19. Juli 2024

Eine buchige Zeitreise?

Montagsfrage: Eine buchige Zeitreise

Hallo zusammen,
ein Buch zu lesen, ist immer auch irgendwie eine buchige Zeitreise, wenn auch eine kleine. Durch Bücher entdecken wir neue Welten (reale und fiktionale) und tauchen ein in die Geschehnisse, ein anderer für uns schildert.

Was wäre aber, wenn man die magische Möglichkeit hätte, die Welt im Buch real zu erleben und die Ereignisse und Gegebenheiten einer vergangenen (oder zukünftigen) Zeit zu erkunden? Wäre das nicht ein spannendes Erlebnis?
Sophia vom Bücherblog Wordworld stellt am heutigen Montag genau diese spannende Frage:

WENN IHR DIE CHANCE HÄTTET, IN EINEM BUCH IN EINE ANDERE ZEIT ZU REISEN – WELCHES BUCH WÜRDET IHR WÄHLEN UND WELCHEM HISTORISCHEN EREIGNIS WÜRDET IHR BEIWOHNEN?

Das ist definitiv eine tolle Frage für Leserinnen und Leser historischer Romane. Als Fan der (Dark) Fantasy bin ich mir im Moment nicht so sicher, ob ich die oft recht düsteren Welten eines Mark Lawrence, eines Peter V. Brett oder eines Joe Abercrombie wirklich real erleben möchte. Es würde wahrscheinlich für mich nicht allzu gesund enden. Aus diesem Grund klammere ich für mich rein fiktionale Welten einmal aus (obwohl ein Besuch der Hobbits im Auenland schon seine Reize hätte). Lege ich den Fokus auf Bücher mit zumindest einem halbwegs realen Hintergrund, dann würde mich doch so manches Buch interessieren. Hier drei Beispiele, was mir so als Zeitreise vorschwebt

  1. Als großer Fan der englischen Hauptstadt würde mich das viktorianische Zeitalter von Charles Dickens schon interessieren. Warum nicht einmal ins London von Oliver Twist reisen? Zwar ist es wohl eher eine schmutzige Reise, denn das chaotische und quirlige London zur damaligen Zeit ist sicher nicht mit dem heutigen London zu vergleichen. Jedoch wären die geschichtlichen Einblicke für mich höchst interessant.
  2. Für das historische England des 16. Jahrhunderts würde mich die Regierungszeit von Königin Elizabeth I. interessieren. Gerne würde ich eines von Shakespeares bekannten Theaterstücken im Globe Theatre in London sehen und dabei vielleicht auch einen Blick auf die Königin erhaschen. Beschrieben ist diese Zeit in Rebecca Gablés Der Palast der Meere.
  3. Auch wenn ich im Moment nicht wüsste, welches für meine letzte Zeitreise das geeignetste Buch wäre, aber eine Reise in die Vergangenheit meiner Heimatstadt Hof wäre auch recht spannend. Gerne würde ich sehen, wie die Stadt vor einigen hundert Jahren einmal ausgesehen hat. Ich würde an traditionellen Festen, wie den „Schlappentag“ teilnehmen und die Straßen, Gassen und historischen Gebäude erkunden.

Ich könnte, wenn ich nur lange genug darüber nachdenke, sicher noch weitere Ziele für eine buchige Zeitreise finden. So vieles gibt es zu entdecken. Doch wie ist das mit Euch? Was wären Eure Ziele, wenn Ihr die Möglichkeit hättet, real in ein Buch einzutauchen. Ich bin gespannt auf Eure Antworten.

Jay

Ein Gedanke zu “Eine buchige Zeitreise?

  1. Hey Jay,

    wie schön, dass du wieder dabei bist!

    Das historische London (egal in welcher Epoche) hat es bei mir ja auch in die Liste geschafft. Mich würde vor allem das viktorianische Zeitalter rund um die Weltausstellung in London von 1851 ebenfalls interessieren. Einen Besuch im authentischen Globe Theatre klingt auch nach einer tollen Idee. Ich war vor ein paar Jahren auf einer London-Reise dort und habe „The Taming of the Shrew“ gesehen und war total beeindruckt!

    Stiiimmt, an einen Ausflug in die historischen Anfänge der eigenen Heimatstadt habe ich gar nicht gedacht. Mich würde zum Beispiel sehr die Anfänge der badischen Revolution in Offenburg interessieren. Das Buch, mit dem ich dorthin zurück reisen kann, müsste allerdings erst geschrieben werden.

    Liebe Grüße
    Sophia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

%d