Peter V. Brett: Der Thron der Finsternis (The Skull Throne)

Nothing on Ala is simple, or it would be Heaven. Everam does not show his plan, but we know it is there. (Peter V. Brett: The Skull Throne)

Peter V. Brett: Der Thron der Finsternis Dt. Taschenbuchausgabe Heyne Verlag (ET: 08.09.2015)

Peter V. Brett: Der Thron der Finsternis
Dt. Taschenbuchausgabe
Heyne Verlag (ET: 08.09.2015)

Inhalt

Der Thron der Finsternis* ist verwaist.
Errichtet aus den Totenschädeln gefallener Generäle und Dämonenprinzen, hält dieser Sitz der Ehre und uralter, mächtiger Magie die Dämonen im Schach. Ahmann Jardir war dazu bestimmt von diesem Thron aus die bekannte Welt zu erobern, ihre weit verstreuten Völker zu einer Armee zu vereinen, die sich erheben und den Krieg gegen die Dämonen für immer beenden sollte.
Aber Arlen, der tätowierte Mann, stand diesem Vorhaben entgegen und forderte Jardir zu einem Duell heraus, das dieser nicht ablehnen konnte. Doch statt eine Niederlage zu riskieren, warf sich Arlen mit Jardir in einen Abgrund und hinterließ die Welt ohne einen Erlöser. Damit löste er einen Kampf um die Nachfolge aus, der die Freien Städte von Thesa zu zerreißen droht.
Im Süden muss Inevera, Jardirs Ehefrau, einen Weg finden ihre Söhne davon abzuhalten sich gegenseitig umzubringen. In ihrem Bestreben nach genug Ruhm, um den Thron für sich zu beanspruchen, stürzen sie ihr Volk in den Bürgerkrieg.
Im Norden bemühen sich Leesha und Rojer eine Allianz der Herzogtümer Angiers und Miln gegen die Krasianer zu schmieden, bevor es zu spät ist. Dazwischen gefangen ist das Herzogtum Lakton, reich und ungeschützt und reif zur Eroberung.
Währenddessen werden die Dämonen immer stärker und ohne Arlen und Jardir könnte es niemanden geben, der stark genug wäre sie aufzuhalten. Nur Arlens Frau Renna könnte mehr über das Schicksal der vermissten Männer wissen, aber auch sie ist verschwunden…

Über das Buch und den Autor

Peter V. Brett LONCON 3 (August 2014)

Peter V. Brett
LONCON 3 (August 2014)

Peter V. Brett gehört zu den erfolgreichsten neuen Fantasyautoren des Genres. Mit seinem Dämonenzyklus,der im Sommer 2009 mit Das Lied der Dunkelheit seinen Anfang nahm, erobert er immer wieder die Bestsellerlisten in vielen Ländern. Am 31. März 2015 erschien mit The Skull Throne der lange erwartete vierte Band der Reihe. Die UK-Ausgabe des Buches hat insgesamt 751 Seiten und die Handlung ist in 33 Kapitel unterteilt. Aufgrund der zahlreichen Personen erhält das Buch ein 11 Seitiges Glossar und einen Familienstammbaum der Hauptperson Jardir. Zusätzlich gibt es eine Übersichtskarte von Ala, der Welt, in der die Handlung spielt.
Am 08. September 2015 erschien die deutsche Übersetzung unter dem Titel Der Thron der Finsternis bei Heyne. Übersetzerin ist auch diesmal Ingrid Herrmann-Nytko.

Meine Meinung

Über eineinhalb Jahre sind vergangen seit der Veröffentlichung von The Daylight War (dt.: Die Flammen der Dämmerung), dem dritten Band der Reihe im September/Oktober 2013. Eine lange Zeit für die Fans, aber was gut werden soll braucht eben Zeit und das Warten hat sich gelohnt. Dass es so lange dauerte lag wohl auch am Umfang des Buches, denn die UK-Ausgabe kommt mit stolzen 751 Seiten daher. Sie zu lesen kostete mich glatte 36 Stunden, aber die zeitliche Investition hat sich absolut gelohnt. Hier nun meine Anmerkungen und Eindrücke zu Peters neuem Meisterwerk.

Peter V. Brett: The Skull Throne US-Ausgabe (Del Rey, 2015) UK-Ausgabe (Harper Voyager, 2015)

Peter V. Brett: The Skull Throne
US-Ausgabe (Del Rey, 2015) mit Renna-Cover
UK-Ausgabe (Harper Voyager, 2015) mit Rojer-Cover

Arlen oder Jardir? Die Flammen der Dämmerung endete mit einem bösen Cliffhanger. Arlen und Jardir, die beiden ehemaligen Freunde und nun erbitterten Gegner, die Hauptpersonen der Reihe und „Erlöser“ ihrer Völker im nächtlichen Kampf gegen die Dämonenbrut, stürzten während eines Zweikampfes auf Leben und Tod von der Steilwand eines Berges. Haben sie überlebt und wenn ja, wer von beiden? Nun, ich weiß es, aber ich werde es hier ganz bestimmt nicht Spoilern. :-D
Ich will nur so viel sagen: Peter V. Brett hat sein Versprechen gehalten und das Rätsel schon gleich zu Beginn von The Skull Throne gelöst. Im weiteren Verlauf des Buches jedoch werden Jardir oder Arlen zwar eine Rolle spielen, allerdings nur in einer Nebenhandlung und quasi als Vorbereitung auf das finale Buch der Reihe mit dem Arbeitstitel The Core. :)

Der Fokus der Handlung liegt vor allem wieder auf der Stadt Everam’s Bounty (Fort Rizon), wo Inevera versucht die Krasianer zusammenzuhalten und einen Bürgerkrieg zwischen ihren und Jardirs Söhnen zu verhindern, die gerne den Thron besteigen wollen. Keine leichte Angelegenheit. Ebenso liegt ein großer Fokus auf Leesha Paper, Rojer und seine beiden krasianischen Frauen Amanvah und Sikvah in Hollow County. Auch dort weiß man wenig um Arlens Schicksal und versucht sich nach bestem Können auf einen Kampf gegen die Dämonen ohne Arlen einzurichten. Auch von Renna fehlt jede Spur. Der Schwerpunkt der ersten beiden Drittel liegt vor allem auf dem politischen Geschehen, den Intrigen und stillen Kämpfen um die Macht. Vor allem Inevera hat einen schweren Stand ohne Jardir und muss sich behaupten. Peter V. Brett hat es gut verstanden diese Ränkespiele facettenreich auszuarbeiten und eine Vielzahl von Personen darin zu verwickeln. Das hat mir sehr gut gefallen. Wer ist Freund oder Feind? Als Leser tut man sich manchmal schwer das zu unterscheiden. Genauso wenig lässt sich der Ausgang vorhersehen. In diesen Kapiteln ist man zudem froh über das Glossar ganz am Schluss des Buches, in dem man Namen und Begriffe nochmal nachschlagen kann. Eine große Hilfe bei all den krasianischen Ausdrücken. :lesen:
Ein weiterer größerer Teil der Handlung spielt auch am Königshof von Angier, wo Leesha und Rojer „alte Freunde“ wiedertreffen. Überhaupt bereichert die Liebesbeziehung zwischen Leesha und dem Angierprinzen Thamos die Handlung mit einigen Emotionen, ebenso wie das Verhältnis zwischen Rojer und seinen Frauen Amanvah und Sikvah. Je weiter ich in der Geschichte kam, umso mehr mochte ich die beiden Krasianerinnen mit ihren unterschiedlichen Wertevorstellungen. Peter V. Brett hat hier viel Abwechslung geschaffen und die Geschichte sehr vielschichtig aufgebaut. Gut gemacht. :thumbup:

Es war dann so etwa ab Seite 500, also zu Beginn des letzten Drittels, dass sich die Ereignisse plötzlich regelrecht überschlugen. Bis dahin war das Buch zwar gut und aufgrund der vielen Verwicklungen und Beziehungskisten abwechslungsreich, allerdings gab es in meinen Augen ein bisschen wenig Action. Das sollte sich dann aber schlagartig ändern und die letzten 240 Seiten des Buches vergingen wie im Fluge. Alte Feindbilder, die zum Teil bis zum ersten Band der Reihe zurückreichen und die man als Leser schon fast wieder vergessen hatte, gewannen urplötzlich wieder an Relevanz, als hätte der Autor nur darauf gewartet sie wieder aus dem Hut zaubern zu können. Alte Rechnungen wurden endlich beglichen und im Zuge der Ereignisse musste auch die eine oder andere liebgewonnene Hauptperson über die Klinge springen. Ich weiß nicht, ob George R. R. Martin hier seine Finger im Spiel hatte, aber der Abschluss war eines Peter V. Brett würdig. Vor allem die Freunde gnadenloser, detailliert beschriebener Kämpfe kamen auf ihre Kosten und die Karten sind für Band 5 wieder ganz neu gemischt.

Briar Damaj (Hauptperson in "Messenger's Legacy")

Briar Damaj

Briar Damaj, die junge Hauptperson aus Das Erbe des Kuriers (Messenger’s Legacy) sollte im Buch eigentlich eine tragende Rolle spielen. Ich finde jedoch, dass der Junge in der Handlung zu kurz kam und hätte mir einen stärkeren Fokus auf ihn gewünscht. Meiner Meinung nach ist er ein sehr gelungener Charakter mit viel Potential, das jedoch leider viel zu wenig zum Tragen kommt. Klar, die Seitenzahl ist begrenzt, dennoch war und ist es für mich eine kleine Enttäuschung. Ich hoffe mal, dass wir Leser im nächsten Buch etwas mehr von ihm zu lesen bekommen, denn er hätte es verdient. Im aktuellen Buch ist er zwar nicht allzu oft zu finden, dafür sind seine Auftritte umso bemerkenswerter. :rambo:

Mein Fazit

5 von 5 Sternen "Eine großartige Fortsetzung der Reihe."

5 von 5 Sternen
„Eine großartige Fortsetzung der Reihe.“

The Skull Throne / Der Thron der Finsternis ist eine gelungene und abwechslungsreiche Fortsetzung der Reihe, die anfangs mit relativ wenig Action auskommt, dafür im letzten Drittel umso mehr den Leser ans Sofa fesselt. Die Charaktere sind vielschichtig und die Handlung abwechslungreich und spannend. Peter V. Brett scheut sich auch nicht wichtige Charaktere zu opfern, um die Spannung hoch zu halten und der Geschichte überraschende Wendungen zu geben. Wer die anderen Bücher der Reihe magt, sollte auch diesen Teil nicht verpassen. Leseempfehlung! :)

 

Sprachniveau: 3 von 4 (Fortgeschrittene)

Sprachniveau: 3 von 4 (Fortgeschrittene)

Ich habe das Buch auf Englisch gelesen. Das Niveau ist angemessen, für manche Ausdrücke sollte man vielleicht ein Wörterbuch parat haben. Insgesamt ist der Text aber gut verständlich. Achtung! 750 Seiten auf Englisch… das braucht seine Zeit. :-D

Jay

info_trenner
Peter V. Brett studierte englische Literatur und Kunstgeschichte an der Universität von Buffalo und machte seinen Abschluss 1995 mit 22 Jahren. Er arbeitete zunächst über 10 Jahre als Lektor für medizinische Fachliteratur, bevor er sich der Fantasy-Literatur zuwandte und hauptberuflicher Autor wurde. Schon als Kind hatte er großes Interesse an Fantasy-Literatur. Heute lebt er mit seiner Frau und einer Tochter in Brooklyn (New York). Er mag Comics und Rollenspiele und nach seiner Aussage hatte der Roman Shogun von James Clavell ziemlich großen Einfluss auf sein Schreiben. Sein erstes Buch erschien 2008.
Homepage Facebook Twitter Portrait auf BwS
info_trenner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

Facebook IconTwitter IconFolgt uns mit Bloglovin'Folgt uns mit Bloglovin'Folgt uns mit Bloglovin'