11. Juli 2020

Habt ihr Angewohnheiten oder Vorlieben, die evtl. mit eurer Leidenschaft für Bücher zusammenhängen?

Danke an Buchfresserchen für die heutige Montagsfrage.
Ja, diese Angewohnheiten gibt es tatsächlich. Aus meinem Wunsch, meine Gedanken zu Bücher aufzuschreiben, die ich gelesen habe, ist irgendwann mein Blog entstanden. Inzwischen blogge ich ebenso gerne, wie ich Bücher lese und ich freue mich über das Feedback zu meinen Rezensionen. Oft gehen mir auch Gedanken durch den Kopf, dass ich selbst einmal ein Buch schreiben möchte und bin deswegen immer auch am Grübeln, nach einer guten Idee für eine Geschichte. Bis jetzt geistern die Ideen aber nur in meinem Kopf herum, ohne konkret auf Papier gebannt zu sein. Meine große Leidenschaft ist zudem das Sammeln von signierten Erstausgaben und in diesem Zusammenhang möchte ich auch alle Autoren, deren Bücher ich lese, gerne einmal persönlich treffen und mit ihnen ein paar Worte wechseln. Bei einigen hat das schon geklappt, andere stehen auf meiner Liste. 🙂
Es ist zudem wundervoll, ganze Vitrinen voller Bücher zu besitzen, sie immer wieder auch herauszunehmen und darin zu blätter. Manchmal muss ich Bücher auch einfach nur wegen einer wunderschönen Gestaltung haben, sei es ein tolles, künstlerisch ansprechendes Cover, die Illustrationen in den Büchern oder einfach nur eine besondere Form der Aufmachung. Über solche Dinge kann ich mich freuen und das geht auch ein ganzes Stück über die Leidenschaft des Lesens hinaus.

Wie ist das bei euch?

Jay

18 Gedanken zu “Habt ihr Angewohnheiten oder Vorlieben, die evtl. mit eurer Leidenschaft für Bücher zusammenhängen?

  1. Hallo Jay,

    das ist eine durchaus interessante Frage!
    Ich kann es nicht lassen, formale Fehler in Büchern – sofern das möglich ist – beim Autor bzw. der Autorin oder beim Verlag zu beanstanden. (Selbstverständlich nur, wenn die Fehler sich auffällig häufen…)
    Ansonsten finde ich es interessant, mich beispielsweise mit Freunden, Familienmitgliedern etc. über bestimmte Bücher auszutauschen.

    LG
    Britta

    1. Hallo Britta,
      wenn ich Bücher von jungen Autoren direkt zum Lesen und zum Rezensieren bekomme, dann gebe ich oft auch eine Rückmneldung über Fehler, die ich in dem Buch finde. Verlage schreibe ich deswegen nicht an. Meist sind es auch nicht viele Fehler, sodass sich der Aufwand nicht lohnt.
      Zum Austausch über Bücher ist mein blog entstanden. Ich freue mich immer über Rückmeldungen zu meinen Rezensionen.

      Liebe Grüße
      Jay

  2. Hallo Jay,

    ich mag alte Bücher und habe den Tick, wenn ich solche kaufe, dann sollten sie nicht nach 1910 erschienen sein. Das betrifft zum Beispiel Werke insbesondere von Charles Dickens, den ich sehr mag.

    Da solche Bücher allerdings recht teuer zu erstehen sind, habe ich noch nicht viele.

    Ansonsten muss ein Buch für mich hundertprozentig wie ein Buch aussehen, also so richtig mit Seiten und gedruckter Schrift auf Papier. Ich mag die elektronischen Reader nicht, weil sie die Kunst des Buchdrucks verhohnepiepeln, das ist meine Meinung. Platzersparnis hin oder her. Meine rund 400 Bücher hier zuhause liebe ich, ich möchte sie sehen, anfassen, aus dem Regal nehmen und darin blättern können.

    Liebe Grüße
    Gabi

    1. Hallo Gabi,
      antiquarische Bücher zu sammeln finde ich auch recht interessant, vor allem weil es da sicher ganz viele schöne gebundene Ausgaben gibt, hinter denen man her sein kann und die nicht jeder hat. Ich mag das Besondere und habe gerne Bücher, die man nicht in jeder Buchhandlung bekommt. Signierte Erstausgaben oder limitierte Ausgaben, von denen es weltweit nur ein paar hundert gibt, die gefallen mir gut. Kostet zwar ein bisschen Geld, aber sie sind meine Leidenschaft. Vielen Dank für deinen Beitrag. Hat mich sehr gefreut.

      Liebe Grüße
      Jay

  3. Huhu!

    Eine richtige Bibliothek mit Vitrinen, das wäre ein echter Traum! 🙂 Wir haben noch ein leerstehendes Stockwerk, allerdings müssten wir da noch ~8.000 Euro reinstecken, bevor man das nützen könnte… Aber falls wir das mal machen, will ich wenigstens einen Teil davon für Bücher nutzen! 🙂

    Meine Antwort zur heutigen Frage findest du bei Interesse HIER. 🙂

    LG,
    Mikka

    1. Hallo Mikka,

      ein Traum wäre ein schönes Zimmer, wo die Vitrinen alle Platz finden würden, die ich fü meine Bücher brauche. Die Vitrinen selbst sind das Problem eher nicht. 🙂

      Liebe Grüße
      Jay

  4. Hallo Jay,

    den Punkt mit dem Blog haben wir offensichtlich alle gemeinsam. 😉

    Ich bin ganz schlecht darin, Autor_innen zu treffen. Mir fällt nie etwas ein, was ich sagen oder fragen könnte. Deshalb sind Lesungen immer ganz praktisch für mich, da tummeln sich genug Leute, die keine Hemmungen haben, mit allem rauszuplatzen, was ihnen durch den Kopf geht und ich kann still beobachten. 😀

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog
    Viele liebe Grüße,
    Elli

    1. Hallo Elli,
      ja, Lesungen sind auch super. Ich finde, dass man Bücher ganz anders liest, wenn man den Autor dahinter kennt und vielleicht sogar schon ein paar Worte mit ihm wechseln konnte. Ich bin da in den letzten Jahren recht weit herumgekommen und habe einige schillernde Gestalten getroffen (Berichte hier im Blog). Danke für deinen Beitrag.

      Viele Grüße
      Jay

    1. Hallo Kerstin,
      ja, so eine Zitatsammlung ist auch sehr cool. Ich verwende kleine Lesezeichen, um interessante Stellen/Zitate für mich und die spätere Rezension im Buch zu markieren. Das geht sehr gut. Wenn man die dann noch in ein Büchlein schreibt, dann hat man irgendwann eine nette Sammlung von Aphorismen. Danke für deinen Beitrag hier.

      Liebe Grüße
      Jay

  5. Guten Morgen Jay,
    das Buchbloggen ist wohl eine der Nebenwirkungen des Lesens. Das Sammeln von Büchern /Erstausgaben/Signaturen ist bestimmt auch ein schönes Hobby, allerdings braucht man dafür Platz. Ich bin inzwischen davon abgegangen Bücher zu sammeln und weine meinen gelesenen Büchern auch nicht mehr nach.
    Und aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Das schreiben von Büchern klingt leichter als es tatsächlich ist.
    Lesungen im kleinen Rahmen sind übrigens eine gute Möglichkeit Kontakt zu Autoren zu schaffen. In einer leicht familiären Umgebung ist das nicht so schwer und viele Autoren freuen sich über den Kontakt zu ihren Lesern.
    Liebe Grüße
    Martin
    Mein Beitrag: http://bit.ly/2nJ9LEy

    1. Hallo Martin,
      ich liebe meine Sammlung. Wobei ich natürlich sagen muss, dass das Sammeln von Büchern ein endloses Hobby ist, weshalb ich mich auf signierte und limitierte Erstausgaben beschränke, die sich von der breiten Masse, also den gängigen Büchern in einer Buchhandlung, abheben.
      Dass das Schreiben eines Buches sicher nicht gerade einfach ist ist unbestritten. Ich habe viel Kontakt zu den Autoren und weiß, was alles dran hängt. Wer es richtig ernsthaft tun möchte muss viel Zeit investieren. Trotzdem bleibt es fü mich reizvoll und vielleicht fange ich ja mal irgendwann einfach damit an. Ich habe schon einen guten Einstiegssatz: „In a hole in the ground there lived a hobbit…“ . Ich glaube, da könnte etwas draus werden. 😀

      Viele Grüße
      Jay

  6. Auch wenn ich Deine Leidenschaft für signierte Bücher nicht teile, scheint das doch weit verbreitet zu sein. Ich habe zwar auch einige signierte Bücher, habe aber im Laufe der Zeit festgestellt, dass die Unterschrift des Autors alleine für mich keinen besonderen Wert besitzt.
    Was ganz anderes ist es, eine persönliche und ganz indiviudelle Widmung zu bekommen. Das kann dann vom Autor sein (die wenigen, die ich habe, hüte ich schon auch besonders sorgfältig) oder auch von demjenigen, der mir das Buch geschenkt hat, und dadurch bekommt es eine persönliche Bedeutung für mich. Du schreibst ja auch, dass es auch auf das persönliche Treffen und ein paar Worte mit dem Autor ankommt und deshalb vermute ich, dass ein vorsigniertes und anonym durch eine Buchhandlung verschicktes Exemplar für Dich auch nicht so wertvoll wäre.

    LG Gabi

    1. Hallo Gabi,
      ja, da hast du recht. Da ich jedoch viele meiner Lieblingsautoren inzwischen persönlich kenne, liegen mir ihe Bücher besonders am Herzen. Das für mich „wertvollste“ Buch meiner signierten Sammlung ist jedoch nicht das Buch eines berühmten Autors. Es ist eine Ausgabe von „Das Schneemädchen“, eine wundervolle Geschichte für die Vorweihnachtszeit, in die mir meine Oma auf meinen Wunsch hin eine Widmung hineingeschrieben hat.
      Vorsignierte Bücher, die ich bestelle haben für mich vor allem einen materiellen Wert, denn ich besitze gerne diese limitierten Ausgaben. Der ideelle Wert mancher Bücher ist jedoch für mich weitaus größer. Danke für deinen netten Beitrag und deinen Besuch hier im Blog.

      Liebe Grüße
      Jay

  7. Guten Morgen Jay,

    ich muss ganz ehrlich zugeben, ich finde Printbücher zwar toll und ich liebe meine Bücherregale, aber mittlerweile lese ich mehr E-Books als gedruckte Bücher. Trotzdem finde ich es natürlich schön, in Printbüchern zu blättern und den Geruch von ihnen einzuatmen.

    Ich habe schon mehrere Romane geschrieben und kann dich nur ermutigen, es auch mal zu versuchen. Es macht wahnsinnig viel Spaß, eigene Geschichten zu spinnen und niederzuschreiben.

    Liebste Grüße
    Myna

    PS: Falls du bei mir auch mal vorbeischauen möchtest: http://myna-kaltschnee.com/2018/02/05/montagsfrage-91-angewohnheiten-und-vorlieben/

    1. Hallo Myna,
      danke für deinen motivierenden Beitrag. Ich werde es ganz bestimmt einmal versuchen und eine eigene Geschichte schreiben. Ich weiß nicht wann, aber ich werde es tun und sehen, was dabei herauskommt. Ich lese auch hin und wieder E-Books, allerdings liebe ich genauso die gedruckten Bücher, weil es einfach ein ganz anderes Gefühl ist in einem Buch zu blättern, Seite um Seite umzuschlagen, anstatt auf einen Bildschirm zu tippen. Ich liebe meine Hardcover im Regal. Es gibt hier im Blog auch ein paar Bilder davon. 🙂

      Liebe Grüße
      Jay

  8. Hi Jay,
    also bei mir ist das so ähnlich wie bei dir. Ich muss, wenn ich in die Buchhandlung gehe oder das Internet nach tollen Büchern durchstöbere, manche Cover regelrecht so stark bewundern, dass es irgendwann in meinem Warenkorb landet und ich es haben muss. Dann steht es im Regal und ich schaue es mir immer wieder an und blättere darin herum oder lese es wieder. Es ist schon sehr oft bei mir passiert, dass ich nur allein wegen des Covers bestimmte Bücher kaufte.

    Montagsfrage

    Liebe Grüße
    Bettina

    1. Hallo Bettina,
      danke für dein Feedback. Schön, dass es nicht nu mir so geht mit den Covern. Ich liebe kpnstlerisch ansprechende Cover, die nicht irgendwie mit Photoshop zusammengesetzt wurden. Im Optimalfall gibt es ein Cover direkt passend zur Handlung. 🙂

      Viele Grüße
      Jay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: