2. Dezember 2020

Magst und liest du Gedichte/Gedichtbände?

montagsfrage_banner_270

Also ich bin jetzt ganz sicher nicht der große Fan der Lyrik, weshalb ich auch Gedichtbände nicht unbedingt kaufe und lese, aber ich mag sie dennoch ganz gerne, vor allem als Teil von anderen Büchern.
Wenn man zum Beispiel bestimmte Werke der epische Fantasy liest, wie die Bücher von George R. R. Martin oder auch von J. R. R. Tolkien, dann stößt man dort öfter auch auf Gedichte und Lieder, die Teil der jeweiligen Welt sind. Gesungene Weisen, wie den Rain of Castamere der Lanisters, der Martins „Rote Hochzeit“ in Das Lied von Eis und Feuer untermalt, während gleichzeitig berühmte Starks im Hagel der Armbrustbolzen ihr trauriges Ende finden.

In Tolkiens Büchern findet man auch immer wieder Gedichte und Lieder, die dem Leser mehr über die Welt erzählen und sie einfach lebendiger werden lassen. Ebenso in Tad Williams Trilogie Der Drachenbeinthron, die ich gerade lese.
Lyrik ist auch oft ein Mittel, um uralte Rätsel und Geheimnisse in ansprechende Worte zu fassen, was einen großen Einfluss auf die geheimnisvolle Atmosphäre des Buches haben kann und die Spannung steigert. Die verklausulierte Sprache regt zum Nachdenken an und bereichert die Handlung um ein weiteres Element. Während meines Anglistikstudiums habe ich auch hin und wieder englische Gedichte gelesen und analysiert und es auch genossen, darüber zu diskutieren. Ich kann also sagen, ja ich mag schon Gedichte an sich hin und wieder, aber als ganzer Gedichtband wäre es mir einfach zu viel.

Jay

4 Gedanken zu “Magst und liest du Gedichte/Gedichtbände?

  1. Das war ein schöner, informativer Abriss – danke 🙂 Gedichte, die ich gerne lese, sind Kästners GEbrauchslyriken etc. Ich suche nicht danach, aber ich kann sie leicht aufnehmen.

  2. Huhu Jay,

    Mensch, an Gedichte und Liedtexte als Teil der Prosa habe ich gar nicht gedacht. Da kommt es für mich sehr darauf an. Ich mochte die Lyrik in Tad Williams „Das Geheimnis der Großen Schwerter“, das du ja gerade liest, aber in „Der Herr der Ringe“ fand ich besonders all die Hobbit-Lieder furchtbar anstrengend und langweilig. Ja ja, Banause, ich weiß.
    Reine Gedichtbände empfinde ich durchaus als ansprechend, aber ich schaffe es nicht, sie in meinen Alltag zu integrieren. Das bedeutet eben immer, die aktuelle Lektüre zur Seite zu legen und dazu fehlt mir die Motivation.

    Montagsfrage auf dem wortmagieblog

    Viele liebe Grüße,

    Elli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: