10. Juli 2020

Im Schatten des Kronturms von Michael J. Sullivan

Im Schatten des Kronturms

Der junge Krieger Hadrian Blackwater hat im Moment nichts, wofür er kämpfen könnte und möchte. Nach fünf Jahren auf den Schlachtfeldern und in Kampf-Arenas will er weniger Blut vergießen und sein Leben ändern. Der Meisterdieb und Assassine Royce Melborn hat nichts, was er verlieren könnte. Sie beiden werden von einem alten Zauberer angeheuert, um zusammen ein geheimnisvolles Buch zu stehlen, das in dem uneinnehmbaren Kronturm aufbewahrt wird, der am besten geschützten Festung, die je errichtet wurde. Hadrian und Royce können einander nicht ausstehen, denn zu verschieden ist ihre Einstellung zum Leben und ihre Vorstellung von Moral. Dennoch sollen sie die Aufgabe gemeinsam bewältigen, in der es um weitaus mehr geht, als nur um ein wertvolles Buch. (Im Schatten des Kronturms)

Titel: Im Schatten des Kronturms (The Crown Tower) Autor: Michael J. Sullivan Verlag: Hobbit Presse / Klett-Cotta (Orbit) Reihe: Riyria-Chroniken, #1 Seitenzahl: 462 (432) Genre: Fantasy Alter: 13+ Erste Aufl.: 22. Februar 2020 (06.08.2013) Ausgaben: Taschenbuch, E-Book ISBN: 978-3608985696 (TB), 978-0356502274 (ENG TB) Sonstiges: Karte Folgeband: The Rose and the Thorn (Riyria Chronicles, #2)

Über das Buch und den Autor von Im Schatten des Kronturms

Michael J. Sullivan, Autor von "Im Schatten des Kronturms"

Michael J. Sullivan wurde am 17. September 1961 in Detroit (Michigan, USA) geboren und gilt als erfolgreichster selbstverlegender Fantasy- und Science-Fiction Autor. In Deutschland wurde er vor allem mit seiner Ryiria-Reihe bekannt, die ab 2014 von Hobbit Presse/Klett-Cotta veröffentlicht wurde. Das erste Buch heißt Der Thron von Melengar.
Mit den Riyria-Chroniken erzählt Sullivan nun in 6 Büchern die Vorgeschichte seiner Riyria-Reihe. Im Schatten des Kronturms (The Crown Tower) ist das erste Buch der Reihe und der Beginn einer ungewöhnlichen Freundschaft zwischen Hadrian und Royce.
Michael J. Sullivan arbeitet als Vollzeitautor, was ihm unglaublich Freude bereitet, und lebt mit seiner Frau und den drei Kindern in Fairfax in der Nähe von Washington, D. C.

Meine Meinung zu Im Schatten des Kronturms

Ich habe in den vergangenen Wochen Sullivans komplette Riyria-Reihe gelesen und bin derzeit bei den letzten Büchern seiner Reihe Zeit der Legenden in englischer Sprache. Ich muss sagen, dass mich die Bücher fasziniert haben und ich sie quasi eines nach dem anderen verschlungen habe. Die Geschichten von Hadrian und Royce sind nicht nur spannend zu lesen, es ist auch immer eine Portion Humor mit dabei, was die Charaktere nur noch glaubwürdiger erscheinen lässt. Umso mehr freut es mich, dass ich nun Im Schatten des Kronturms auf Deutsch lesen durfte und war von Beginn an angetan. Hadrian und Royce sind ein absolut ungleiches Paar und es ist interessant, wie die beiden zueinander gefunden haben. Bereits in der Riyria-Reihe unterhalten sich Hadrian und Royce immer wieder einmal über vergangene Abenteuer, die unter den Bewohnern von Sullivans Welt ELAN zum Teil schon zu den Legenden gehören. Der zweimalige Einbruch in den eigentlich uneinnehmbaren Kronturm ist eine dieser Legenden und gleichzeitig der Beginn der Geschichte und der zukünftigen tiefen Freundschaft zwischen Hadrian und Royce. Zukünftig deshalb, weil es in diesem Buch nicht wirklich danach aussieht, als ob die zwei jemals zueinander finden würden.

The Crown Tower
Michael J. Sullivan: The Crown Tower, Taschenbuch, Orbit, 2013

Hadrian ist ein Krieger, ein ziemlich guter sogar, der mit seinen drei Schwertern im Kampf ein tödlicher Gegner ist. Doch nach Jahren des Tötens entschließt er sich zu einem Lebenswandel. Auch wenn er kein Ritter ist, besinnt er sich dennoch auf ritterliche Tugenden und hat eine veränderte Vorstellung von Ethik und Moral. Töten will er nur noch, wenn es nicht anders geht und Kämpfen geht er lieber aus dem Weg, da er sich seines Könnens und der Gefahr für die Gegner durchaus bewusst ist. Er ist nicht arrogant, eher zurückhaltend und bisweilen sogar ein wenig leichtgläubig. Royce bezeichnet ihn als naiv. Eigentlich ist Hadrian der fast perfekte Held für einen Fantasyroman.
Royce hingegen ist das genaue Gegenteil von Hadrian. Er schert sich eigentlich wenig um andere, ist nur auf sich bedacht und tötet aus Vorsicht lieber einen Zeugen mehr, der ihm später eventuell zur Gefahr werden könnte. Er beherrscht sein Handwerk, das Stehlen und das Töten, wie kaum ein anderer seiner Zunft. Royce ist ruchlos, zynisch und er erwartet nicht viel vom Leben. Selbst sein eigenes Leben scheint ihm egal zu sein, denn er redet sich ein, er hätte nichts zu verlieren. Er ist in der Gosse aufgewachsen, hat nie jemandem außer sich selbst vertraut und ist ein wahrer Einzelgänger und Überlebenskünstler.
Beide Protagonisten sind von Michael J. Sullivan perfekt ausgearbeitet und äußerst vielschichtig mit so manchen Geheimnissen in petto. Und wenn man die Charakterbeschreibungen so liest, dann fragt man sich schon, wie es der Autor schaffen will, die beiden zusammenzubringen, denn sie sträuben sich mit Händen und Füßen dagegen. Royce möchte keinen Partner und Hadrian verachtet Royce‘ Einstellung.

Hadrian und Royce (unbek. Künstler)

Im Schatten des Kronturms dreht sich daher weniger um den Diebstahl des Buches an sich. Es ist vielmehr eine gemeinsame Reise zweier grundlegend verschiedener Einzelgänger, an deren Ende schließlich eine tiefe Freundschaft steht, wie man es in den späteren Riyria-Büchern erleben kann. Doch diese Reise ist nicht ganz einfach, denn beide können sich eigentlich nicht ausstehen. Stück für Stück kommen sie sich näher, auch wenn sie es zunächst nicht wahrhaben wollen und das Ende ist für sie beide nicht weniger überraschend, als für die Leserinnen und Leser.

Neben Hadrian und Royce besticht das Buch noch mit einem zweiten Handlungsstrang um die Prostituierte Gwen, die sich zusammen mit einer Hand voll anderer Mädchen in Medford, der Hauptstadt von Melengar, von ihrem Peiniger lossagt und ihr Leben selbst in die Hand nimmt. Gwen ist eine starke Persönlichkeit, die sich nicht unterkriegen lässt und versucht das Beste aus ihrer Situation zu machen. Allgemein gefällt es mir übrigens recht gut, dass es in Sullivans Büchern sowohl starke männliche als auch weibliche Charaktere gibt, die die Geschichte voranbringen. Gwen wird in den folgenden Büchern noch eine ziemlich wichtige Rolle spielen.

Der Schluss des Buches ist dramatisch und auch ein wenig überraschend, doch dazu möchte ich keine weiteren Worte verlieren. Lest das Buch selbst und bildet euch eine Meinung. Man muss übrigens die anderen Riyria-Bücher nicht vorher gelesen haben. Auch Im Schatten des Kronturms ist ein guter Einstieg in Sullivans Fantasywelt.

Mein Fazit

5 von 5 Sterne „Ein tolles Buch!“

Michael J. Sullivan schreibt mit Im Schatten des Kronturms (The Crown Tower) einen spannenden und auch bisweilen recht witzigen Roman, den man nur ungern zur Seite legen möchte. Es gibt die eine oder andere überraschende Wendung, was der Dramatik der Geschichte weiter Vorschub leistet. Die Geschichte über die entstehende Freundschaft zwischen Hadrian und Royce hat mir sehr gut gefallen, denn Sullivan hat es geschafft die Stärken und Schwächen seiner Charaktere gut herauszuarbeiten und darzustellen. Gerade die Gegensätze der beiden Protagonisten machen Im Schatten des Kronturms zu einer interessanten Lektüre für alle, die mehr wollen, als plumpe schlag-drauf-Fantasy.

Ich möchte mich an dieser Stelle noch recht herzlich beim Verlag Hobbit Presse / Klett-Cotta für das Rezensionsexemplar bedanken.

Jay

2 Gedanken zu “Im Schatten des Kronturms von Michael J. Sullivan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: