8. Dezember 2022

Autoren und Blogger persönlich treffen?

Joe Abercombie mit mir in Stuttgart bei der Verleihung des "Schwäbischen Lindwurms" (2015).

In der vergangenen Woche ist tatsächlich der Sommer eingebrochen. Es gab heiße Tage und ich sehnte mich nach kühlen Nächten. Ganztägig waren die Fenster gekippt und die Ernährung wurde auf mehr frisches Obst und Salat umgestellt. So muss es sein! Es geht doch nichts über frisches Obst und kühle Milchshakes an warmen Sommertagen.

Am vergangenen Freitag waren zudem Bundesjugendspiele an meiner Schule und wir, Schüler und Lehrer, haben das gute Wetter richtig genossen. Sogar eine leichte Bräune hat sich bereits eingestellt und erste Ansätze eines Sonnenbrands. Der Sommer kann also ruhig in großen Schritten kommen. Leider werde ich das gute Wetter in den nächsten Wochen nicht so ausgiebig auskosten können, denn es steht ein längerer Aufenthalt in der Klinik für mich an, der sich nicht aufschieben lässt. Der große Vorteil dabei ist jedoch, ich habe viel Zeit zum Lesen und kann einige ältere Bücher von meinem SuB streichen. Aber dazu dann zu gegebener Zeit mehr hier im Blog.

Traditionell gibt es am Montag wieder die Montagsfrage von Sophia vom Bücherblog Wordworld. Diesmal geht es um die Frage, möchte ich Autoren und Blogger persönlich treffen?

Persönliche Treffen mit anderen BloggerInnen oder AutorInnen – Habt Ihr das Bedürfnis,
Euch auch in echt zu vernetzen, oder reicht Euch der digitale Austausch vollkommen? 

Wer mein Blog schon etwas länger verfolgt, hat sicher schon mitbekommen, wie gerne ich mit Autorinnen und Autoren in Kontakt trete. Insbesondere natürlich die, von denen ich schon einiges gelesen habe und deren Bücher ich mag. Warum auch nicht? Schließlich bin ich ein Fan der Bücher. Ebenso, wie Sportfans gerne ihre Idole treffen oder Musikfans ihre Lieblingskünstler, finde ich es legitim Autoren zu treffen. Ich will jetzt aber nicht behaupten, dass ich Autoren für mich persönlich als Idole empfinde. Ich will ihnen ja nicht nacheifern und sie mir zum Vorbild für meine (eher bescheidene) schriftstellerische Tätigkeit nehmen. Dennoch sehe ich sie, wie auch Musiker und Schauspieler, durchaus als Künstler in ihrem Fach.

Patrick Rothfuss und ich auf dem Worldcon in London (2014).

Ich habe das schon immer bewundert, wie man es schaffen kann zu erzählen, dass man beim Lesen alles vergisst. Diese Bewunderung ist es, die für mich ein Anreiz ist, jemanden zu treffen und persönlich kennenzulernen. Und ich habe schon einige treffen dürfen. Science-Fiction & Fantasy Worldcons sind dafür immer eine gute Bühne. Dort kann man bekannten Autoren mal persönlich die Hand schüttel und auch ein paar Worte wechseln. Ich bin halt ein männlicher Groupie.

Bei Autorinnen und Autoren ist die Sache in meinem Fall klar. Ich mag den direkten Kontakt sehr und ich finde es irgendwie auch immer wieder cool, die Menschen hinter den Büchern zu kennen. Doch wie verhält es sich mit den Mitgliedern der eigenen Zunft, den Bloggern?

Die Vernetzung mit anderen Bloggern und Lesehamstern war einer der Gründe für mein Blog, wenn auch nicht der wichtigste. Mir gefällt der Austausch und ich mag es über Bücher zu schreiben. Kommentare zu meinen Beiträgen freuen mich immer ganz besonders. Ich bin dann immer fasziniert, dass es tatsächlich Leute gibt, die das lesen und denen meine Meinung interessiert.

Ich denke, auch Autorinnen und Autoren bekommen dadurch viel Antrieb (neben dem Einkommen). So sehr ich den digitalen Kontakt über die Blogs und Bücherplattformen auch schätze, beim direkten Kontakt bin ich eher zurückhaltend. Klar, wenn jemand immer wieder meine Beiträge kommentiert, dann ist man schon neugierig, wer hinter dem Namen steckt. Jedoch würde ich den persönlichen Kontakt nicht aktiv forcieren. Es muss sich die Gelegenheit ergeben, zum Beispiel auf einer Buchmesse, und ich mache es im Vorfeld aus. Ich bin jetzt auch nicht der Typ Mensch, der auf zum Beispiel auf einer Messe wildfremde Bloggerinnen und Blogger anspricht. Das ist nicht mein Ding. Anders verhält es sich natürlich, wenn ich die Person bereits kenne. Dann ist der direkte Austausch über Bücher und Lesen eine wirklich tolle Sache, die man online bei Weitem nicht so gut hinbekommt. Auf der Leipziger Buchmesse gibt es zum Beispiel immer ein Treffen von Mitgliedern des Bücherforums Büchertreff. Das ist wirklich genial, weil man sich ja doch übers Jahr hinweg immer wieder schreibt. Dann die Menschen hinter den Pseudonymen zu treffen, das ist nochmal etwas ganz anderes.

Autoren und Blogger persönlich treffen? Ja und Nein. Bei Autorinnen und Autoren bin ich ganz der Fan und suche auch den persönlichen Kontakt für ein Gespräch oder gar ein Interview. Nebenbei auch mal per E-Mail, wenn ich Infos zu Neuerscheinungen benötige. Bei Bloggerkolleginnen und -kollegen bin ich da reservierter. Sollte sich jedoch ein Treffen und Austausch spontan ergeben, dann bin ich natürlich auch mit dabei. Schließlich geht es um mein liebstes Hobby.

Wie ist das bei Euch? Sucht Ihr den Kontakt zu Autorinnen und Autoren bzw. zu Bloggern? Freue mich (wie immer) über Eure Kommentare.

Jay

Ein Gedanke zu “Autoren und Blogger persönlich treffen?

  1. Hey Jay,

    wie schön, dass du da in den letzten Jahren einige deiner LieblingsautorInnen treffen konntest! Ich halte auch immer auf Messen und Lesungen nach ihnen Ausschau, würde das aber auch nicht aktiv forcieren. Dasselbe ist es bei mir mit BloggerInnen. Wenn ich da auf der Straße jemandem begegnen würde, würde ich die Person natürlich ansprechen.

    Liebe Grüße
    Sophia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: