John Marsden: Morgen war Krieg (engl.: Tomorrow, When the War Began)

John Marsden: Morgen war Krieg Deutsche Taschenbuchausgabe

John Marsden: Morgen war Krieg
Deutsche Taschenbuchausgabe

Inhalt

An einem Morgen verlassen Ellie und sieben ihrer Freunde ihre Familien, um ein paar Tage in einem abgelegenen Tal zu zelten. Als sie nach einer Woche zurückkehren, finden sie die Wohnhäuser verlassen vor, ihre Familien sind verschwunden und die Haustiere verhungert. Es stellt sich heraus, dass ihr Heimatland, während ihres Ausflugs in die Berge, von der Armee eines Nachbarlands besetzt wurde. Ihre Familien wurden verschleppt und gefangen. Was sollen sie nun tun? Kämpfen und vielleicht das eigene Leben dabei riskieren? Alles aufgeben und sich verstecken? Auf sich alleine gestellt versuchen die Jugendlichen mit der neuen Situation zurecht zu kommen und versuchen den Kampf gegen einen übermächtigen Gegner…

 

Über den Autor

John Marsden ist ein australischer Schriftsteller, der mit der Tomorrow-Serie Weltbestseller geschrieben hat. Die Bücher wurden inzwischen in 15 Sprachen übersetzt. Geboren wurde er am 27. September 1950 in Melbourne. Unter anderem unterrichtete er 9 Jahre als Englischlehrer und studierte Rechtswissenschaften und Kunst. (Quelle: Wikipedia)

Über das Buch

Bei dem Buch Morgen war Krieg (engl.: Tomorrow, when the war began) handelt es sich um den ersten Teil der Tomorrow-Reihe, die v. a. im Heimatland Marsdens, in Australien, ein sehr großer Erfolg wurde. Die Handlung des Buches ist abgeschlossen. Da es sich um eine Reihe handelt, greifen die Folgeromane sie allerdings wieder auf. Die ersten Teile erschien auch in Deutschland und anderen Ländern. Hier war es wohl nicht sonderlich erfolgreich, da es derzeit nicht mehr aufgelegt wird und man es im Buchhandel nicht mehr bekommt. Der zweite Teil der Reihe Die Toten der Nacht (engl.: The Dead of Night) wurde noch übersetzt, die folgenden vier Teile jedoch nicht mehr. Erschienen ist der erste Teil 2002 im Carlsen Verlag. Ich selbst habe die englische Originalausgabe gelesen.
Das Buch hat 22 Kapitel, sowie einen Prolog und einen Epilog mit insgesamt 284 Seiten. Die Kapitel sind dadurch vergleichsweise kurz gehalten und man kann das Buch gut an einem Tag lesen. Zusätzlich erklärt der Autor, dass die im Buch beschriebenen Schauplätze an reale Örtlichkeiten in Australien angelehnt wurden.
Die deutsche Ausgabe erschien als Taschenbuch und als Hardcover. Die englische Ausgabe in mehreren Versionen als TB, HC, ebook und als Hörbuch. Das Buch wurde zudem verfilmt.

Meine Meinung zum Buch

Die ersten 50 Seiten des Buches verwendet der Autor als Hinführung. Man lernt die Charaktere kennen und bekommt Einblicke in ihre Beziehungen untereinander. Allerdings, und da sehe ich persönlich schon das erste große Problem des Buches, aus der Perspektive einer einzigen Jugendlichen (Ellie), die doch recht eingeschränkt ist. Über die Gedanken der Jugendlichen und ihre Beziehungen untereinander kann sie eigentlich nur Vermutungen anstellen und erzählt Episoden. Mehr ist hier nicht möglich.
Ich finde, dass sich der Autor dadurch selbst sehr viele Möglichkeiten genommen hat, der Geschichte mehr Tiefgang zu verleihen. Weitergehende Einblicke in die Gedankenwelt der Jugendlichen bekommt der Leser eigentlich nur bei Ellie. :hmm:

John Marsden: Tomorrow, When the War Began Englische Taschenbuchausgabe (eine von vielen)

John Marsden:
Tomorrow, When the War Began
Englische Taschenbuchausgabe
(eine von vielen)

Die Jugendlichen führen im Buch immer wieder mehr oder weniger riskante Aktionen durch, z. B. um Informationen über den Gegner zu sammeln. Über deren Ablauf erfährt der Leser jedoch nur dann etwas, wenn die Jugendlichen es erzählen und Ellie dabei zuhört. Das Buch hätte meiner Meinung nach einiges mehr an Spannung gewinnen können, wäre ein Perspektivenwechsel ermöglich worden. :(
Der Autor erwähnt auch mit keinem Wort das Alter der Protagonisten. Das hat mich sehr gestört, weil diese Information mir hilft mir die Personen vorzustellen und ihre Handlungsweisen in der Geschichte einschätzen zu können. Sind sie erst 14 Jahre alt oder 18 oder gar schon 22? Man weiß es nicht. Manche haben einen Führerschein, andere wieder nicht, also bleiben einem als Leser auch hier nur Vermutungen. :hmm:
Liest man andere Rezensionen zum Buch, dann geht man oft davon aus, dass die Handlung in Australien spielt, dem Heimatland des Autors. Allerdings wird auch mit keinem Wort erwähnt, um welches Land es sich handelt. Lediglich Amerika scheidet aus, da die Jugendlichen hin und wieder auch auf das Eingreifen der Amerikaner hoffen. Australien scheidet eigentlich auch aus, denn kaum eine Armee der Welt kann den ganzen Kontinent innerhalb weniger Stunden erobern und besetzen.

Warum beschreibe ich das? Durch das Fehlen dieser, wie ich finde, wichtigen Informationen tat ich mir schwer eine emotionale Bindung zu den Personen aufzubauen und in die Handlung zu finden. Die gefährlichen Aktionen gegen feindlichen Soldaten ließen mich im Grunde kalt und Spannung wollte deshalb nicht so recht aufkommen – das ganze Buch hindurch. Starke emotionale Momente (siehe Spoiler), die mich als Leser wirklich hätten mitreißen können, wenn sie gut beschrieben werden, haben mich leider nur kaum berührt. Schade. :|

Spoiler Zeigen

 

Der Schwerpunkt der Handlung in dem durchaus schwierigen Umfeld lag, man will es kaum glauben, auf den Beziehungskisten. Zumindest hatte ich zu oft diesen Eindruck. :hmm:
Gut, die Jugendlichen lernen sich beim zelten näher kennen, was auch in Ordnung und normal ist. Allerdings hätte spätestens mit der neuen Situation (Invasion, Verschleppung der Familien, Zerstörung, Mord und Totschlag, Angst vor Entdeckung, Lebensgefahr,…) der emotionale Fokus des Buches auf ganz anderen Aspekten liegen müssen. Der Autor beschreibt seitenweise die Gefühle von Ellie für diesen oder jenen Jungen bzw. welcher der Jungs ihrer Meinung nach zu welcher ihrer Freundinnen besser passt… :oops:
Ich könnte mir vorstellen, dass meine Gedanken in einer solchen Situation wohl eher bei meiner verschleppten Familie wären bzw. wie ich aus dem ganzen Schlamassel heil wieder herauskommen könnte. Stattdessen unterhält man sich über Liebesbeziehungen, wie in der Pause auf dem Schulhof bzw. man überlegt wer den von Jugendlichen noch „Jungfrau“ sein könnte. Ich fand das ziemlich unglaubwürdig. :nono:
Der Autor versucht die Sprache der Jugendlichen im Buch aufzugreifen, was gut ist. Allerdings finde ich, dass der Wortwitz der Jugendlichen bisweilen zu übertrieben wirkte. Es passt einfach nicht zum ganzen ernsten Rahmen des Buches. Auf der einen Seite soll durch die Ereignisse und verfahrenen Situationen Spannung und Gefahr aufgebaut werden, auf der anderen Seite verhalten sich die Jugendlichen, wie wenn das alles nur halb so wild wäre. :hmm:
Insgesamt hat der Autor bei weitem nicht die Möglichkeiten genutzt, die der Handlungsrahmen hätte bieten können. Die Protagonisten verhalten sich der Situation unangemessen und die Denkweisen verlieren sich nicht selten in Nichtigkeiten. Ellie macht sich zum Beispiel an einer Stelle gegen Ende des Buches Gedanken über Sinn oder Unsinn der Altersbeschränkung beim Erwerb von Zigaretten und Alkohol… :hmm:

2 von 5 Sternen "Zu viele Ungereimtheiten. Handlung nicht überzeugend."

2 von 5 Sternen
„Zu viele Ungereimtheiten. Handlung nicht überzeugend.“

Mein Fazit

Ja, es mag ein Bestseller sein und bei Amazon überbieten sich die (erwachsenen) Rezensenten mit guten Bewertungen für das Buch und dass es das Beste wäre, was sie je gelesen hätten. Das sehe ich absolut nicht so. Ich mag vielleicht selbst kein Jugendlicher mehr sein, allerdings traue ich mir schon noch zu sie einigermaßen einschätzen zu können, weshalb mich das Buch in vielen Punkten nicht überzeugen konnte. Es lässt sich zügig lesen, konnte mich jedoch kaum fesseln. Die wenigen spannenden Abschnitte des Buches wurden nicht sonderlich gut umgesetzt. Ich war sogar versucht manche Seiten nur quer zu lesen. :-x
Ich werde mir wahrscheinlich den zweiten Teil sparen und meine Zeit anders nutzen, denn es gibt wahrlich bessere Jugendbuch-Reihen, die weitaus mehr bieten können (z. B. die Gone-Reihe von Michael Grant oder die noch relativ unbekannte Enemy-Reihe von Charlie Higson).
Gute Ideen, schlecht umgesetzt. Nicht zu empfehlen. :thumbdown:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

Facebook IconTwitter IconFolgt uns mit Bloglovin'Folgt uns mit Bloglovin'Folgt uns mit Bloglovin'