15. April 2024

Schönes Salzburg…

Schönes Salzburg mit der Salzach im Vordergrund und der Festung Hohensalzburg ganz im Hintergrund

Hin und wieder schreibe ich in meinem Blog nicht nur über Literatur, sondern berichte von meinen Erlebnissen und Erfahrungen. Zum Beispiel von interessanten, reizvollen Urlaubszielen, die man mal besuchen könnte.

Derzeit bin ich mit meiner Lebensgefährtin im Urlaub in Inzell, einem schönen kleinen Ort im Chiemgau (Südbayern). Das Wetter ist, trotz aller Vorhersagen, überraschend gut. Wir haben viel Sonne und sommerliche Temperaturen. Perfektes Cabrio-Wetter, wenn ich mein Cabrio nur mit dabei hätte… Jedenfalls genießen wir die paar Tage in unserem tollen Hotel und lassen es uns gut gehen.

Da Salzburg nur eine knappe Dreiviertelstunde entfernt liegt, sind wir gestern dorthin gefahren. Die Mozartstadt soll ja sehr schön sein. Klar, es gab jede Menge Touristen, aber auch einige tolle Ecken, die sich lohnen zu besuchen. Wir haben Bilder gemacht, von denen ich euch gerne ein paar zeigen möchte.

Prächtig angelegt und gut gepflegt sind die Gärten und Parks, die man als Besucher meist kostenlos bestaunen kann. Die vielen Touristen verlaufen sich meist, da alles großzügig angelegt ist. Sitzbänke laden zu einer Pause.

Mirabellschloss und Mirabellgarten
Der schön angelegte Mirabellgarten lädt zum Verweilen ein.

Im schönen Mirabellgarten lassen sich viele bunte Blumenbeete bestaunen. Der Garten ist weitläufig und sehr gut gepflegt. Der perfekte Ort, wenn man den geschäftigen Salzburger Straßen einmal entkommen möchte.

Viele alte, aber gut gepflegte Gebäude säumen den Fluss Salzach. Von den Brücken hat man einen guten Blick auf das alte Salzburg, das durch den Salzhandel über den Fluss zu Reichtum gekommen ist. Wenn man näherkommt, kann man das Flair der alten Zeit regelrecht spüren.

Prächtige alte Gebäude am Ufer der Salzach.
Mozarts Geburtshaus und Museum in Salzburg

Bekannt ist Salzburg auch für deinen berühmtesten Sohn, den Komponisten und Musiker Wolfgang Amadeus Mozart. Man kann hier auch sein Geburtshaus und ein Museum besuchen. Läuft man durch die kleinen Souvenirläden, trifft man Mozart in jedem Winkel.

Unzählige kleine und große Cafés an in kleinen Seitenstraßen und an Plätzen laden zu einer Kaffee- und Kuchenpause ein. Je nach Lage sind die Preise jedoch mehr oder weniger gehoben. Ein Milchkaffee für fünf Euro ist keine Seltenheit. Dennoch lohnt es sich. Kann man dich den Menschen beim Flanieren zusehen.

Café Tomaselli (links im Bild) nicht weit vom Residenzplatz und vom Salzburger Dom
Der Residenzplatz mit dem Salzburger Dom (in der rechten Hälfte des Bildes

Eine wichtige Sehenswürdigkeit Salzburgs ist der Dom direkt am Residenzplatz.Leider muss man für die Besichtigung innen fünf Euro Eintritt bezahlen. Ich habe nie so recht verstanden, warum man für ein Gotteshaus Eintritt bezahlen muss? Doch auch die Ansicht von außen ist schon sehr eindrucksvoll.

Wer nicht zu Fuß gehen möchte, kann wichtige Sehenswürdigkeiten Salzburgs auch vom Fiaker aus bestaunen. Ein Fiaker ist eine zweispännige Pferdekutsche, die Taxis des 19. Jahrhunderts. Eine solche Fahrt hat Stil und vermittelt ein wenig das Flair der damaligen Zeit.

Fiaker in der Nähe des Doms. Im Hintergrund auf dem Berg die Festung Hohensalzburg.
Festung Hohensalzburg über Salzburg

Die Festung Hohensalzburg thront über Salzburg und ist von vielen Seiten weithin sichtbar. Wer Zeit hat, sollte sie besuchen. Wir sind an dem einen Tag leider nicht mehr dazu gekommen. Vielleicht beim nächsten Mal.

Ein prächtiger Bau ist der Salzburger Dom mit seinen beiden Türmen. Leider hätten wir für eine Besichtigung innen Geld bezahlen müssen, was wir uns dann lieber gespart haben.

Ebenfalls sehr sehenswert (und kostenlos) ist die Kollegienkirche nicht weit entfernt vom Dom entfernt. An heißen Tagen kann man sich dort auch etwas abkühlen und die toll gestalteten Altarbereich bestaunen.

Salzburger Dom
Buchhandlung Höllrigl. Älteste Buchhandlung Österreichs.

Und ganz zum Schluss wird es duch noch etwas „bookish“. Die Buchhandlung Höllrigl (nicht weit vom Residenzplatz entfernt) ist Österreichs älteste Buchhandlung. Ein Schild an der Außenmauer besagt, sie wäre 1594 eröffnet (oder zumindest urkundlich erwähnt) worden.

Ein Blick ins Innere der Buchhandlung offenbart ein großes Angebot an Büchern. Der Laden ist in Wirklichkeit noch wesentlich größer, als auf dem Bild zu sehen. Eine Holztreppe führt in den ersten Stock, wo sich weitere Abteilungen finden.

Einziger Wermutstropfen: Es gibt keine separate Abteilung für Fantasy und SciFi. Zumindest konnte ich keine finden. Einen Besuch ist die Buchhandlung in jedem Fall wert.

So, das war unser Ausflug nach Salzburg. Ich hoffe, ich konnte ein paar Eindrücke vermitteln. Der nächste Beitrag zu Büchern wird in Kürze erscheinen. Wenn ihr selbst schon in Salzburg ward und weitere Sehenswürdigkeiten dort empfehlen könnt, dann schreibt mir in die Kommentare.

Heute ist Fronleichnam. Ich wünsche euch einen schönen, sonnigen Feiertag!

Jay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

%d