Jonathan Stroud: Das Flammende Phantom (The Creeping Shadow)

Jonathan Stroud: Das flammende Phantom DT. Hardcoverausgabe cbj Verlag (2016)

Jonathan Stroud: Das flammende Phantom
Dt. Hardcoverausgabe
cbj Verlag (2016)

Inhalt

Lockwood & Co. sind zurück. Penelope Fittes, die Chefin der mächtigen Londoner Fittes Agentur, verpflichtet Lockwood und seine Gefährten dem Geist des schrecklichen Kannibalen von Brixton unschädlich zu machen. Nicht nur, dass der Job den Agenten einiges abverlangt – allen voran Lucy, die den ruhelosen Geist mit ihrem Gehörsinn aufspüren soll – auch die privaten Spannungen zwischen den Mitgliedern der Agentur, machen das Unternehmen nicht gerade leicht. Doch Lucy, die inzwischen als selbstständige Agentin arbeitet, soll schon bald wieder auf Lockwoods Hilfe angewiesen sein, denn auf dem Schwarzmarkt Londons tauchen immer wieder gefährliche Geisterquellen auf, die eigentlich hätten vernichtet werden sollen. Wer ist der geheimnisvolle Sammler, der die verbotenen Artefakte zu hohen Preisen aufkauft und damit vermutlich die ganze Stadt in höchste Gefahr bringt?
Ein ganzes Dorf bittet Lockwood & Co. um Hilfe. Seit Monaten sterben immer wieder Menschen. Ein mächtiger Schatten scheint die niederen Geister um sich zu scharen? Es gibt viel zu tun für die Gefährten und sie geraten in ein Abenteuer, das einmal mehr eine Nummer zu groß zu sein scheint.

Über das Buch und den Autor

Jonathan Stroud: Lockwood & Co. - The Creeping Shadow UK- Ausgabe (2016)

Jonathan Stroud: Lockwood & Co. – The Creeping Shadow
UK- Ausgabe (2016)

Jonathan Stroud wurde1970 in Bedford geboren. Da er als Kind häufig krank war, verschlang er schon damals viele Bücher. Er studierte Englisch und arbeitete zunächst als Lektor in einem Londoner Verlag. 1999 veröffentlichte er seinen Debütroman Drachenglut und beschloss danach sich völlig dem Schreiben zu widmen. Weithin bekannt wurde er mit seiner fantastischen Bartimäus-Reihe. Er wohnt mit seiner Frau Gina und den gemeinsamen Kindern Isabelle, Arthur und Louis in der Nähe von London. The Creeping Shadow (dt.: Das flammende Phantom) ist das vierte Buch in Jonathan Strouds Jugendbuchreihe Lockwood & Co., das am 15. September 2016 bei Corgi Childrens in England erschien. Die Originalausgabe umfasst 560 Seiten. Schon am 28. November 2016 erscheint dann die deutsche Übersetzung mit 512 Seiten beim cbj Verlag (Gebundene Ausgabe). Das Buch ist in sechs größere Abschnitte mit insgesamt 29 Kapiteln unterteilt. Ganz am Ende gibt es wie immer ein Glossar mit Erklärungen vieler im Buch verwendeter Begriffe.

Meine Meinung

Eines muss man Jonathan Stroud lassen, er lässt seine Fans nicht allzu lange auf Fortsetzungen warten und schafft es außerdem das Niveau seiner Bücher hoch zu halten. Wie habe ich mich auf den vierten Teil der Lockwood & Co. Reihe gefreut. Ich mag die lebensecht wirkenden Charaktere der Bücher und ich mag Strouds Ideen, mit denen er seine Geisterwelt Stück für Stück immer wieder ausbaut. Auch diesmal hat er es wieder geschafft mich zu begeistern. Mit viel Spannung und einer gehörigen Portion Humor erzählt er die Handlung der ersten drei Bücher weiter. An verschiedenen Schauplätzen kämpfen die Freunde von Lockwood & Co. gegen allerlei übersinnliche Erscheinungen, die ihnen ans Leder wollen. Am besten lesen sich die Bücher abends unter der Bettdecke, denn es kann mitunter ganz schön unheimlich werden in den dunklen U-Bahn-Tunneln, auf den nächtlichen Friedhöfen, in den verlassenen Häusern und wo auch immer die Gefährten mit Salz und Eisenspänen gegen die „Besucher“ vorgehen. Was mir an der Reihe besonders gut gefällt, ist der lässige Umgangston der Protagonisten untereinander, der sehr gut zu den Jugendlichen passt. Es sind auch keine flachen und farblosen Figuren, denn Stroud lässt auch die Beziehungen der Teenager nicht zu kurz kommen. Die Geschichte wird auch in Band vier aus der Sicht von Lucy Carlyle erzählt, was einen tiefen Einblick in ihre Gedankenwelt ermöglicht. Da es keinen Perspektivenwechsel gibt könnte man vermuten, dass der Blickwinkel die Handlung etwas eintönig erscheinen lässt, aber weit gefehlt. Irgendwie schafft es der Autor alles ins rechte Licht zu rücken und nicht zuletzt ist Lucy ein überaus sympathischer Charakter, wie ich finde.

Jonathan Stroud: The Creeping Shadow Hardcoverausgabe Disney-Hyperion (2016)

Jonathan Stroud: The Creeping Shadow
Hardcoverausgabe
Disney-Hyperion (USA, 2016)

Wie in der Inhaltsbeschreibung zu lesen, gibt es in der Handlung mehrere Ortswechsel und sie wirkt zunächst etwas zusammenhanglos. Das ändert sich jedoch, wenn zum Schluss die verschiedenen Fäden der Handlung zusammenlaufen und es zum großen Showdown kommt. Mit jeder Menge Salzbomben, Metall und Kämpfen. Der Autor weiß, wie er Spannung aufbaut und sie bis zum Schluss hält. Wie schon in den anderen Büchern, endet die Handlung mit einem Cliffhanger, des es einem fast unmöglich macht den nächsten Teil nicht zu lesen.
Insgesamt hat mir The Creeping Shadow recht gut gefallen, auch wenn mir die anderen Bücher vom Spannungsaufbau her ein wenig besser gefallen haben. Das ist jedoch Jammern auf hohem Niveau, denn ich kann auch diesen Teil uneingeschränkt empfehlen. SChön ist, dass Jonathan Stroud mit einem überraschend geringen Maß an Blut und Gewalt auskommt, weshalb die Bücher zu Recht zum Besten gehören, was die mystische Kinder- und Jugendliteratur aktuell zu bieten hat. Auch Erwachsene werden an der Reihe ihre Freude haben. Richtig cool finde ich das Cover der US-Ausgabe (rechts) mir gefallen die Farben total gut.

Mein Fazit

4.5 von 5 Sternen "Es bleibt auch weiterhin gut!"

4.5 von 5 Sternen
„Es bleibt auch weiterhin gut!“

Auch der vierte Teil der Reihe konnte mich, mit geringen Abstrichen, wieder völlig überzeugen. Ich fanddie ersten drei Bände zwar vom Stil her etwas flüssiger zu lesen, insgesamt bleibt die Reihe aber auf einem wirklich hohen Niveau und ist eine Empfehlung von mir wert. Wer noch tolle mystische Jugendbücher für Weihnachten sucht, der liegt mit Lockwood & Co. genau richtig. Empfehlung! :thumbup:

Sprachniveau: 2 von 4 (Einsteiger)

Sprachniveau: 2 von 4 (Einsteiger)

Lockwood & Co. lässt sich auch auf Englisch recht gut lesen. Wer einigermaßen Englisch beherrscht, so ab der achten/neunten Klasse, sollte mit den Texten gut zurecht kommen. Ein Wörterbuch ist an manchen Stellen nützlich.

Jay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

Facebook IconTwitter IconFolgt uns mit Bloglovin'Folgt uns mit Bloglovin'Folgt uns mit Bloglovin'