29. Oktober 2020

Meine aktuellen Cover-Favoriten 2020

Mit der heutigen Montagsfrage von Antonia vom Literaturblog Lauter & Leise geht es um etwas, was mir bei einem Buch auch sehr wichtig ist und mich daher auch beim Kauf eines Buches beeinflusst. Es geht um das Cover-Design. Allerdings reicht ein schönes Äußeres allein nicht aus. Der Inhalt muss vor allem stimmen.

Die Marketingleute im Verlag und natürlich auch die Autoren wissen ganz genau, wie sehr ein schön gestaltetes Cover im Buchladen die Käufer beeinflussen kann. Das Buch soll nach Möglichkeit aus der Masse der Angebote herausstechen, insbesondere dann, wenn der Autor oder die Autorin noch relativ unbekannt sind und der Name allein noch nicht allzu viele Käufer anzieht. Bekannte Schriftstellerinnen und Schriftsteller haben da natürlich einen großen Bonus.

Ich persönlich lasse mich gerne auch mal vom Cover leiten, wenn ich nach neuen Büchern im Laden suche. Wenn der Klappentext mir dann noch zusagt und ich vielleicht auch schon die eine oder andere Rezension darüber gelesen habe, dann kaufe ich oft auch. Es gibt manche Cover, die gefallen mir so sehr, dass ich sie mir immer wieder ansehen kann und um diese geht es in der heutigen Montagsfrage. Ich habe bereits Anfang des Jahres einen Beitrag zu meinen (für mich) schönsten Buchcovern geschrieben, dem ich jetzt gerne noch ein paar Neuerscheinungen dieses Jahres hinzufüge. Hier also meine aktuellen Cover-Favoriten 2020.

Meine aktuellen Cover-Favoriten 2020.
Joe Abercrombie: The Trouble With Peace

Richtig gut gelungen finde ich immer wieder die englischen Cover des Fantasy-Autors Joe Abercrombie. Am 15. September 2020 erschien der zweite Teil seiner Trilogie The Age of Madness mit dem Titel The Trouble With Peace und die Cover der UK-Ausgaben finde ich von den Farben her einfach nur klasse gemacht.

Mir gefällt die Mischung aus Blau- und Orangetönen und die Schlachtenszene im Hintergrund. Schon der erste Teil der Trilogie, A Little Hatred, war dem Verlag gut gelungen

Meine aktuellen Cover-Favoriten 2020.
C. A. Fletcher: Ein Junge, sein Hund und das Ende der Welt

Ebenfalls recht gut gelungen finde ich das Cover von C. A. Fletchers dystopischen Roman Ein Junge, sein Hund und das Ende der Welt. Auch hier ist das Cover in Orangetönen gehalten und der Protagonist blickt mit seinem Hund in die Ferne. Das Bild ist eigentlich recht einfach gehalten, dennoch hat es irgendwie Stil und die Handlung des Romans und der Erzählstil des Schriftstellers konnte mich ebenfalls überzeugen

Dieses Buch gehört wohl zu denen, auf die ich ohne das Cover nicht aufmerksam geworden wäre, da ich von dem Autor vorher auch noch nichts gelesen hatte.

Meine aktuellen Cover-Favoriten 2020.
Christopher Paolini: To Sleep In A Sea Of Stars

Zum Abschluss möchte ich Euch noch ein weiteres und aktuelleres Cover vorstellen. Christopher Paolinis erster Science-Fiction-Roman Infinitum – Die Ewigkeit der Sterne findet sich derzeit in den Bestsellerlisten und ich werde das Buch heute abschließen. Die Rezension kommt in wenigen Tagen online.

Mir gefällt hier insbesondere das Cover der englischen Ausgabe vom TOR Verlag. Ich mag es, dass der weiße Titel über das Bild geschrieben wurde. Auch die abgebildete Person, die wohl die Protagonistin Kira Navárez darstellen soll, hat eine andere Position, als in der deutschen Ausgabe.

Das deutsche Cover ist auch sehr schön geworden, allerdings gefällt mir das englische noch ein wenig besser und beide passen wunderbar zum Inhalt des Buches und transportieren irgendwie auch etwas von der Weltraum-Atmosphäre. Das Weltall, unendliche Weiten… und der Mensch als Teil des großen Ganzen.

So, das waren meine aktuellen Cover-Favoriten 2020. Eventuell kommt in den nächsten Monaten noch eines dazu, vielleicht auch nicht. Nun meine Frage an Euch: Wie gefallen Euch die Cover und was sind Eure persönlichen Highlights? Schreibt mir gerne einen Kommentar.

Jay

8 Gedanken zu “Meine aktuellen Cover-Favoriten 2020

  1. Hi Jay,

    wir gehen überein, dass Cover und Klappentext eine wichtige Mischung sind und dann erst gekauft wird.
    Ich finde es interessant, dass dir nicht nur die reine bildliche Darstellung, sondern vor allem die Farbschemen auffallen. Das stimmt. Ich schaue auch oft auf eine stimmige Farbkombination.

    Liebe Grüße
    Tina

  2. Hallo Jay,

    das mit dem Hund gefällt mir auch ziemlich gut. Mir gefällt diese vereinfachte Art Cover besser als teilweise bei den Jugendbüchern, wo dann Fotos von vermeintlich superschönen Menschen gemacht werden, die teilweise überhaupt nicht der Beschreibung im Buch entsprechen.

    So bleibt genügend der Fantasie überlassen.

    LG

    Torsten

    1. Hallo Torsten,

      da gebe ich Dir recht. Ich kann austauschbaren 08/15-Covern ebenfalls nichts abgewinnen. Ein Bezug zur Handlung sollte zumindest gegeben sein. Man erkennt eben, dass Cover vor allem aus Marketinggründen entworfen werden, um Aufmerksamkeit zu erregen. Ob sie zum Inhalt des Buches passen ist leider oft zweitrangig.

      Viele Grüße
      Jay

      1. Hey Jay,

        ja, das passiert wohl, wenn das Marketing die Oberhand gewinnt oder die Autoren überhaupt nicht gefragt werden, ob das Cover ok ist.

        Beim ersten Post oben habe ich beim automatischen Ausfüllen gepennt. Bitte den Namen wie in diesem Post anpassen oder wenn das nicht geht einfach neu löschen, dann poste ich neu.

        Danke vorab.

        LG

        Torsten

        1. Hallo Torsten,

          ich denke, die Autoren werden hier nicht immer gefragt. Sie liefern lediglich den Inhalt des Buches und der Verlag sorgt für den Rest. Bei den Self-Publishern ist das anders. Die kümmern sich wirklich um jedes Detail selbst.
          Ich habe den Namen angepasst, allerdings ohne Apostroph. In der deutschen Rechtschreibung gibt es vor dem Genitiv-s keinen Apostroph. Das ist nur in der englischen Sprache der Fall. Machen viele Leute falsch.

          LG
          Jay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: