3. Juli 2020

Wie steht ihr zum Anfragen und unaufgeforderten Erhalten von Rezensionsexemplaren?

montagsfrage_banner_270

Ich habe schon öfter Bücher bei Verlagen angefragt, die mich interessiert haben und oft habe ich die dann auch bekommen. Ich tue das natürlich nicht wahllos, sondern beschränke mich nur auf Bücher, die auch in mein Beuteschema passen. Ich sehe das als Ergänzung zu den regulär gekauften Büchern. Die Chance, dass dabei auch eine gute Rezension für den Verlag herauskommt, ist zudem relativ groß, weil mich das Buch ja wirklich interessiert. Somit ist es für beide Seiten ein Gewinn.

Erin Jafe Lange: Halbe Helden Dt. Hardcoverausgabe Magellan Verlag (2015)

Ich mag es jedoch nicht so gerne, wenn mir Verlage (oder Autoren) unaufgefordert Bücher zuschicken und ich fühle mich in diesen Fällen auch nicht verpflichtet sie zu lesen und zu rezensieren. Ich bin schließlich kein Hund, dem man mal einen Knochen hinwirft und dann erwartet, dass ich darüber herfalle. Was mich nicht interessiert und vielleicht auch nicht in meine bevorzugten Genres fällt, das lese ich schon gar nicht. Mir wäre es daher weitaus lieber, wenn die Verlage vorher anfragen würden, ob ich Interesse an der Neuerscheinung habe und mir die Entscheidung überlassen.

Manchmal klappt es jedoch auch mit der unaufgeforderten Zusendung. So erhielt ich im vergangenen Jahr das Buch Halbe Helden der Autorin Erin Jade Lange vom Magellan Verlag zugeschickt und ich war davon sehr angetan. Allerdings ist das eher die Ausnahme.

Jay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: