Wesley King: Daniel Is Different (engl.: OCDaniel)

Es war an einem Dienstag, als mir zum ersten Mal klar wurde, dass ich verrückt war. (Wesley King: Daniel is Different)

Wesley King: Daniel is Different
Taschenbuchausgabe
Magellan Verlag, 2018

Inhalt

Warum ist die Zahl vier schlecht und weshalb muss er den Lichtschalter dauernd an- und wieder ausknipsen? Der 13-jährige Daniel hat absolut keine Ahnung, warum er abendlich Stunden benötigt, bis er sich ins Bett legen kann, doch er ist sich sicher: Das kann doch nicht normal sein! Aus diesem Grund darf auch niemand von seinen komischen Angewohnheiten erfahren. Nicht seine ahnungslosen Eltern und Geschwister, nicht sein bester Freund Max, der mit ihn davor bewahrt ein völliger Außenseiter zu wurden, und auch nicht die hübsche Raya, in die er sich verguckt hat und mit der er so gerne zusammen wäre. Aber kann man mit einem solch seltsamen Verhalten überhaupt mit einem Mädchen zusammen sein? Wäre es nicht besser, alleine zu bleiben und so zu tun, als wäre man völlig normal? Aber dann findet Daniel einen seltsamen Brief einer Unbekannten in seiner Schultasche, der sein Leben für immer verändern wird.

Infos zum Buch

Titel: Daniel is different (Englisch: OCDaniel) Autor: Wesley King Verlag: Magellan Reihe: Seitenzahl: 302 Alter: 12 bis 15 Erste Aufl.: 18. Januar 2017 Ausgaben: Hardcover, Taschenbuch, Hörbuch ISBN: 978-3734854026 (TB)

Infos zum Autor

Daniel is different ist ein Roman des mehrfach ausgezeichneten kanadischen Autors Wesley King. Er hat schon einige Bücher für Jugendliche geschrieben und auf dem nordamerikanischen Kontinent einen gewissen Bekanntheitsgrad erlangt. Im Buch kann man folgendes über ihn lesen:
Eigentlich wollte Wesley King unbedingt Jedi-Ritter werden. Da sich dieser Wunsch im echten Leben aber als ebenso unpraktisch herausstellte wie eine Karriere als Ninja-Turtle oder X-Man, träumte er sich einfach beim Schreiben zu Superhelden und ins Weltall. Dass seine Geschichten gelesen werden, deutet wohl auf seine Bestimmung als Autor hin. Wobei er den Jedi-Ritter auch noch nicht ganz aufgegeben hat…

Meine Meinung

Daniel is different ist eines von zwei Büchern, die mir der Bamberger Magellan Verlag freundlicherweise als Rezensionsexemplar hat zukommen lassen. Absolute Gewinner war das andere und ich fand es sehr gut. Wie der Titel schon ausdrückt, ist der „Held“ der Geschichte der Junge Daniel, der so anders ist, als die anderen. Schon der erste Satz im Buch ist ein Eingeständnis. Daniel gibt zu, dass sein Verhalten im Vergleich zu anderen Jugendlichen in seinem Alter eindeutig aus der Reihe fällt. Doch erst wenn man die ersten Kapitel liest, erfährt man, was konkret damit gemeint ist und was Daniel eigentlich den Schlaf raubt (im wahrsten Sinne des Wortes). Wesley King befasst sich mit einer weit verbreiteten und leider noch kaum erforschten Krankheit, unter der nicht wenige Menschen leiden. Sie wagen sich jedoch kaum damit an die Öffentlichkeit, aus Angst, man könnte sie für verrückt halten. Tatsächlich handelt es sich bei Zwangsstörungen um eine psychische Störung, die Menschen veranlasst bestimmte Dinge zwanghaft zu tun beziehungsweise immer wieder zu wiederholen, zum Teil bis zur Erschöpfung. Daniel ist sehr intelligent und gehört zu den Besten in seiner Schule, dennoch hat er ein großes Problem mit Zahlen und absolviert täglich bestimmte Rituale, um seine oft überraschend auftretenden Angst- und Panikattacken zu bekämpfen. Wesley King beschreibt das in seinem Buch sehr eingehend und gibt seinen Lesern einen tiefen Einblick in die Problematik der Zwangsstörungen. Dass ihm dies vortrefflich gelingt liegt sicher auch an den Ereignissen in seiner eigenen Vergangenheit, als er selbst viele Jahre an Zwangsstörungen gelitten hat und der fiktive Daniel in weiten Teilen seine Probleme durchlebt. Dadurch wird die Geschichte zu einem persönlichen Erfahrungsbericht und gewinnt zusätzlich an Substanz und Glaubwürdigkeit.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, vor allem weil Daniel ein sehr liebenswerter Charakter ist, der es einerseits immer allen Menschen in seinem Umfeld recht machen möchte, und andererseits es nicht wagt, sich anderen zu offenbaren und über seine Probleme zu sprechen. Er ist in einer ständigen Zwickmühle auch aus Angst, seine wenigen guten Freunde zu verlieren. Ich mochte Daniel von Beginn an und wenn er so beschreibt, wie sehr er unter seinen Zwängen leidet, kann er einem richtig leidtun. Man würde gerne helfen und kann doch nur lesen, wie er sich manchmal quälen muss. Wesley Kings offener und jugendgerechter Schreibstil macht das Buch zu einer gelungenen Lektüre für Jugendliche, aber auch für Erwachsene. Selbstverständlich darf darin auch die eine oder andere Romanze nicht fehlen. Daniels großer Schwarm ist seine Klassenkameradin Raya, die ihn immer wieder anlächelt, und dann ist da noch die seltsame Sara, die mit keinem spricht und die von allen nur immer Psycho-Sara genannt wird. Sie umgibt ein Geheimnis, doch mehr will ich darüber hier nicht verraten.

King beschreibt die Ereignisse aus der Sicht von Daniel, was dem Leser einen tiefen Einblick in Daniels Gefühlswelt ermöglicht. Seine Sorgen, Ängste und auch Hoffnungen bekommt man hautnah mit und sicher trägt dies auch sehr stark zur Sympathie für seinen Charakter bei. Sein Umfeld setzt große Erwartungen in ihn. Er soll zum Beispiel (American) Football spielen, obwohl er es absolut nicht mag, doch sein Vater will es so und sein bester Freund Max ist einer der besten Spieler der Mannschaft. Also fügt sich Daniel seinem Schicksal. Spannung baut sich zusätzlich auf, als sich Daniel Stück für Stück in die Ermittlungen eines mutmaßlichen Verbrechens verstrickt und sich dabei immer wieder Gefahren aussetzt, was natürlich seinen Angst- und Panikattacken nicht gerade zuträglich ist. Der Autor versteht es sehr gut seine Leser mit der Geschichte zu fesseln und lässt dabei auch eine gute Portion Humor nicht vermissen. Mir hat das gut gefallen, denn man kann das Buch nur schwer aus der Hand legen. Wie die Geschichte ausgeht, das solltet ihr jedoch selbst herausfinden. Ich fand den Schluss recht gut gelungen und es ist bestimmt auch ein Buch, über das man im Nachhinein noch lange nachdenken kann.

4.5 von 5 Sternen
„Schön und spannend zu lesen!“

Mein Fazit

Daniel is Different ist ein gut gelungener Jugendroman, der von der ersten bis zur letzetn Seite fesseln kann. Besonders den Einblick in die Problematik von Zwangshandlungen. Die Charaktere sind liebenswert und ich konnte mich gut in die Geschichte vertiefen. Daniel is Different passt für mich sehr gut zu Büchern wie Wunder, Halbe Helden oder Wörter auf Papier. Sie ist einfach schön zu lesen und bietet im Anschluss noch genügend Potential für eigene Gedanken. Lesenswert!

Mein großer Dank gilt dem Magellan Verlag für das Rezensionsexemplar.

Jay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

Facebook IconTwitter IconFolgt uns mit Bloglovin'Folgt uns mit Bloglovin'Folgt uns mit Bloglovin'Folgt uns mit Bloglovin'
%d Bloggern gefällt das: