Meine TOP 10 der besten und schönsten Buchcover

Ich lass mich eigentlich selten nur von einem Buchcover zum Kauf eines Buches hinreißen. Der Klappentext und Meinungen anderer Blogger/Rezensenten sind mir da weitaus wichtiger. Sind wir doch ehrlich: die meisten Buchcover, die einem so begegnen sind wirklich 08/15 und sagen so rein gar nichts aus. Die wenigsten Verlage bzw. Autoren scheinen sich überhaupt die Mühe zu machen ein ansprechendes Cover mit einem Bezug zum Buchinhalt zu gestalten, denn es kostet auch Geld. Wenn sie es jedoch tun und den richtigen Künstler wählen, dann kann sich das Ergebnis oft sehen lassen. Dann werde auch ich bisweilen schwach und kaufe ein Buch, weil es mich schon äußerlich anspricht.

Hier nun für euch meine persönliche TOP 10 der besten und schönsten Buchcover in meinem Regal. :)

Platz 1

Joe Abercrombies Bruchsee-Trilogie richtet sich in erster Linie an junge Erwachsene und ist wirklich gut geworden. Der Titel des ersten Bandes ist Half A King und bezieht sich auf den jungen Prinz Yarvi, der einen schweren Weg gehen muss, um sein Königreich zurück zu erobern, das man ihm genommen hat.

Auf dem Cover sieht man Prinz Yarvi in kämpferischer Pose und an der Spitze einer Armee. Das Coverdesign beschränkt sich vor allem auf viele verschiedene Grautöne, was die kriegerische Atmosphäre noch unterstreicht, vielleicht auch die unwirtlichen Landschaften, die durchquert werden müssen. Oder ist es eine Schlachtaufstellung im Morgengrauen, bevor das Grauen über Yarvis Feinde hereinbricht? Jedenfalls hat der Künstler hier ganze Arbeit geleistet.

Platz 2

Auch die Cover von Peter V. Bretts Dämonenzyklus sind einmalig gut geworden. Welches mir jedoch am besten gefällt, ist das Cover der US-Ausgabe von The Daylight War. Es zeigt die wunderschöne Inevera im roten Kleid mit ihren mächtigen Würfeln aus Dämonenknochen, die ihr helfen in die Zukunft zu blicken. Sie ist die Haupt-Protagonistin des Buches und ein wahrlich interessanter Charakter noch dazu.

Das Bild rechts spiegelt nicht annähernd das echte Cover wieder. Der Künstler hat hier ganze Arbeit geleistet und Inevera perfekt in Szene gesetzt. Sie wirkt mystisch, geheimnisvoll, mächtig und auch ein wenig bedrohlich. Eine Prinzessin aus 1001 Nacht, die einen schon mit ihrem Blick in den Bann ziehen kann.
Super gemacht.

Platz 3

Dieses Cover von Ernest Clines tollem Debütroman Ready Player One wird man wohl in kaum einem Bücherregal finden. Es handelt sich um die limitierte Subterranean Press Ausgabe, die inzwischen vergriffen ist und relativ schwer zu bekommen. Der Künstler hat auf dem Cover perfekt kombiniert, worum es in der Handlung geht, nämlich um eine Geschichte, die sich in der Hauptsache in der virtuellen Welt abspielt. Es geht um Computerspiele, einen Wettlauf um einen in der virtuellen Welt versteckten Schatz und natürlich um jede Menge Action.

Das Cover ist kunterbunt, aber dennoch nicht allzu überladen. Seht euch diesen Ritter in seiner goldenen Rüstung an, wie er gegen seinen Gegner auf dem Greifvogel antritt. Cool gezeichnet und ein echtes Highlight.

Platz 4

Im letzten Jahr, 2016, habe ich nach langer Zeit den Drachenbeinthron von Tad Williams nochmal gelesen. Ich habe die erste deutsche Auflage der Tetralogie im Regal, die damals noch vom Fischer Verlag verlegt wurde. Inzwischen verkauft Hobbit Presse/Klett-Cotta die Reihe und hat ihr auch gleich vier neu gestaltete Cover verpasst. Ich mag sie alle vier so sehr, dass ich sogar schon mit dem Gedanken gespielt habe, die Bücher deswegen nochmal zu kaufen.

Hier seht ihr stellvertreten das neue Cover des ersten Teils der Reihe. Es zeigt den jungen Simon im Thronsaal der Königsfestung Hochhorst, wie er sich zögerlich dem Drachenbeinthron nähert. Ich finde die Farben toll und dass das Cover in sich wirklich stimmig ist. Auch die Schriften passen gut dazu. Ein klarer all-time-favourite für mich. Klickt auf das Bild für eine vergrößerte Ansicht.

Platz 5

Das Cover von Des Königs Meuchelmörder ist schon ein recht altes. Damals wurde die Weitseher-Trilogie mit dem inzwischen berühmten Fitz Chivalric noch von Bastei Lübbe aufgelegt. Inzwischen findet man die geniale Trilogie der Autorin Robin Hobb bei Heyne, allerdings mit einem weitaus unspektakuläreren Coverbild. Ich liebe diese Reihe und ich liebe vor allem auch die alten Paperback-Umschläge.

Wir sehen den Haupt-Protagonisten Fitz Chivalric, den Bastardsohn eines Prinzen und Assassinen, mit seinem treuen Wolf und Begleiter Nachtauge. Im Hintergrund ein Sonnenaufgang und der königliche Palast. Das Bild ist voller Atmosphäre und wirkt wie eine Kampfansage von Fitz gegen die ganze Welt. Oder wie sein Ruf der Befreiung. Wer die Handlung kennt, weiß wie die Szene einzuordnen ist. Der Künstler heißt Michael Whelan

Platz 6

Richtig genial ist dieses Cover von Michael J. Sullivans erstem Buch der Fantasy-Reihe The Legends of the First Empire.

Mir gefällt dieser tolle, offenbar riesige alte Baum, der allein schon eine gewisse Mystik ausstrahlt, und im Vergleich dazu die kleine Heldengruppe, die davor zu erkennen ist. Es ist definitiv kein 08/15-Cover, sondern eines, das extra für dieses Buch gestaltet wurde. In der Heldengruppe erkennt man nämlich die Protagonisten des Buches wieder.

Die vielen grünen Farbschattierungen machen das Cover zu einem runden Ganzen und auch die Beschriftung passt farblich und stilistisch sehr gut dazu. Toll gemacht und ein echter Hingucker.

Platz 7

Stephen Kings Roman The Shining gehört wohl zu seinen bekanntesten Werken, das auch verfilmt wurde. In diesem Jahr gibt der englische Verlag Cemetery Dance eine limitierte Ausgabe des Buches heraus und zwar mit diesem tollen Cover. Das Design umgibt das ganze Buch.

Man sieht das tief verschneite Overlook Hotel mit einer recht mystisch strahlenden Eingangstüre. Schaut man sich das Bild in der Vergrößerung an, dann lässt sich am Fenster auch noch eine Gestalt erkennen und überhaupt sieht es so aus, als würden böse Geister das Gebäude fest im Griff haben, wenn man es im Detail betrachtet. Mir hat die Ausgabe so gut gefallen, dass ich gleich zuschlagen musste, obwohl ich bereits eine andere von Subterranean Press besitze.

Platz 8

Charlie Higsons The Enemy Reihe gehört für mich zu den coolsten post-apokalyptischen Jugendbüchern auf dem Markt. Ok, das letzte Buch der Heptalogie (7-teilige Reihe) konnte meine Erwartungen nicht so ganz erfüllen, aber ansonsten ist sie wirklich gut gelungen.
In den USA wurde die Hardcover-Reihe mit schönen bunten Schutzumschlägen ausgestattet, von denen mir der von Band 4 am besten gefällt.

Man sieht eine Gruppe von Kindern und Jugendlichen auf der Flucht über die Millennium Bridge vor der Saint Paul’s Cathedral in London. Leider hat man die ab dem fünften Teil diese tollen Umschläge nicht mehr gestaltet und sich auf langweilige Cover in Sepiafarbe beschränkt. Schade eigentlich.

Platz 9

Einfach nur saucool gezeichnet ist dieses Coverbild von Matt Haigs Weihnachtsgeschichte A Boy Called Christmas. Wir sehen den Weihnachtsmann als Jungen mit einem (natürlich) viel zu großen roten Mantel, einen kleinen Troll und eine Pixie mitten im Schneegestöber. Das Buch gibt es auch noch mit dem gleichen Cover als deutschen Hardcover und als Taschenbuch mit einem anderen Bild.

Mir gefällt besonders, wie der Künstler Chris Mould zeichnet. Es wirkt einfach durch die geraden Kanten, aber doch irgendwie voller Emotion, voller Witz und stimmig. Die Geschichte ist übrigens sehr gut geschrieben und ich kann das Buch nur empfehlen. Im Innenteil befinden sich weitere tolle Illustrationen des Zeichners, die die Handlung begleiten.

Platz 10

Auch gut gefällt mir die deutsche Ausgabe (für Kinder und Jugendliche) von Sieben Minuten nach Mitternacht. Es gibt auch eine Ausgabe für Erwachsene, die anders gestaltet ist.
Nicht nur haben Patrick Ness und Siobhan Dowd hier ein fantastisches Buch abgeliefert, dem cbj-Verlag ist es auch gelungen einen farblich recht ansprechenden Schutzumschlag gestalten zu lassen.

Wir sehen den jungen Protagonisten Conor unter vielleicht dem Baum, der sich später in seiner Vorstellung in ein Monster verwandeln wird. Vor Conor sieht man Grabsteine, was passend ist, denn in dem Buch geht es um Conors Ängste vor einem drohenden Verlust. Gut umgesetzt und ansprechend gezeichnet, wie ich finde.

Wie ist eure Meinung zu den Covern? Kennt ihr sie? Mögt ihr sie und welches sind eure persönlichen Favoriten in eurem Regal? Freue mich über eure Kommentare!

Jay

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

Facebook IconTwitter IconFolgt uns mit Bloglovin'Folgt uns mit Bloglovin'Folgt uns mit Bloglovin'