Worldcon 75 (zweiter Tag) – ein Tag mit der berühmten Robin Hobb

Robin Hobb auf dem Worldcon 75 in Helsinki

Hallo zusammen.
Gerade bin ich vom Worldcon zurück und will euch berichten, was sich heute so alles zugtragen hat. Insgesamt war es wirklich supergut. Die Fahrt zum Convention Center war zunächst wesentlich entspannter, als gestern. Es gelang mir nämlich in den richtigen Bus zu steigen, der mich direkt dorthin brachte. Langsam blicke ich beiden vielen unaussprechlichen Haltestellennamen (die sich zudem kein Nicht-Finne merken kann) durch, ohne mich zu verfahren. Meine erste Podiumsdiskussion um 10.00 Uhr drehte sich um das Thema Heldinnen in Fantasyromanen, die keiner so recht mag, also eher um eine genderseitige Betrachtung, auch im Hinblick auf die männlichen Helden und die Unterschiede in den Lesererwartungen. Eigentlich war es ganz interessant, allerdings wollte ich damit nur ein wenig die Zeit bis 12 Uhr überbrücken, denn da hatte ich ein „Date“ mit einer der gefragtesten Fantasy-Autorinnen auf diesem Planeten.

Robin Hobb im Kreise ihrer Fans am Worldcon 75 in Helsinki 2017

Robin Hobb hat 10 ihrer größten Fans zum Kaffeeklatsch geladen, das heißt, wir konnten uns im kleinen Kreis direkt mit ihr über ihre Bücher und ihr Privatleben unterhalten, ganz gemütlich bei einer Tasse Kaffee. Viele Leute wollten da dabei sein, aber ich habe es geschafft mich rechtzeitig einen der begehrten Plätze auf der Liste zu sichern. Es war ein toller Kaffeeklatsch und Robin Hobb (mit bürgerlichem Namen heißt sie Megan Lindholm) nahm sich sehr viel Zeit mit uns Fans und beantwortete alle unsere Fragen. Sie sagte, es wäre ihr sehr wichtig den Kontakt zu den Fans zu halten und dass sie täglich etwa zwei Stunden in den sozialen Netzwerken unterwegs wäre, um auf Fragen zu antworten und mit ihren Lesern ins Gespräch zu kommen. Sie ist nicht nur eine begnadete Autorin mit weltweiter Anerkennung und Büchern in den Bestsellerlisten, sondern auch ein total netter Mensch.
Was Robin Hobb alles so erzählte, will ich demnächst in ihr Autorenprofil hier im Blog mit einfügen. Sie gab uns einen Einblick in die Entstehung ihrer Bücher und was sie für die Zukunft plant. Für alle, die ihre Bücher noch nicht kennen: Ihr solltet unbedingt ihre Weitseher-Reihe lesen. Sie erscheint in einer neuen Ausgabe Ende August 2017 beim Penhaligon Verlag. Der erste Band trägt den Titel: Die Gabe der Könige. Nicht verpassen!
Später am Nachmittag gab es dann noch ein offizielles Fantreffen, wo sie dann nochmal vorbei kam, um Fragen zu beantworten. Leider machen das nur wenige Autoren. Viele verschwinden nach den Signierstunden oder Podiumsdiskussionen hinter die Kulissen und sind für die Fans unerreichbar. Robin Hobb genießt es mit ihren Fans zu sprechen und die Fans danken es ihr mit eigenen kleinen Geschenken an sie. Ich habe mir von ihr auch gleich meine Bücher signieren lassen. :)

Robin Hobb und ich am 75. Science Fiction Worldcon 2017 in Helsinki

Beim Kaffeeklatsch traf ich dann auch Elija, einen Deutschen, der in Spanien an der Universität Deutsch lehrt, und Oskari, einen Finnen. Beide sind ebenfalls große Fans von Robin Hobb. Wir beschlossen zusammen einen Kaffee zu trinken und hatten ein langes Gespräch über Fantasybücher, Pen & Paper-Rollenspiele und Sprachen im Allgemeinen. Elija spricht fließend Spanisch und Katalanisch, Oskari natürlich Finnisch, und unterhalten haben wir uns ganz wunderbar auf Englisch, dort auf der Terrasse vor dem Convention Center. Das Gespräch war so angeregt, dass ich meine fest geplante Signierstunde mit George R. R. Martin sausen ließ. Es war es wert. George signiert am Samstag nochmal.

Was gab es noch an diesem Tag? Eine weitere Podiumsdiskussion befasste sich mit dem Rezensieren von Büchern und war vor allem für Blogger und Journalisten interessant. Ich war dort, konnte jedoch nicht sonderlich viel Neues dazu lernen. Eigentlich wollte ich noch zu einer Diskussionsrunde über die Gefahren des Büchersammelns (The perils of book collecting), aber leider war der Saal schon voll und ich durfte nicht mehr rein. Da muss ich nun wohl weiterhin unwissend bleiben, was die Gefahren betrifft. Insgesamt war es ein toller Tag, der vor allem durch meine Lieblingsautorin Robin Hobb geprägt war, aber toll fand ich auch die neuen Bekanntschaften, die ich machen konnte. Das ist das Schöne an den Conventions, man trifft so viele verschiedene Leute und hat dabei noch so gute Gespräche über Bücher und vieles mehr. Allein das ist die Reise wert, vom schönen Helsinki einmal abgesehen. Bis morgen. :)

Jay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

Facebook IconTwitter IconFolgt uns mit Bloglovin'Folgt uns mit Bloglovin'Folgt uns mit Bloglovin'