13. Juni 2024

Ein aktuell überzeugendes Buch

Hallo zusammen. Nur noch zwei Tage bis März und es wird echt langsam Zeit, dass es Frühling wird. Hin und wieder kommt schon die Sonne durch, aber es braucht wohl noch ein wenig Zeit, bis auch der Rest des Schnees gar verschwindet. Ich freue mich jedenfalls auf den Frühling.

Alles wird langsam wieder grün, die ersten Blumen blühen wieder und viele Tiere, die man lange nicht mehr gesehen hat, sind wieder zu beobachten. Bei uns treffen sich in den (noch) kahlen Bäumen bereits hunderte kleiner Vögel und läuten mit ihrem Gezwitscher den Frühling ein. Auf der Burg in Nürnberg hat ein Pärchen Wanderfalken sein erstes Ei gelegt und macht sich jetzt ans Brüten. Das war dem Radiosender Bayern Eins gleich eine Meldung in den Nachrichten wert. Ja, langsam geht’s „nauswärts“ (wie wir Franken sagen) und würd dürfen uns auch auf den Frühling einstimmen.

Zum Wochenstart in die KW 9 gibt es auch diesmal wieder die Montagsfrage von Sophie vom Literaturblog Wordworld, die ich nur allzu gerne beantworte. Sie fragt, ob es aktuell ein überzeugendes Buch gibt und wie ich dazu stehe. Hier die Frage im Wortlaut:

WELCHES BUCH HAT EUCH ZULETZT ÜBERZEUGT?

Und wie es der Zufall will, gibt es sogar eines. Warum Zufall? Ich habe in den letzten Wochen so einige Bücher gelesen, darunter so manchen Bestseller. So wirklich vom Hocker gerissen hat mich keines davon. Ich frage mich dann oft selbst, ob meine Ansprüche an ein Buch vielleicht viel zu hoch sind. Warum finde ich Weltbestseller, die zum Teil seit Jahren in den Buchhandlungen vorne dran liegen, nicht gut genug? Da befinden sich Thriller auf den Bestsellerlisten, bei denen fällt es mir schwer die Augen offen zu halten. Begeistern tun mich die keineswegs.

Ursula Poznanski: Erebos, Limitierte Hardcoverausgabe, Loewe Verlag
Ein überzeugendes Buch

Ich wünsche mir seit langem mal wieder ein Buch, das ich nicht zur Seite legen kann. Ein Buch, dass ich unbedingt die Nacht hindurch lesen muss, weil mich die Charaktere und die Handlung so fesseln. Solche Bücher gibt es, aber sie sind vergleichsweise selten. Erebos von Ursula Poznanski war vor einigen Jahren so ein Buch. Oder Der Adept des Assassinen von Robin Hobb (neuer Titel: Die Gabe der Könige), ein All-Time-Favourite mit Suchtgefahr für die ganze nachfolgende Reihe. Ich schätze, dass es im ganzen Lesejahr maximal eine Handvoll Bücher gibt, die mich wirklich mitreißen und überzeugen könnten. Oft suche ich nach solchen Schätzen auch bei jungen Autorinnen und Autoren – und werde manchmal fündig.

Ich bin mit Bücher wie Sterne auch bei Twitter vertreten. Die Social-Media-Plattform hilft mir den Überblick über Neuigkeiten aus der Bücherwelt zu behalten. Ich habe dort direkten Kontakt zu Autorinnen und Autoren und bekomme auch so manche Empfehlung.

Ein junger US-amerikanischer Autor namens James Lloyd Dulin hat vor einigen Tagen auf Twitter sein Erstlingswerk vorgestellt. Als Gegenleistung für eine ehrliche Rezension in den sozialen Medien und Blogs, konnte man sich um ein kostenloses Rezensionsexemplar bewerben. Ich habe das gemacht, weil es um Fantasy ging, mir das Cover des Buches gefallen hat und mir auch der Klappentext zusagte.

Der Titel des Buches lautet No Heart for a Thief und es ist ein Buch, das mich bisher wirklich überzeugen konnte. Dulin schreibt nicht nur sehr bildhaft, er entwickelt auch Charaktere, in die man sich hineinversetzen kann.

James Lloyd Dulin: No Heart for a Thief 
Ein überzeugendes Buch

Für mich steht und fällt ein Buch mit der Beziehung des Lesers zu den Protagonisten. Wenn ich zu den Charakteren keine Bezug habe, dann sind sie mir egal und damit ist auch die Handlung hinfällig. Was interessiert es mich, was eine Person, die mich nicht interessiert, im Buch tut oder nicht tut? No Heart for a Thief ist ein überzeugendes Buch, weil mich Charaktere und Handlung von der ersten Seite an fesseln konnten. Dulin hält sich nicht erst mit langen, ermüdenden Vorgeschichten auf, sondern kommt gleich zur Sache. Worum geht’s?

Auf einem Kontinent, bestehend aus mehreren Ländern, lebte die indigene Bevölkerung lange Zeit in Frieden und im Einklang mit der Natur. Ihre Religion besteht aus der Verehrung von sechs verschiedenen Naturgeistern, zum Beispiel die Geister des Windes, des Feuers, des Wassers und der Wachstums. Manche Männer, Frauen und Kinder wurden von einem dieser Geister „berührt“ und haben eine magische Fähigkeit ihres Geistes erhalten, zum Beispiel können sie durch Gedanken Feuer oder Wind erschaffen.

Die Naturvölker wären glücklich und zufrieden, wären nicht die grausamen Gosht, ein eroberungswütiges Volk, über die See gekommen und hätten den Kontinent mit Gewalt erobert. Die Religion der Geister wurde verboten und den von Geistern berührten Menschen wurden die Fähigkeiten durch magische Kristalle von den Gosht geraubt. Sie wurden verfolgt, versklavt und in die Minen geschickt. Manche der Berührten leben seither versteckt und praktizieren ihre Religion heimlich, immer in Gefahr entdeckt zu werden.

Kylo wurde als Kind vom Dieb berührt, einem Geist, der ihm die Fähigkeit verleiht, die Magie anderer zu rauben und für sich selbst einzusetzen. Als Dieb ist ihm dadurch die Verachtung der Menschen sicher und Kylo muss sich nicht nur von den Gosht verstecken, sondern auch vor seinem eigenen Volk. Als im Wald die junge Tayen von den Gosht verfolgt wird, beschließt Kylo ihr zu helfen. Eine Entscheidung, die irgendwann nicht nur sein Leben verändern wird, sondern auch das aller unterdrückten Völker…

Warum der Titel No Heart for a Thief? Magie-Diebe sind in Dulins Fantasy-Welt die Parias. Sie werden von allen verachtet, verfolgt und getötet. Wie sich die Geschichte entwickelt, weiß ich nicht, aber ich bin gespannt. Das Buch ist der erste Band eines Dreiteilers und meine Empfehlung an alle Famtasy-Leserinnen und -Leser. Meine ausführliche Rezension wird in Kürze folgen, sobald ich das Buch beendet habe. Leider gibt es No Heart for a Thief derzeit nur auf Englisch.

Jay

8 Gedanken zu “Ein aktuell überzeugendes Buch

  1. Hallo Jay 🙂

    Heute komme ich auch endlich zu meinem Besuch bei deinem Beitrag. Von Ursula Poznanski habe ich letztes Jahr mein erstes Buch gelesen (Cryptos), was mir gut gefallen hatte. Seit dem bin ich immer noch am Überlegen, welches Buch ich als nächstes von ihr lese. „Erebos“ hat mich bisher aber noch nicht so richtig anfixen können. Das andere Buch kenne ich noch gar nicht, klingt aber interessant.

    Lieben Gruß

    Andrea

    Mein letztes Highlight

    1. Hallo Andrea,

      EREBOS ist sehr lesenswert, aber was ich auch von Ursula Poznanski empfehlen kann, ist SAECULUM (ihr zweites Jugendbuch nach Erebos) und auch AQUILA fand ich recht gut und spannend. Nur so als kleiner Tipp für weitere Lektüren. Bisher hat die Autorin jedes Jahr ein neues Jugendbuch veröffentlicht. Ich bin gespannt, was dieses Jahr kommen wird. Sie nimmt als Rahmen ja sehr oft aktuelle Themen, die Jugendliche bewegen. In CRYPTOS konnte man das ja gut erleben.

      Liebe Grüße
      Jay

  2. Huhu Jay,

    oh, „Erebos“ war für dich ein Highlight? Gut zu wissen und witziger Zufall, ich habe erst heute überlegt, ob ich es als nächstes lese, habe mich dann aber erst mal dagegen entschieden. Durch deinen Hinweis rückt das Buch aber weiter nach vorne auf meiner mentalen Liste. 😀

    Das Cover von „No Heart for a Thief“ ist traumhaft schön! Ich bin auf deine Rezension gespannt, wenn die gut ausfällt (was ja schon beinahe sicher ist), wandert das Buch bestimmt auf meine WuLi. Danke für den Tipp!

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog
    Liebe Grüße,
    Elli

    1. Hallo Elli,

      ja, EREBOS hat mir sehr gut gefallen und ich kann es empfehlen. Es hat den Jugendliteraturpreis 2011 gewonnen und war eines der Bücher, die ich wirklich nicht aus der Hand legen konnte bis zum Schluss.

      Das Cover von „No Heart For A Thief“ ist wirklich sehr gut gelungen. Ich habe mir eine vom Autor signierte Ausgabe direkt beim Autor bestellt und bringe sie dann mit, wenn ich im März/April für ein paar Wochen nach USA reise. Ich freue mich schon. Die Rezension zum Buch kommt nächste Woche online. Ich bin noch nicht ganz durch. 🙂

      Liebe Grüße
      Jay

    1. Das wäre vielleicht gut gewesen. Erebos wurde 2011 mit dem Jugendliteraturpreis ausgezeichnet (vergeben von der Jugendjury). Es ist wirklich lesenswert. Aber veilleicht kannst Du es Dir ja mal als E-Book von der Onleihe ausleihen oder aus der Bücherei. Sollte inzwischen in jeder gut sortierten Jugendbuchabteilung zu finden sein. Für Lehrkräfte gibt es zum Buch inzwischen sogar Unterrichtsmaterialien für Erebos als Schullektüre.

      Liebe Grüße
      Jay

  3. Hey Jay,

    ich bin auch immer auf der Suche nach solchen wahren Schätzen, die einen uneingeschränkt mitreißen und überzeugen können. Je mehr ich lese, desto höher werden auch meine Ansprüche und desto schneller finde ich etwas vorhersehbar, generisch oder unoriginell. Das ist zwar schade, aber leider eine ganz natürliche Entwicklung.
    Umso schöner ist es, wenn man solch ein wahres Highlight findet. Bei „No Heart for a Thief“ haben mich auch sofort Klapptext und Cover angesprochen, ich kann also gut verstehen, weshalb du zu dem Buch gegriffen hast. Was deine Worte zum Stil und dem Protagonist der Geschichte angeht… da wurde ich an die Bücher von der <a href="https://w0rdw0rld.blogspot.com/search?q=Susanne+Gavenis"<Selfpublisherin Susanne Gavenis erinnert, welche ebenfalls (total zu unrecht natürlich) unbekannt sind. Bisher war alles, was ich von ihr gelesen habe ein richtiges Highlight, vielleicht wäre das ja was für dich…?

    Liebe Grüße
    Sophia

    1. Hallo Sophia,

      ja, es wachsen wohl die Ansprüche und Erwartungen je mehr man liest. Problematisch wird es vor allem dann, wenn man gerade ein sehr gutes Buch gelesen hat und dann plötzlich eines in der Hand hält, das nur Durchschnitt ist (oder besser: das man als durchschnittlich empfindet). Ich muss aber sagen, ich habe mit jungen Autorinnen und Autoren bisher eigentlich immer recht viel Glück gehabt. Schade nur, dass sie häufig zu wenig Aufmerksamkeit erfahren und sich ihren Platz erst erkämpfen müssen. Wir Blogger können hier einen großen Beitrag leisten, indem wir ihre Bücher lesen, rezensieren und dadurch bekannter machen.

      Vielen Dank für Deinen Tipp. Ich werde mir die Bücher von Susanne Gavenis bei Gelegenheit ansehen. 🙂

      Liebe Grüße
      Jay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

%d