27. Februar 2024

Missionstrieb – wie sehr befällt er Euch?

Endlich mal wieder eine Montagsfrage, nach so langer Zeit. Auch während meiner Schaffenspause ist die Montagsfrage von Sophia vom Literaturblog Wordworld natürlich wöchentlich erschienen. Ich finde das super, weil es oft sehr interessante Themen sind, über die man schreiben kann.

Ich freue mich jedenfalls, denn ich finde nun auch wieder die Zeit zu einer Montagsfrage zu schreiben. Das mache das auch gerne, denn diesmal geht es um den Missionstrieb bei guten Büchern.

PACKT EUCH BEI RICHTIG GUTEN BÜCHERN DER MISSIONSTRIEB?

Oftmals liest man ein gutes Buch und hat dann den nicht zu unterdrückenden Wunsch, dies auch anderen mitzuteilen und vielleicht auch über das Buch zu diskutieren. Diese Begeisterung zu teilen, ist einer der Gründe, warum ich vor fast 10 Jahren angefangen habe zu bloggen und über Bücher zu schreiben. Dazu zählen aber nicht nur gute Bücher. Ich halte mich auch nicht zurück, wenn ich ein Buch grottenschlecht fand. Das trifft zum Teil auch bekannte Bestseller, die in meinen Augen völlig überbewertet sind.

Dieses Mitteilungsbedürfnis kann man im eigenen Blog so richtig ausleben. Dabei beschränke ich mich nicht ausschließlich auf Inhalte. Wer mein Blog verfolgt und schon den einen oder anderen Beitrag gelesen hat, wird inzwischen festgestellt haben, wie sehr ich für „schöne“ Bücher schwärme. Was mir gefällt, will ich besitzen und im Regal haben.

Englische Sonderaugabe von Peter V. Bretts Novella "Messenger's Legacy" mit einem wunderschönen Cover...
Missionstrieb

Ganz gleich, ob da schon drei andere Ausgaben des gleichen Buches stehen, ich bin Sammler mit Leidenschaft und gebe diese auch weiter. Gerne empfehle ich Sonderausgaben allen Freunden schöner Bücher und sage „Hey, gebt Euch nicht mit den Handelsausgaben zufrieden, es gibt ein paar echte Schmuckstücke auf dem Markt, die oftmals auch gar nicht wesentlich teurer sein müssen“. Klar, ein Buch ist für viele erstmal ein Gebrauchsgegenstand, aber nicht wenige teilen meine Begeisterung für Bücher, wie ich inzwischen festgestellt habe und in solchen Fällen überkommt mich dann mein missionarischer Eifer.

Um nun auf Sophias Frage zurückzukommen: Ja, ich kann mich still und leise für mich freuen, aber genauso kann ich es oft kaum erwarten, über eine tolle Neuanschaffung zu schreiben, Empfehlungen auszusprechen und meine Begeisterung, so ich sie denn habe, mit anderen zu teilen. Dabei freue ich mich auch immer über Hinweise und Kommentare meiner Leserinnen und Leser.

Und wie ist das Bei Euch? Packt Euch der Missionstrieb, wenn Ihr ein tolles Buch in den Händen haltet? Wollt Ihr andere mit Eurer Begeisterung anstecken? Schreibt mir gerne in die Kommentare.

Jay

6 Gedanken zu “Missionstrieb – wie sehr befällt er Euch?

  1. Hallo Jay,

    wie schön, dass du wieder mit dabei bist!

    Das klingt aber, als würde sich das Missionieren bei dir auf deinen Blog beschränken? Das finde ich völlig in Ordnung. Jede_r kann ja selbst entscheiden, ob er_sie Blogbeiträge liest oder nicht. Im persönlichen Gespräch sehe ich das hingegen kritischer, weil Missionierung oft sehr aggressiv ausfällt. Wir kennen wahrscheinlich alle das unangenehme Gefühl, das sich ausbreitet, wenn uns jemand unbedingt von einem bestimmten Buch überzeugen will. Das möchte ich anderen ersparen, darum missioniere ich nicht.

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog
    Liebe Grüße,
    Elli

    1. Hallo Elli,
      ja, ich freue mich auch, dass ich jetzt wieder etwas mehr Zeit finde zu lesen und zu bloggen. 🙂
      Missionieren, so wie du es beschreibst, tue ich auch nicht. Ich überlege mir immer, für wen ein Buch interessant sein könnte und ob es ins Beuteschema der Person passt. Es würde mir aber nie einfallen, jemanden auf Teufel komm raus von einem Buch überzeugen zu müssen. Ich sage immer „Das wäre vielleicht was für Dich, weil…“ und damit ist es aber auch gut. Wenn jemand mit Fantasy nichts anfangen kann, dann brauche ich da auch keine große Empfehlung aussprechen. Meine Blogbeiträge sind daher immer nur Empfehlungen und weil ich meine Erfahrungen/Eindrücke mitteilen möchte.

      Viele Grüße aus Oberfranken
      Jay

  2. Guten Morgen Jay 🙂

    Begeisterung über eine Geschichte teile ich auch absolut gerne, vor allem auf dem Blog. Ansonsten eigentlich nur mit denen, die sich eben auch für die Geschichte interessieren könnten und wo es in die Situation passt. Auf Missionstrieb gehe ich da absolut nicht.

    Lieben Gruß
    Andrea
    Meine Antwort auf die Montagsfrage

    1. Hallo Andrea,

      ja, ich gebe Dir recht. Missionstrieb ist eigentlich auch bei mir nicht so der passende Begriff. Ich will ja die Leute nicht dazu bringen, das Buch zu kaufen (schließlich ist es bei einigen auch eine finanzielle Frage). Begeisterung für tolle Bücher trifft es wohl eher. 🙂

      Liebe Grüße
      Jay

  3. Hey Jay,

    freut mich sehr, dass du mal wieder bei der Montagsfrage vorbei schaust. Ich hatte mir schon ein bisschen Sorgen um dich gemacht, dann im Dezember aber gesehen, dass du einfach zeitbedingt eine kleine Blogpause eingelegt hast 😉
    Für mich ist der Antrieb, meine Begeisterung (und auch die fehlende Begeisterung in manchen Fällen) zu Büchern mit anderen zu teilen, ebenfalls Hauptmotivation für meinen Blog gewesen.

    Liebe Grüße
    Sophia

    1. Hallo Sophia,

      ja, ich freue mich auch, dass ich jetzt wieder Zeit für mein Blog finde und vor allem auch wieder mehr Zeit zum Lesen. Das tut wirklich gut.

      Liebe Grüße
      Jay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

%d