5. Juli 2020

Wirst du 2016 an Challenges teilnehmen?

montagsfrage_banner_270

Ja, ich werde wieder an Challenges teilnehmen. Da ist zum einen meine persönliche Vorgabe im Schnitt wieder wenigstens fünf Bücher pro Monat zu lesen und davon mindestens jedes zweite Buch in englischer Sprache. Zum anderen wird es in meinem Bücherforum (Buechertreff.de), wo ich regelmäßig auch poste, wieder die eine oder andere Challenge geben, der ich mich vielleicht anschließe
Generell lasse ich mich jedoch von den Challenges nicht unter Druck setzen. Lesen soll ja Spaß machen und kein Leistungssport sein. Ich sehe sie eher als Leitfaden durch das Lesejahr, der Anregungen gibt und weniger als Verpflichtung. Für mich ist eine Challenge ein Ziel, das man erreichen kann, aber nicht zwingend muss. Manche Challenges helfen auch mal neue Dinge auszuprobieren, zum Beispiel Bücher von Autoren zu lesen, die man sonst vielleicht nicht unbedingt gelesen hätte oder auch neue Genres auszuprobieren. Ja, das Jahr 2016 kann kommen. 🙂

Jay

9 Gedanken zu “Wirst du 2016 an Challenges teilnehmen?

  1. Hallöchen Jay,

    ich kann dir nur vollkommen zustimmen. Lesen als Leistungssport … Die Vorstellung ist irgendwie lustig. =D Aber genau das sollte es nicht sein. Lesen ist für uns alle ein Hobby, dass uns unheimlich viel Spaß macht und das wir lieben. Zufällig kann man darüber sehr gut bloggen, aber das sollte nur eine Nebensache sein.
    Mir persönlich geben die Challenges immer wieden den kleinen Tritt in den Hintern, wenn ich absolut zu feige bin, etwas neues auszuprobieren. =D Ich habe mich lange um Stephen King gedrückt, weil ich nicht wusste, was ich damit machen soll. Jetzt nehme ich 2016 gleich an 2 Challenges zu seinen Büchern teil. =D

    Liebe Grüße und schon mal fröhliche Weihnachten
    Luz =)

    1. Hallo Luz.
      Man kann die Challenge natürlich auch als Ansporn sehen, endlich mal bestimmte Bücher in Angriff zu nehmen oder zumindest in Erwägung zu ziehen. Du hast schon recht. Ich wünsche dir viel Spaß mit Stephen King. Man kann ja bei ihm auch mit dünnen Büchern anfangen. ich empfehle hier an der Stelle „Todesmarsch“ (Richard Bachman/Stephen King). Eine Rezi dazu findest du hier im Blog. Ein tolles Buch.

      VG und auch dir ein frohes Fest.
      Jay

  2. Hallo Jay,

    ich hab mich noch nicht ganz entschlossen, ob ich im kommenden Jahr an Challenges teilnehmen werde 😉 Ich will mich noch nicht hundertprozentig festlegen, zudem habe ich ein bisschen Angst, dass sie mich eher einschränken, wenn ich dann krampfhaft nach einem Buch suche, dass die gewünschten Forderungen für die Aufgabe erfüllt!

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    1. Hallo liebe Lisa,
      Du hast schon recht. Man darf sich von den Challenges nicht zu sehr unter Druck setzen lassen, auch wenn das ein wenig dem Begriff „Challenge“ widerspricht. Es soll ja dennoch Spaß machen zu lesen und nicht in Streß und zu viel Druck ausarten.

      Liebe Grüße
      Jay

  3. Hallo Jay,

    ich finde Du hast die richtige Einstellung!
    Habe dieses Jahr den Fehler gemacht, mich durch die Challenges unter Druck setzen zu lassen, mit dem Ergebnis sie abgebrochen zu haben.
    Deshalb wähle ich dieses mal besser aus, also ich versuche Challenges zu wählen, die ohnehin zu meinem Leseverhalten passen und die ich auch wirklich schaffen kann.

    Liebe Grüße und eine schöne Weihnachtszeit!
    Liebe Grüße,
    Tanja

    1. Hallo Jay,

      ich finde Du hast die richtige Einstellung!
      Habe dieses Jahr den Fehler gemacht, mich durch die Challenges unter Druck setzen zu lassen, mit dem Ergebnis sie abgebrochen zu haben.
      Deshalb wähle ich dieses mal besser aus, also ich versuche Challenges zu wählen, die ohnehin zu meinem Leseverhalten passen und die ich auch wirklich schaffen kann.

      Liebe Grüße und eine schöne Weihnachtszeit!
      Tanja

      PS: Toller Name übrigens 😉 mein Sohn heißt Jamie, die meisten nennen ihn aber Jay

      1. Hallo Tanja,
        so sehe ich das auch. Es ist natürlich einfacher und auch legitim die Challenges zum Leseverhalten zu wählen. Wenn ich zum Beispiel mit Liebesromanen nichts anfangen kann, dann würde es an Selbstgeißelung grenzen mir dafür eine Challenge aufzuerlegen. 🙂
        Danke für Deinen Kommentar.

        PS: Ich finde es cool, dass dein Sohn einen englischen Namen hat. Ich habe einen sehr guten Freund in England mit dem Namen Jamie (der Name ist dort sehr verbreitet). Jay ist eigentlich nur die englische Ausprache des ersten Buchstaben meines Vornamens. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: