LONCON 3 in London — Dritter Tag: von George R. R. Martin, Kostümen, Cover Art und Übersetzungen

Mein dritter Tag am SF-Worldcon/LONCON war nicht weniger ereignisreich, als die ersten beiden. Eigentlich wollte ich in der Frühe erst noch gemütlich einige Bücher einkaufen und mich dann entspannt gegen 11.30 Uhr in die Signierschlange von George R. R. Martin einreihen, aber es kam anders…

George R. R. Martin – Signierstunde

Um 12 Uhr (High Noon) sollte das Signieren losgehen und es war fast zu erwarten, dass die Schlange dreimal ums Konventcenter führt. Als ich aber um 10. 30 Uhr in die riesige Eingangshalle kam (dort sollte die Signierstunde stattfinden), war da bereits eine Schlange von 50 Personen aufgelaufen. Wie lange würde die wohl sein, wenn ich erst eine Stunde später…?
Also fügte ich mich ergeben in mein Schicksal und sicherte mir sofort einen Platz am Ende der noch kurzen Schlange. Was sind schon 1,5 Stunden, wenn man danach umso schneller ans Ziel kommt? :hmm:
Die Entscheidung war eine gute gewesen, konnte ich mich doch mit meinen „Nachbarn“ intensiv über Bücher und Autoren austauschen. Einer war ein Pole mit Namen Robert, der andere Franzose mit Namen Luic. Die Zeit verging also wie im Fluge und dann kam die große Ansage: jede Person bekommt nur eine Signatur, ohne (persönliche) Widmung oder ein Zitat und Fotos mit GRRM waren leider auch nicht „drin“. Ich wollte drei Bücher signieren lassen und mein persönliches Unterschriftenbuch noch dazu. Ich nahm die Herausforderung an. :wink:

George R. R. Martin beim Signieren  LONCON 3 (London, 2014)

George R. R. Martin beim Signieren
LONCON 3 (London, 2014)

George wollte insgesamt nur 200 Bücher signieren, d. h. die ersten 200 Personen der Warteschlange wurden abgezählt und das war’s dann. Zum Glück stand ich recht weit vorne, hatte also gute Chancen. Das Signieren selbst ging dann sehr schnell, denn GRRM arbeitete wie am Fließband und nahm sich kaum Zeit mit den Fans groß Worte zu wechseln. Nach 15 Minuten war ich durch und hatte eine von vier angepeilten Unterschriften. Also schmuggelte ich mich frech nochmal ans Ende der laaaangen Reihe, was eigentlich nicht erlaubt war, und zückte heimlich mein zweites Buch. Nach weiteren 20 Minuten war ich wieder an der Reihe und hielt George bei der Gelegenheit gleich noch mein Unterschriftenbuch unter die Nase, das er auch noch signierte. Nach nur 40 Minuten war der Spuk vorbei und GRRM hat in der Zeit mal eben geschätzte 300 Bücher signiert, bevor er mit seiner Security wieder von Dannen zog. Ich hatte drei von vier angepeilten Unterschriften statt nur einer erkämpft. Mission accomplished, würde ich sagen. :clap:

Kostüme auf dem LONCON

Jedi-Ritter, Rebellen und Kopfgeldjäger auf dem LONCON

Jedi-Ritter, Rebellen und Kopfgeldjäger auf dem LONCON

Ich fand diese Verkleidung absolut genial

Ich fand diese Verkleidung absolut genial

Wenn man mit aufmerksamen Augen über den LONCON lief, dann konnte man immer wieder geniale Kostüme sehen. Fans hatten keine Mühe gescheut und sich für die große Kostümpremiere am Abend herausgeputzt. Man traf Comichelden und Mangafiguren, Star-Wars-Fans und Trekkies oder Charaktere aus dem Lied von Eis und Feuer.
Ich habe versucht einige der Kostüme mit der Kamera festzuhalten.  :)
Mit meinem polnischen Bekannten aus der GRRM-Schlange ging ich zwischendurch etwas Essen, denn wir hatten schnell noch die Signierstunde von Joe Abercrombie besucht und es war inzwischen schon nach 14 Uhr. Auswahl an teueren Köstlichkeiten gab es genug, also entschieden wir uns für Chicken Tikka (indisch) und Subway. Nebenbei unterhielten wir uns angeregt über Literatur und was uns am LONCON gut gefällt.

Übersetzung englischer Bücher und fremdsprachiger Bücher ins Englische

Um 15 Uhr nahm ich dann an meiner ersten Podiumsdikussion teil. Hierbei ging es um die Übersetzung englischer Bücher in andere Sprachen und ob diese Bücher die heimischen Autoren verdrängen. Die Quintessenz war, dass englische Autoren in vielen Ländern den Markt bestimmen, es jedoch für ausländische Autoren ungleich schwieriger ist ein Buch auf dem englischen Markt zu platzieren, da hier seitens der Verlage einfach weniger Bedarf besteht. Es gibt dort bereits viele gute Autoren. Wenn zudem die Verkaufsprognosen nicht entsprechend gut sind, dann würde sich auch keine Übersetzung rechnen. Man müsste daher im Heimatland schon sehr erfolgreich sein, damit z. B. deutsche Bücher auch im englischsprachigen Ausland eine Chance haben. Nur wenige Autoren schaffen es soweit, was sehr schade ist. Sicherlich gibt es auch in anderen Ländern sehr gute Autoren und Bücher, aber man hat kaum die Möglichkeit sie zu lesen, wenn man nicht gerade die Sprache spricht. Das sieht man schon an guten englischen Büchern, die nie übersetzt werden und auch nie in deutschen Regalen erscheinen. Da ist es gut, wenn man auf Englisch (lesen) kann.

Cover Art

Eine weitere Podiumsdiskussion befasste sich mit der Gestaltung von Buchcovern im Genre Young Adult. Es ging um die Frage, welches Design junge Leser anspricht und wie es sich von einem Design für Erwachsene unterscheiden sollte. Da immer mehr Erwachsene auch YA-Bücher lesen, kommt es nicht selten zu verschieden gestalteten Umschlägen für die einzelnen Leserkreise. Als bekanntes Beispiel wurden hier die Harry-Potter-Bücher angeführt, die es auch als Edition für Erwachsene gibt.

Erwachsenwerden in Game of Thrones

Eine Bogenschützin am LONCON

Eine Bogenschützin am LONCON

Die, wie ich finde, interessanteste Podiumsdiskussion fand dann noch abends statt. Es ging darum, wie Kinder in George R. R. Martins Reihe Das Lied von Eis und Feuer aufwachsen, wie sich die Sicht auf ihre Welt mit der Zeit ändert (und damit ihr Verhalten) und natürlich ging es auch darum wer überleben oder als nächstes über die Klinge springen wird. GRRM war als Autor selbst nicht an der Diskussion beteiligt und nicht anwesend. Hier also ein paar wilde Vermutungen der Diskussionsgruppe *Vorsicht Spoiler*:
:arrow: Sansa: Das brave Mädchen lernt auf die harte Tour, was Politik bedeutet und dass man dabei auch über Leichen geht. Sansa wächst im Laufe der Reihe und kehrt ihrem allzu heilen Weltbild mit der Zeit etwas den Rücken.
:arrow: Arya: Die Rebellin unter der Starks hat zwar nach ihrem ersten Mord an dem Stallburschen noch Gewissensbisse, legt diese Hemmungen zu töten mit der Zeit immer mehr ab. Mit Arya ist deshalb zu rechnen.
:arrow: Bran: Geht den traditionellen Weg des Helden und ist nach seinem Sturz im Begriff seine magischen Fähigkeiten zu entdecken und zu nutzen. Er wird von GRRM sicher nich weiter entwickelt werden.
:arrow: Rickon: wird irgendwann mit einetr Armee das Schlachtfeld betreten und den Thron beanspruchen.
:arrow: Myrcella: Betritt das Schlachtfeld auch, allerdings mit einer dornischen Armee. :-D
:arrow: König Tommen: Who is he anyway? Er wird als nächstes sterben. Ganz klar. :axe:
:arrow: Gentry: Heißer Anwärter auf den Thron. Könnte vielleicht irgendwann Daenerys Targaryen heiraten, den beide haben einen Anspruch auf den Thron.
:arrow: Daenerys: Kommt mit ihren Drachen und nimmt sich den Thron. Heiratet dann Gentry oder auch Rickon
Das alles sind natürlich nur vage Vermutungen. Wie das alles ausgeht, das weiß nur GRRM allein, aber wir haben mordsmäßig gelacht, wie unsere Podiumsteilnehmer zu ihren Vorhersagen kamen. Aus der Diskussion ging jedoch klar hervor, dass die Kinder der Erwachsenen Spieler um den Thron mehr sind, als nur Spielsteine ihrer Eltern, wie man vermuten könnte und dass sie weiterhin eine wichtige Rolle spielen werden. :)

Genug für heute.
Mal sehen, was der nächste LONCON-Tag bringen wird. :thumbup:

Jay

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

Facebook IconTwitter IconFolgt uns mit Bloglovin'Folgt uns mit Bloglovin'Folgt uns mit Bloglovin'