Jörg Olbrich: Hilmer

„Wir wollen doch nur dein Bestes.“
„Ihr wollt meinen Tod.“
„Das ist das Gleiche.“ (Jörg Olbrich: Hilmer)

Jörg Olbrich Hilmer - der Lemming, der nicht sterben wollte (2013)

Jörg Olbrich
Hilmer – der Lemming, der nicht sterben wollte (2013)

Inhalt

Eigentlich sollte es Hilmers großer Tag werden – und sein letzter, denn Hilmer ist ein Lemming. Die heiligen Schriften des furchtlosen und großen Propheten Wonibalt besagen, dass sich jeder Lemming, genau 15 Monate nach der Geburt, vom Schicksalsberg zu Tode zu stürzen hat, denn nur so kann er dem großen Wonibalt ins gelobte Land nachfolgen. Eine freudige Aussicht, der Hilmer nicht so recht etwas abgewinnen kann. Warum also nicht einfach weiterleben?
Hilmers Weigerung sein Leben gegen das vielfach gelobte Land einzutauschen bringt schon bald das Weltbild der Lemminge ins Wanken. Nicht nur Hilmers Vettern Turgi, Torgi und Targi empfinden dies als Ketzerei, auch König Helmut und sein treuer Berater, der „fette unterbelichtete Hamster“ wollen Hilmer lieber heute als morgen zu seinem Todessprung vom Schicksalsberg verhelfen. Doch Hilmer wehrt sich und zusammen mit seinen beiden neuen Freunden Henni und Hörg, die ebenfalls sehr am Leben hängen, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit bei dem nicht weniger als das Leben und Schicksal aller zukünftigen Lemminge auf dem Spiel steht…

Zum Buch

Hilmer ist 2013 als ebook bei neobooks erschienen, umfasst knapp 180 Seiten und ist in 42 recht kurze Kapitel unterteilt. Das Buchcover ist sehr bunt gestaltet und erinnert vom Stil stark an ein Kinderbuch. Dennoch spiegelt das lustige Bild von Hilmer sehr den humorvollen Schreibstil des Buches wider.

Meine Meinung

Die Geschichte um Hilmer, einen Lemming, der nicht sterben will, hat Jörg Olbrich mit viel Humor und sehr viel Charme in ein ebook gepackt. Schon mit den ersten Zeilen des ersten Kapitels kann man den Helden der Geschichte einfach nur sympatisch finden und der Eindruck zieht sich bis zur letzten Seite durch. Was Hilmer und seine Mitstreiter die  :herz: der Leser gewinnen lässt, sind nicht nur ihre Kommentare (die bisweilen auch einen tieferen Sinn erkennen lassen), sonder vor allem auch die Tatsache, dass sie so unglaublich menschlich wirken und auch so sprechen (einschließlich der Verwendung von Fachvokabular).

Ich habe von meiner Mutter sehr viel gelernt und galt als hoffnungsvolles Talent in der Veterinärmedizin. (Etna, die Kröte)

Dass die Lemminge den kollektiven Selbstmord als absolut normal betrachten und sie über den Tod reden, wie es unsereiner über einen Kinobesuch tun würde, führt ebenfalls immer wieder zu interessanten Dialogen:

„Hilmer!“ rief Agnes überrascht. „Warum bist du denn nicht tot?“
„Diese Frage geht mir langsam gegen den Strich!“ zischte Hilmer ärgerlich. (S. 33)

Der alltägliche Freitod ist für die Lemminge dermaßen normal geworden, dass sie gar nicht auf die Idee kommen, etwas könnte in ihrem kurzen Leben falsch laufen. Jörg Olbrichs Buch zieht gerade aus dieser Selbstverständlichkeit seinen Witz und seine Spannung. Während Hilmer um keinen Preis freiwillig sterben will, sind manche seine Artgenossen mehr als bestrebt ihn von diesem unerhört rebellischen Vorhaben abzubringen – notfalls auch mit Gewalt. :rambo:
Je weiter man liest, umso mehr entwickelt sich Hilmers Geschichte dann zu einem abwechslungsreichen Abenteuer, bei dem er zusammen mit seinen Freunden so manche große Aufgabe und schwierige Rätsel lösen muss. Hilmer, Henni und Hörg beweisen Schlauheit, Geschick und Mut, und lassen sich auch durch die Intrigen König Helmuts nicht von ihren ehrgeizigen Plänen abbringen.
Obwohl der Autor für die Handlung eine recht klare Linie vorgibt, überrascht er dennoch immer wieder mit unerwarteten Wendungen, weshalb man den eReader nur ungern zur Seite legen möchte. Negativ lässt sich in meinen Augen nur anmerken, dass es zum Schluss hin dann doch alles recht „glatt“ läuft und Hilmer die Probleme allzu zügig aus der Welt schaffen konnte. Vielleicht hätte man den Abschluss des Buches mit etwas mehr Dramatik noch fesselnder gestalten können.
Letztendlich wiegt dieser persönliche Eindruck von mir die zahlreichen guten Ideen und deren kurzweilige Umsetzung bei weitem nicht auf. Hilmer ist ein witziges und zugleich spannendes Buch, dessen tierische Charaktere einem sehr schnell ans  :herz: wachsen. Ein schwuler Hamster, eine sexbesessene Rattenmutter, sowie Etna die hässliche Kröte tragen ihr Übriges dazu bei, damit es dem humorvollen Leser wahrlich an nichts fehlt. Durch die relativ überschaubare Seitenzahl besteht auch nicht die Gefahr unnötiger Längen und die Handlung schreitet von der ersten bis zu letzten Seite munter voran.
Nach Recherchen kann ich mit Freuden verkünden, es wird wohl irgendwann eine Fortsetzung geben… :thumbup:

4,5 von 5 Sternen "Abwechslungsreich und humorvoll umgesetzt. Toll!"

4,5 von 5 Sternen
„Abwechslungsreich und humorvoll umgesetzt. Toll!“

Mein Fazit

Eine überaus abwechslungsreiche Geschichte voller Humor und überraschender Wendungen. Liebevoll gestaltete Charaktere machen Hilmer zu einem durchaus lesenswerten Roman. Das ebook (epub, PDF) ist über www.neobooks.com erhältlich. Inzwischen gibt es HILMER auch als Taschenbuch und eine Leseempfehlung von mir für Hilmer soll es an dieser Stelle ebenfalls geben. :thumbup:

Jay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

Facebook IconTwitter IconFolgt uns mit Bloglovin'Folgt uns mit Bloglovin'Folgt uns mit Bloglovin'