISBN: 978-1406390582 (TB) Sonstiges:

Zum Buch Secret Weapon von Anthony Horowitz

Secret Weapon ist eine Sammlung von insgesamt sieben Kurzgeschichten mit Alex Rider als Hauptperson. Das Buch erschien zeitlich nach dem zehnten Band der Alex-Rider-Reihe (Steel Claw) im April 2019. Die Handlung der einzelnen enthaltenen Geschichten spielt jedoch vor und zwischen den ersten drei Missionen der Reihe, auf die hin und wieder auch Bezug genommen wird. Das Buch ist als Kurzgeschichtensammlung außerhalb der regulären Reihe anzusiedeln und hat daher auch keine offizielle Reihennummer. Das Coverdesign passt aber zu den anderen Büchern. Bisher ist Secret Weapon noch nicht in deutscher Sprache erschienen.

Meine Meinung zu Secret Weapon

Inzwischen bin ich ein recht großer Fan der Alex-Rider-Bücher geworden, weil es für mich Bücher sind, die mir sicherlich als junger Leser schon gefallen hätten (hätte es sie zu meiner Zeit schon gegeben). Da ich inzwischen fast alle Teile der regulären Reihe gelesen habe, darf natürlich auch diese Sammlung von Kurzgeschichten nicht fehlen. Ich hoffe, dass es sie irgendwann auch in deutscher Sprache geben wird

Für Fans ganz nett geschrieben, aber eigentlich nicht notwendig

Anthony Horowitz: Secret Weapon (Alex Rider)

Insgesamt fand ich die sieben kurzen Geschichten ganz nett geschrieben, obwohl mir eigentlich der Sinn dieses Buches nicht ganz klar ist. Zu dem Zeitpunkt wusste Anthony Horowitz bereits, dass er die Buchreihe nach Scorpia Rising fortsetzen würde und auch Steel Claw war bereits erschienen. Wozu also ein Buch mit Kurzgeschichten auf den Markt bringen, die irgendwie nichts Halbes und nichts Ganzes sind. Die Geschichten machten auf mich oft den Eindruck, als hätten sie in den regulären Büchern der Reihe keinen Platz mehr gefunden. Wie eine Sammlung von Ideen, die Horowitz aus seiner Schublade gekramt hat, um sie zwischen zwei Buchdeckel zu packen.

Die Geschichten sind ganz nett geschrieben und auch spannend und voller Action, wie man es von den Alex-Rider-Missionen eben kennt, allerdings fehlte mir oft der Bezug zum roten Faden der Haupthandlung, da man kaum etwas von Alex‘ Vorgeschichte erfährt. Lediglich zu seiner engen Freundin und Haushälterin Jack Starbright gibt es in dem Buch ein paar interessante Hintergrundinformationen. Ich habe die kurzen Episoden zwar gerne gelesen, finde das Buch jedoch für die Handlung der anderen Romane nicht notwendig. Für große Fans der Reihe ist es dennoch lesenswert, weil Alex Rider darin wieder zu Hochform aufläuft und sich immer wieder mutig den Bösen der Welt entgegenstellt.

Ein wenig Kritik

Die einzelnen Geschichten sind mal länger und mal kürzer und spielen meist in der englischen Hauptstadt London. Aber auch andere Handlungsorte kommen zum Zuge, darunter auch Afghanistan gleich in der ersten Geschichte. Insgesamt fand ich die Ideen recht gut, obwohl ich einzelne Dinge bisweilen etwas unglaubwürdig fand (zum Beispiel die Pointe in der Geschichet „Tea with Smithers“ fand ich etwas zu dick aufgetragen). Na ja, es ist ein Buch für junge Leserinnen und Leser ab 12 Jahren und muss nicht zwingend die kritische Abgeklärtheit eines Erwachsenen aushalten, der vieles mit ganz anderen Augen sieht und eher mal mit dem Kopf schüttelt, wenn etwas zu sehr konstruiert wurde. Das Buch ist allemal abwechslungsreich und spannend geschrieben und man begleitet Alex Rider gerne auf seinen mehr oder weniger unfreiwilligen Missionen. Darauf kommt es ja letztendlich in erster Linie an.

Secret Weapon gibt es bisher noch nicht in deutscher Sprache, jedoch ist das Englisch gut verständlich. Da es sich um Kurzgeschichten handelt, kann ich es auch mit gutem Gewissen jüngeren Englischlernern empfehlen, die sich nicht gleich an ein ganzes Buch mit einer längeren zusammenhängenden Handlung herantrauen. Man kann die einzelnen Geschichten nämlich recht gut mal nebenbei lesen, da sie jeweils abgeschlossen sind.

Mein Fazit zu Secret Weapon

4 von 5 Sternen „Gut geschriebene Ergänzung zur Reihe.“

Insgesamt hat mir diese Sammlung von Kurzgeschichten ganz gut gefallen, obwohl das Buch für meine Begriffe eigentlich nicht notwendig war und es eher als Ergänzung zu behandeln ist, da es eigentlich nur wenig zur Haupthandlung der Reihe beiträgt. Vielleicht ist auch das der Grund, warum Secret Weapon keine Nummer in der Buchreihe hat, sondern quasi nur nebenher läuft. Der Schreibstil ist flüssig und spannend und für Fans der Reihe ist diese Ausgabe allemal einen Blick wert.

Ich habe das Buch auf Englisch gelesen. Das Sprachniveau ist für fortgeschrittene Lerner gut machbar. Da es sich um Kurzgeschichten handelt, eignet sich das Buch auch gut zum nebenher Lesen für Fans, die sich nicht gleich an ein dickeres Buch wagen.

Jay

2 Gedanken zu “Secret Weapon (Alex Rider) von Anthony Horowitz

  1. Hi!

    Ich kenne die Reihe nicht, aber dafür ein paar andere Bücher von Anthony Horowitz eher aus anderen Genren. Schön zu sehen dass er auch in dieser Richtung unterwegs ist!
    Die Reihe an sich scheint dir ja gut zu gefallen.
    Ob so ein Kurzgeschichtenband jetzt nötig ist, ist immer die Frage. Einen Bezug zur „Haupthandlung“ bräuchten sie jetzt für mich nicht unbedingt. Es klingt eher so, wie du schon sagst, dass er einige Ideen dazu noch nicht unterbringen konnte und diese jetzt in diesem Band für Fans zusammengefasst hat. An sich ja eine gute Idee 🙂

    Liebste Grüße, Aleshanee

    1. Hi Aleshanee,

      danke für deinen Beitrag. Ich habe mir von dem Buch etwas mehr erwartet. Die erste Geschichte fand ich noch am besten von allen. Ich denke, wenn man das Buch nicht liest, dann hat man nicht allzu viel verpasst. Für Fans sind sie jedoch durchaus ganz nett zu lesen.

      Liebe Grüße
      Jay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: