25. Mai 2020

Welche Rolle spielt beim Buchkauf der Preis für dich?

montagsfrage_banner_270

Die Frage lässt sich nicht immer eindeutig beantworten. Es kommt immer auf das Buch an. 🙂
Als Sammler limitierter und signierter Ausgaben schaue ich natürlich schon auch auf den Preis. Allerdings liegt meine preisliche Schmerzgrenze bei solchen Büchern weitaus höher, als bei „gewöhnlichen“ Büchern aus dem Buchladen. Die Grenzen für ein gefragtes Buch rangieren bei mir bisweilen zwischen 20,00 EUR (günstig) und ein paar hundert Euro (teuer), je nach Autor und Buch. Wenn ich ein bestimmtes signiertes und schönes Buch für meine Sammlung möchte, dann warte ich oft sehr lange, bis es irgendwo zu einem akzeptablen Preis angeboten wird.  Wenn die Preisvorstellungen der Verkäufer über meine Vorstellungen hinaus gehen, dann kaufe ich auch nicht, selbst wenn das Buch sehr selten ist. Manchmal macht man jedoch auch ein Schnäppchen. 🙂

Während ich bei Sammlerbüchern gerne mal etwas mehr ausgebe, bin ich bei den normalen Buchhandelsausgaben ziemlich geizig und versuche immer den günstigsten Preis zu bekommen. Da tun es dann auch Mängelexemplare oder mal ein E-Book aus der Onleihe. Diese Bücher lese ich und gebe sie dann oft wieder weg, da mein Platz im Regal begrenzt ist. Wenn ich aber vorher weiß, dass ich so ein Buch behalten will, dann kaufe ich Hardcover, weil die sich im Regal einfach schöner machen als Taschenbücher, oder versuche irgendwo ein signiertes Exemplar zu bekommen. Krimis und Thriller sind für mich nur 1-Mal-Lesefutter. Da bevorzuge ich dann die günstigeren E-Books oder kostenlose Bücher aus der Bücherei.

Jay

3 Gedanken zu “Welche Rolle spielt beim Buchkauf der Preis für dich?

  1. Deine Einstellung gefällt mir. Und das ist auch der große Vorteil, den ich bei ebooks sehe. Obwohl ich selbst ja nichts so liebe wie ein schönes Hardcover mit einem einmaligen Einband und vielleicht sogar noch toll gestaltetem Innenteil, Vorsatzpapier Illustrationen etc. gehe ich mehr und mehr dazu über statt Taschenbüchern Ebooks zu kaufen. Die sind viel billiger, sie nehmen keinen Platz weg und ich bereue es hinterher nicht, wenn sie nicht gehalten haben, was mir der Einband versprach. Wenn sie gut sind, will ich sie anschließend eh als Hardcover haben. Dann dürfen sie auch kosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: