5. Dezember 2020

Kostenlose E-Books ganz legal in großer Auswahl

Vor Kurzem habe ich in einem Beitrag über E-Books und gedruckte Bücher geschrieben. Auch wenn die E-Books bei uns in Deutschland, verglichen mit gedruckten Büchern, relativ teuer sind, gibt es dennoch einige interessante Quellen, wo man ganz legal und mit wenig Aufwand an kostenlose E-Books kommt. Ich wollte schon länger diese Quellen recherchieren und in einem Beitrag zusammentragen, damit auch ihr einen Nutzen davon habt. Wenn also jemand Geld sparen möchte, dann gibt es also durchaus einige interessante Möglichkeiten sich kostenlos mit Lesestoff zu versorgen, ohne mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen.

Rechtliche Hintergründe zu gemeinfreien Büchern

Bücher, Bilder, Software, Filme, Musiktitel, etc., die nicht (mehr) dem Urheberrecht unterliegen, bezeichnet man als „gemeinfrei“ (engl.: public domain). Bei Büchern sind das sehr oft Klassiker und das hat seinen rechtlichen Hintergrund in der sogenannten Regelschutzfrist, die in der Europäischen Union und der Schweiz gilt. Diese besagt, dass 70 Jahre nach Ablauf des Todesjahres eines Künstlers die Werke gemeinfrei werden, also ihr Urheberrecht erlischt. Für Werke aus den USA beträgt diese Frist 95 Jahre, allerdings schon ab dem Veröffentlichungsdatum des Werkes.

Rechenbeispiele
Wenn ein deutscher/europäischer Schriftsteller im August 1949 verstorben wäre, dann beginnt die oben erwähnte 70-Jahres-Frist mit dem 01. Januar 1950 zu laufen. Demnach wären die Werke des Verstorbenen ab dem 01. Januar 2020 gemeinfrei und für alle legal zu kopieren.

Werke amerikanischer Schriftsteller, die vor 1925 erschienen sind, wären in den USA ab dem 01. Januar 2020 gemeinfrei. Doch aufgepasst: Demnach wäre die im Jahr 1923 erschienene Anthologie Three Stories And Ten Poems von Ernest Hemingway zwar ab 2019 in den USA gemeinfrei, jedoch sind in Deutschland nach deutschem Recht alle Werke von Hemingway frühestens ab dem 01. Januar 2032 gemeinfrei, da er erst 1961 verstarb und bei uns die 70-Jahres-Frist erst im Jahr nach seinem Todesjahr zu laufen beginnt. Es gibt hier also rechtliche Unterschiede.

Quellen für kostenlose E-Book-Klassiker und neuere Werke

Nun gibt es inzwischen einen reichhaltigen Fundus von gemeinfreien Büchern deutscher und vor allem englischer Autorinnen und Autoren, die ganz legal erhältlich sind. Zum Großteil handelt es sich um Klassiker, die schon einige Jahrzehnte auf dem Buckel haben, oder Bücher in englischer Sprache. Von verschieden Webseiten kann man sich kostenlose E-Books legal herunterladen und natürlich auch lesen. Ich hier habe für euch eine Auswahl guter Quellen für gemeinfreie E-Book-Klassiker recherchiert und hoffe, dass ihr dort fündig werdet.

Quelle (URL)KlassikerEnglischDeutschSonstiges
Project Gutenbergvieleca. 60.000???für dt. Besucher gesperrt
Gitenbergvieleca. 57.000viele Formate
Manybooks.netvieleca. 50.000ca. 2.000übersichtlich nach Genre
MobileReadviele???ca. 2.500Suche etwas umständlich
Open Libraryviele??????auch viele aktuelle Werke
Wikisource (DE)vieleca. 47.000
Zulueinigeca. 900übersichtlich nach Genre
Kostenlose E-Books bei Project Gutenberg

Project Gutenberg
Das größte Archiv gemeinfreier E-Books findet an sicherlich bei Project Gutenberg. Die Seite hat es sich zum Ziel gesetzt, Klassiker und viele gemeinfreie Bücher für eine breite Leserschaft zu sammeln und verfügbar zu machen. Inzwischen sind dort über 60.000 freie, kostenlose E-Books zu finden. Viele in englischer Sprache, aber auch ein großes Regal mit deutschsprachigen Klassikern.

Nachdem der Verlag S. Fischer vor einem deutschen Gericht geklagt hat, können deutsche Besucher die Seite von Project Gutenberg nicht mehr regulär nutzen. Beim Versuch eines Downloads erscheint eine Sperrseite. Mit der Hilfe einer Proxy-Seite wie zum Beispiel Hide Me könnte man die Sperre jedoch relativ leicht umgehen. Project Gutenberg empfiehlt zudem Besuchern, die nicht aus den USA zugreifen, beim Download auf das Urheberrecht des eigenen Landes zu achten. Was ich hiermit auch tue. Wie lange die Seite für Besucher aus Deutschland noch gesperrt ist, ist schwer abzusehen.

Kostenlose E-Books bei Gitenberg

Gitenberg
Seit einigen Jahren arbeitet man in der Gitenberg-Community daran die Bücher vom Project Gutenberg in einer Vielzahl von Formaten zugänglich zu machen, damit sie auch auf neueren Lesegeräten besser gelesen werden können. Inzwischen sind über 57.000 Bücher aus dem Project Gutenberg adaptiert und verfügbar, allerdings sind es bisher nur englische Titel. Eine Fundgrube vor allem für Leser englischer Bücher, die ständig erweitert wird. Deutsche Besucher können hier problemlos auf die Seite zugreifen.

Manybooks.net
Die Seite bietet in ihrem Bestand von über 50.000 Titeln auch fast 2.000 deutsche Werke (hauptsächlich Klassiker) nach Genre geordnet. Ich finde das Design der Seite sehr ansprechend und übersichtlich, weil in der Auswahl die Buchcover angezeigt werden. Über den Button „Discover“ in der oberen Leiste lässt sich die Datenbank nach Sprachen eingrenzen. Der Download ist unkompliziert

MobileRead
Eine Datenbank mit recht vielen deutschen (und auch englischen) Werken, die entweder gemeinfrei sind oder von den Autoren kostenlos angeboten werden. Sehr zu empfehlen, zur Suche in der Liste empfehle ich die Suchfunktion des Browsers (Seite durchsuchen) zu verwenden, um schnelle Ergebnisse zu bekommen. Der Link führt direkt zur Tabelle der deutschen Werke. Ich finde die Seite insgesamt etwas unübersichtlich.

Open Library
Diese umfangreiche digitale Bibliothek beinhaltet nicht nur Klassiker, sondern auch viele aktuelle Bücher. Ziel der Open Library ist es, möglichst viele Bücher zentral zu erfassen und digital für die Leser verfügbar zu machen, soweit dies möglich ist. Die Seite ist sehr übersichtlich nach Genre aufgebaut und man kommt über die Suchfunktion schnell zu guten Ergebnissen. Ein Besuch lohnt sich auf in jedem Fall.

Kostenlose E-Books bei Wikisource

Wikisource
Tausende deutscher Texte findet man bei Wikisource. Auch hier wird ständig erweitert. Die Bücher sind nach Themen sortiert, aber zum Beispiel auch nach dem Jahrhundert ihres Erscheinungstermins. Über die umfangreiche Autorenliste findet man gezielt bestimmte Bücher. Die Seite ist auch eine gute Quelle für alte Texte für wissenschaftlichen Arbeiten, da nicht nur Belletristik dort zu finden ist, sondern auch viele interessante geschichtliche Texte. Einfach mal in Ruhe dort umsehen. Allerdings finde ich die Suche etwas umständlich und die Seite an sich etwas unübersichtlich, was wohl an der Wiki-Oberfläche liegt.

Kostenlose E-Books bei Zulu

Zulu
Nicht ganz so umfangreich, aber recht ansprechend gestaltet ist Zulu. Dort findet man einige hundert deutsche E-Books, hauptsächlich auch Klassiker, nach verschiedenen Kategorien übersichtlich sortiert. Ein Blick lohnt sich in jedem Fall und der Bestand wächst auch noch. Vom Aufbau gefällt mir Zulu insgesamt mit am besten.

Aktuelle, kostenlose E-Books über den Buchhandel

Neben den oben beispielhaft aufgeführten Webseiten, die hauptsächlich Klassiker zum kostenlosen Download anbieten, gibt es auch im Online-Buchhandel ein paar gute Quellen, wo man aktuellere E-Books kostenlos bekommen kann. In der Regel muss man sich dort einen (kostenlosen) Kunden-Account anlegen, um auf die kostenlosen E-Books zugreifen zu können.

Ich habe einen Kunden-Account bei Thalia, über den ich Bücher bestelle. Darüber hinaus bietet der Händler neben den Klassikern aber auch tausende kostenlose, aktuelle E-Books verschiedener Genres zum Download. Wer ein paar Euro investieren will, kann zudem in den Tages-, Wochen- und Monatsdeals für wenig Geld auch aktuellere Neuerscheinungen finden und erwerben. Zu bestimmten Feiertagen gibt es auch häufig Sonderaktionen mit Neuerscheinungen, wie zum Beispiel zum Welttag des Buches. Es lohnt sich also dort mal vorbeizuschauen und ein bisschen zu stöbern. Bei Hugendubel und Weltbild übrigens auch. Da die großen Händler meist zur Tolino-Allianz gehören, sind die Angebote zum Teil identisch.

Als größter Buchhändler bietet auch Amazon eine Vielzahl kostenloser E-Books. Wer die allerdings auf einem E-Reader lesen möchte, kann das nur mit Amazons Kindle tun. Für Tablets, PC und Laptop gibt es entsprechende Apps.

Quelle (URL)NeuereEnglischDeutschSonstiges
Amazonvielevielevielenur Kindle-E-Reader möglich
Ebook.devielevieleTolino-Allianz
HugendubelvielevieleTolino-Allianz
Obookovieleauschließlichenglischsprachige Seite
Thalia/BOLvielevieleTolino-Allianz
WeltbildeinigewenigevieleTolino-Allianz
Kostenlose E-Books bei Obooko

Obooko
Bei meinen Recherchen bin ich über Obooko gestolpert, das vor allem für Leser interessant ist, die gerne auf Englisch lesen. Die Bücher sind nach Genre sortiert und man findet neben den Klassikern auch viele aktuellere Bücher, die von den jungen Autorinnen und Autoren kostenlos dort angeboten werden. Es ist eine (kostenlose) Registrierung notwendig, um auf die Bücher zugreifen zu können. Solche Seiten gibt es sicherlich noch weitere im Netz. Falls jemand eine kennt, bitte schreibt sie in den Kommentar.

Kostenlose E-Books über die Onleihe ausleihen

Onleihe

Über 3.200 Bibliotheken im Bundesgebiet bieten inzwischen auch die Onleihe an. Meist ist deren Nutzung im Nutzungsentgelt der Bibliothek enthalten und kostet somit nichts extra. Über die Mitgliedsnummer auf dem Bibliotheksausweis kann man dann ganz komfortabel die Onleihe nutzen und sich zeitlich begrenzt aktuelle, kostenlose E-Books von der Onleihe herunterladen und lesen. In der Regel sind die Bücher mit einem Kopierschutz versehen, sodass man das E-Book nach Ablauf der Leihdauer nicht mehr öffnen kann. Sehr praktisch, weil man zum Ausleihen das Haus nicht verlassen muss und auch nicht, um die Bücher zurückzugeben. Nicht alle Bücher sind in jeder Onleihe verfügbar, denn es gibt verschiedene regionale Verbünde. Ich bin zum Beispiel seit einigen Monaten bei der Franken-Onleihe registriert, die von vielen Büchereien aus dem fränkischen Raum angeboten wird. Auf der zentralen Internetseite der Onleihe oder in eurer Bücherei gibt es weitere Informationen dazu.

Legaler digitaler Lesestoff für wenig Geld und Aufwand

Egal, ob man lieber auf Deutsch oder Englisch liest oder ob man Klassiker oder aktuellere Bücher bevorzugt, es gibt im Internet genügend Möglichkeiten völlig legal Bücher für den E-Reader zu finden und herunterzuladen. Bitte nutzt keine illegalen Quellen zum Download von E-Books, denn es bringt die Autorinnen und Autoren, die vielfach von den Verkäufen ihrer Bücher leben, um ihr Auskommen, was auch nicht fair ist. Zudem weiß man oft nicht, welche Schadsoftware man sich beim Download von irgendwelchen Raubkopierer-Seiten einfängt. Der Ärger ist dann meistens größer, als es die Sache wert ist.

Habt ihr gute Erfahrungen mit anderen kostenlosen Quellen für E-Books gemacht? Meldet euch bitte. Für Ergänzungen zu diesem Beitrag oder Korrekturen bin ich sehr dankbar.

Jay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: