3. Dezember 2020

Wie sieht eigentlich euer SuB aus?

Ich wünsche euch einen wunderschönen Montag. Auch wenn das Wetter bei mir heute nicht nach Sommer aussieht, geht es doch mit großen Schritten auf die warme Jahreszeit zu. Hoffen wir, dass wir trotz Corona sie einigermaßen uneingeschränkt genießen können und wir alle auch gesundheitlich gut über die Runden kommen.

Nicht nur in Coronazeiten, in denen viele Menschen mehr Zeit daheim verbringen (müssen) ist es immer von Vorteil, wenn man zur Abwechslung genügend Lesestoff zur Verfügung hat, um sich die Stunden zu verschönern. Antonia vom Bücherblog Lauter & Leise fragt in dieser Woche nach meinem SuB. Unter Bücherfreunden ist das inzwischen bereits eine gängige Abkürzung für „Stapel ungelesener Bücher“, also aller Lesestoff (Bücher, E-Books, Hörbücher) den man besitzt und noch nicht gelesen hat. Ich kenne Leute, die haben tausende Bücher in ihren Regalen, die noch darauf warten von ihnen gelesen zu werden und gerade in der Zeit der E-Books ist es ein Leichtes, auch mit nur wenig Regalplatz, viele Bücher auf dem E-Reader zu horten und mit sich herumzutragen. In meinem Beitrag zu guten Quellen für kostenlose E-Books findet man zudem jede Menge Lesestoff, ohne dafür auch nur einen Cent bezahlen zu müssen. Daneben bietet der Online-Handel immer wieder günstige Schnäppchen. Wem es nicht ausmacht, Bücher auf Englisch zu lesen, findet im Ausland auch gute Online-Shops, die ständig mit Rabatten auf Bücher locken. Leider ist das aufgrund der Buchpreisbindung in Deutschland bei uns nicht so einfach, allerdings findet man auch bei uns immer wieder Wühltische mit Mängelexemplaren, um seinen SuB weiter zu vergrößern. Da ich eigentlich immer ein Platzproblem habe, beschränkt sich mein SuB größtenteils auf E-Books, die ich platzsparend auf meinen Reader laden kann. Taschenbücher, auf meinem SuB verkaufe und verschenke ich gerne, wenn ich sie gelesen habe, um wieder Platz für neue Bücher im Regal zu schaffen.

Einem bekannten deutschen Philosophen wird das folgende Zitat zugeschrieben. Es ist schon über 150 Jahre alt und wird sicherlich auch noch in ferner Zukunft nichts von seiner Wahrheit verlieren.

Es wäre gut Bücher kaufen, wenn man die Zeit, sie zu lesen, mitkaufen könnte, aber man verwechselt meistens den Ankauf der Bücher mit dem Aneignen ihres Inhalts.

Arthur Schopenhauer (1788 – 1860), deutscher Philosoph

Immerzu kaufen wir Bücher, die uns interessieren und bedenken dennoch selten die Zeit, die wir zum Lesen benötigen. Es wäre wirklich super, könnte man die Lesezeit für das Buch gleich mitkaufen. Mein SuB umfasst derzeit etwa 500 Bücher, also genug Lesestoff für die nächsten 10 Jahre. Doch was tun Menschen, deren SuB mehrere Tausend Bücher umfasst? In diesem Leben werden sie es kaum schaffen alle Bücher zu lesen. Dennoch kommen immer wieder neue Bücher hinzu. Hierfür gibt es eine Erklärung: Bücher zu kaufen macht Spaß und man tut es, um sich dabei gut zu fühlen. Ich bin kein Psychologe, aber wer Dinge kauft belohnt sich. Die Jagd war erfolgreich und man kann etwas nach Hause tragen und seiner Sammlung hinzufügen. Frauen belohnen sich (oft) mit Kleidung und Schuhen, Männer mit Bier und Kinder oft mit Süßigkeiten. Andere wiederum belohnen sich mit neuen Büchern. Der französische Schriftsteller Philippe Dijan sagte einmal

Wenn es mir schlecht geht, gehe ich nicht in die Apotheke, sondern zu meinem Buchhändler.

Philippe Dijan (*1949), franz. Schriftsteller

Der Buchkauf ist schlichtweg Balsam für die Seele. Ein schönes Buch zu finden und es ins Regal zu stellen, erzeugt Glücksgefühle und ist eine schöne Belohnung. Wenn man einen guten Tag hatte, krönt man ihn mit einem neuen Buch. Wenn man einen schlechten Tag hatte, tröstet man sich mit einem neuen Buch. Gründe Bücher zu kaufen lassen sich immer wieder finden und der SuB wächst und wächst, wenn man nichts dagegen tut.

Unter Bücherfreunden mindestens genauso verbreitet, wie die Erweiterung des SuB, ist der Kampf gegen den SuB. Da hat man nun tausend Bücher im Regal stehen und nimmt sich fest vor, den Anteil der gelesenen Werke zu erhöhen und den SuB zu verkleinern. Meist ist es ein hoffnungsloses Unterfangen und in etwa vergleichbar mit Paddeln gegen eine starke Strömung. Es ist wirklich schwierig einen SuB abzubauen, wenn die Verlockungen für Neukäufe so groß sind. Oh, ein Buchladen. Nur schnell mal schauen, was es Neues gibt. Nichts kaufen, nur gucken… Kannst du mir tragen helfen?

Ich habe erlebt, das Leute auf die Leipziger Buchmesse fahren und sich dabei vornehmen, kein Buch zu kaufen. Klar, ich gehe auch regelmäßig auf Grillpartys und nehme mir vor dort nicht zu essen. Das nennt man dann Selbstgeißelung. Ich versuche seit einigen Jahren langsam aber stetig meinen SuB zu verkleinern und es gelingt mir auch bisweilen. Allerdings kommt dann irgendwann der hinausgezögerte Kaufschub und ich kaufe ein Dutzend neuer Bücher, die sich bis dahin ansammelten und die mich brennend interessieren, und das Spiel geht von vorne los. Am besten wäre es, man betritt keine Buchhandlung und sucht auch nicht im Internet nach neuen Büchern, doch selbst dann ist man nicht vor Buchgeschenken sicher. Es ist schon nicht immer einfach…

Jay

8 Gedanken zu “Wie sieht eigentlich euer SuB aus?

  1. Bücher werden immer einen Platz in den Herzen der Menschen haben. Vielen Dank, dass Sie Ihre persönlichen Erfahrungen mit uns teilen. Ich lese Ihre Artikel gerne.

  2. Moin Jay!

    Bei „Frauen belohnen sich (oft) mit Kleidung und Schuhen, Männer mit Bier und Kinder oft mit Süßigkeiten.“ musste ich herzhaft lachen. Gibt es – ähnlich eines Phrasen-Schweins – auch ein Klischee-Schwein? Dann bitte hurtig € 5,– ins Schwein…!

    Lieben Gruß
    Andreas

    1. Moin Andreas,

      ich schreibe hier tatsächlich aus eigener Erfahrung. Du glaubst gar nicht, wie viele Frauen ich kenne, die sich tatsächlich mit Schuhen belohnen. Kein Scherz. Es kann natürlich sein, dass die in meinem Bekanntenkreis ungleich verteilt sind. 😀

      Viele Grüße
      Jay

  3. Hallo Jay
    Deinen Vergleich mit der Grillparty finde ich großartig 😀 Sooo passend!
    Ich lasse mich auch nicht stressen und du sprichst mir aus der Seele, wenn du von Balsam für dieselbe sprichst. So ist es wohl, es tut gut, neue Bücher zu kaufen, sich fast einzuverleiben. Ja, die Zeit dazu zu kaufen, wäre eine tolle Sache – wer von uns hat darauf nicht schon gehofft.
    Liebe Grüße und viele schöne Lesestunden
    Sandra

  4. Hey.

    das hört sich ja nach einem schweren Schicksal an was einige sich auferlegen 😉

    Ich bin auch total entspannt was den SuB angeht. Ich werde keine Lebensaufgabe draus machen aber ein paar Bücher mehr oder weniger sind mir auch ziemlich egal.

    LG

    Torsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: