Erin Jade Lange: Halbe Helden (Dead Ends)

Als ich Billy D. zum ersten Mal sah, hatte ich gerade einen Fuß auf dem Hals von irgend so einem Typen und eine Hand in der Hosentasche. (Erin Jade Lange: Halbe Helden, Kap. 1)

Erin Jafe Lange: Halbe Helden Dt. Hardcoverausgabe Magellan Verlag (2015)

Erin Jade Lange: Halbe Helden
Dt. Hardcoverausgabe
Magellan Verlag (2015)

Inhalt

So ganz kann Dane sich nicht erklären, wie er da hineingeraten ist: Gerade ging er noch (überwiegend) friedlich und unbescholten zur Schule, jetzt hat er einen Aufpasserjob. Dumm nur, dass Billy D., ein neuer Schüler mit Downsyndrom, nicht will, dass man auf ihn aufpasst – viel lieber ist ihm, wenn Dane ihm beibringt, wie man sich prügelt, oder wenn er ihm hilft, seinen Dad zu finden. Der hat Billy nämlich einen Atlas mit geheimnisvollen Hinweisen hinterlassen, und Billy ist überzeugt, dass sie ihn am Ende zu seinem Vater bringen werden. Dane kann den Ärger förmlich riechen, der ihm blüht, wenn er Billy einmal quer durchs Land kutschiert, aber dessen Enthusiasmus hat er wenig entgegenzusetzen. Wo ihr Weg sie schließlich hinführt, hat keiner von ihnen geahnt … (Umschlagtext)

Über das Buch und die Autorin

Tagsüber berichtet Erin Jade Lange über Fakten, nachts schreibt sie Romane: Sie nutzt ihre journalistische Erfahrung, um aktuelle Themen und ihren Einfluss auf Teenager erzählerisch aufzuarbeiten. Ihr erster Roman mit dem Titel Butter erschien bereits 2012 und erzählt von einem jugendlichen Außenseiter und einem ungewöhnlichen Suizidversuch. Halbe Helden ist inzwischen Erin Jade Langes zweites Buch. Der Jugendroman erscheint am 17.07.2015 mit 335 Seiten in 40 Kapiteln beim Magellan Verlag. Das englische Original erschien in den USA unter dem Titel Dead Ends. Erin Jade Lange wuchs als Einzelkind am Rande des Mississippi im Norden des US-Bundesstaats Illinois auf und lebt heute mit ihrem Mann in Arizona.

Erin Jade Lange: Halbe Helden Das Kartenrätsel

Erin Jade Lange: Halbe Helden
Das Kartenrätsel

Meine Meinung

Es war schon eine kleine Überraschung, als mir der Postbote vor wenigen Tagen ein Päckchen vom Magellan Verlag in die Hand drückte. Ich hatte doch gar nichts bestellt, oder war ich jetzt schon so verwirrt? Nach dem Öffnen hielt ich Halbe Helden in der Hand, ein Roman von einer Autorin, die ich bisher noch überhaupt nicht kannte. Dem Klappentext nach entsprach das Buch jedoch absolut meinem Beuteschema, denn ich mag Coming-of-Age-Geschichten. Ich musste es einfach gleich lesen, zumal dem Buch auch gleich noch eine wunderschöne Empfehlungskarte mit einem Landkartenausschnitt (rechts) beilag. Der Ausschnitt gehört zu einem Rätsel im Buch, das Billy D. und seine neuen Freunde Dane und Seely lösen müssen, um schließlich Billys Vater zu finden.
Erin Jade Lange hat sich alle Mühe gegeben ihre Protagonisten lebensecht und glaubhaft zu entwickeln und es ist ihr völlig gelungen. Jede der Hauptpersonen hat ihre eigenen Ecken und Kanten und alltägliche Probleme, die sie zu bewältigen versucht. Da ist zunächst Billy, der am Downsyndrom leidet, was ihn zu einem Außenseiter unter den anderen Jugendlichen an der Schule macht. Im Prinzip dreht sich die Handlung um ihn und die Suche nach seinem Vater, den er sehr vermisst.

Erin Jade Lange: Dead Ends US-Taschenbuchausgabe Faber Children's Books (2014)

Erin Jade Lange: Dead Ends
US-Taschenbuchausgabe
Faber Children’s Books (2014)

Billy weiß, was er will. Seine direkte und unverblümte Art sich auszudrücken und seine Naivität führt nicht selten zu Schwierigkeiten auf Danes Kosten und für den Leser gibt es dabei fast immer was zu lachen. Dane, der eigentlich ziemlich ernster und unnahbarer Typ ist, kann Billy nur schwer böse sein und über den Verlauf des Buches entwickelt sich sein zunächst abwehrendes Verhalten gegenüber Billy zu einer tiefen und innigen Freundschaft. Das englische Cover (links) drückt das Verhältnis der beiden zueinander recht gut aus, finde ich. Dabei ist Dane selbst kein Musterknabe, dem gegenüber anderen Jungen schon öfter mal die Faust ausrutscht. Damit handelt er sich immer wieder Schwierigkeiten an der Schule und mit seiner Mutter ein. Doch so ungleich die beiden Freunde auch sind, sie lernen viel voneinander fürs Leben. Beide kämpfen auch mit ähnlichen familiären Problemen, denn auch Dane hat seinen Vater nie gekannt und beide Mütter wollen mit ihren Söhnen nicht darüber reden.  Seely hingegen hat gleich mehrere Väter und ist so gar nicht das typische Mädchen mit ihrer gebleichten Stoppelfrisur, ihrem Skateboard und ihrem großen Interesse für Autos. Dadurch passt sie hervorragend zu den beiden Jungs und hat sie auch beide fest ins Herz geschlossen. Sie ist die ausgleichende Kraft zwischen Billy und Dane, wenn sich beide gerade mal wieder wegen unterschiedlichen Ansichten in den Haaren haben. Auch schreit die Situation förmlich nach einer Liebesgeschichte, aber ich will hier nicht allzu viel verraten. :)

Halbe Helden ist ein typisches Jugendbuch, das ganz alltägliche Probleme der Jugendlichen aufgreift und das den Leser auf charmante und witzige Weise einzuwickeln vermag. Man kann die drei Hauptpersonen der Geschichte eigentlich nur mögen und sich wünschen, dass sie ihre Ziele erreichen. Die Autorin hat einen klaren Stil, tolle Ideen und jede Menge Wortwitz, um den Leser an die Lektüre zu fesseln. Immer wieder denkt man sich, „Jetzt noch ein Kapitel“. Das Ergebnis war, dass sich das Buch in nur zwei Tagen durch hatte. :-D  Ein Lob an dieser Stelle auch an die beiden Übersetzerinnen für die gute Arbeit. Vor allem die Sprache der Protagonisten wurde gut und glaubhaft umgesetzt. :thumbup:

5 von 5 Sternen "Ein tolles Buch!"

5 von 5 Sternen
„Ein tolles Buch!“

Mein Fazit

Halbe Helden ist eine Coming-of-Age-Geschichte, wie ich sie mag. Starke, glaubhafte Charaktere mit ganz eigenen Problemen, die sich im Laufe der Handlung selbst hinterfragen und persönlich weiterentwickeln. Die Freundschaft zwischen Billy, Dane und Seely ist nicht nur Friede, Freude, Eierkuchen, sondern wird auch immer wieder auf harte Proben gestellt, was der Handlung viel Spannung verleiht. Gewalt kommt im Buch zwar vor, ist jedoch nicht unnötig detailliert, was für ein Jugendbuch wichtig ist. Halbe Helden hat mir Spaß gemacht und ich kann es hier nur empfehlen. Das Buch wurde bereit mit Raquel J. Palacios Wunder verglichen. Ich finde, es ist ein bisschen anders, aber wer Wunder mag, der wird sicher auch Halbe Helden mögen. :thumbup:

Jay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

Facebook IconTwitter IconFolgt uns mit Bloglovin'Folgt uns mit Bloglovin'Folgt uns mit Bloglovin'