Brom: Krampus: The Yule Lord

Sankt Nikolaus, mein guter alter Freund, du bist ein Dieb, ein Verräter, ein Schmierfink, ein Mörder, ein Lügner, aber das Schlimmste ist, dass du allem, wofür ich einst stand, Hohn sprichst. (Brom: Krampus)

BROM: Krampus Deutsche Ausgabe Knaur Verlag (2013)

BROM: Krampus
Deutsche Ausgabe
Knaur Verlag (2013)

Inhalt

Über viele Jahrhunderte war Krampus der unangefochtene Herr des Julfestes wenn er die Dörfer der Menschen besuchte, mit ihnen rauschende Feste feierte und von ihnen verehrt wurde. Doch mit dem Einzug des Christentums in vielen Teilen der Erde wurde das Julfest vom Weihnachtsfest schnell in die Vergessenheit gedrängt und der Weihnachtsmann besuchte vortan an Krampus‘ Stelle die Menschen, um von ihnen gefeiert zu werden. Krampus, von seinem einstigen Partner, dem Weihnachtsmann, verraten und in einer finsteren Höhle angekettet, fristet nunmehr ein trauriges Dasein. Sein Wille, seinen Platz auf dem Thron des Julfestes zurückzubekommen, blieb jedoch über Jahrhunderte ungebrochen und jetzt ist endlich die Zeit gekommen, da Krampus zurückkehren kann, um Weihnachten zu vernichten, dem Julfest neuen Glanz zu verleihen und um endlich Rache nehmen zu können an seinem größten Feind – an dem Verräter Sankt Nikolaus…

Über den Autor BROM und sein Buch Krampus

Brom_Autor

Gerald Brom
Quelle: www.bromart.com

Brom, Jahrgang 1965, wurde in Albany im amerikanischen Bundesstaat Georgia geboren. Da sein Vater Pilot bei der U.S. Army war, verbrachte Brom einen Teil seiner Jugend im Ausland, unter anderem in Japan und Deutschland, wo er zur Schule ging; aus dieser Zeit rührt auch seine Angewohnheit her, seinen Vornamen nicht zu benutzen. Bereits mit 21 arbeitete Brom als Illustrator und arbeitete für zahlreiche Verlage und Computerspielhersteller. Brom hat bereits mehrere Bücher veröffentlicht und lebt heute mit seiner Familie in Seattle. (Quelle: Krampus)
Brom leistete als Illustrator große Beiträge zu Spielen wie Dungeons and Dragons oder Magic: The Gathering. Zudem arbeitete er als Illustrator für verschiedene Hersteller von Computerspielen. Im Jahr 2009 erschien sein erstes Buch The Child Thief, eine Nacherzählung der bekannten Peter-Pan-Geschichte, allerdings vor einem wesentlich dürsteren Hintergrund, fernab der Disneyversion für Kinder. Es folgten weitere Bücher bis hin zu Krampus: The Yule Lord im Jahr 2012. Viele tolle Werke des Künstlers findet man auch auf seiner Internetseite.

Brom: Krampus: The Yule Lord Englische Ausgabe (2012)

Brom: Krampus: The Yule Lord
Englische Ausgabe (2012)

Krampus erschien im September 2013 als deutsche Übersetzung beim Knaur Verlag. Übersetzer ist Jakob Schmidt. Das Buch hat einen Umfang von 504 Seiten (englische Ausgabe: 368 Seiten) und ist in drei größere Teile mit inshesamt 19 Kapiteln unterteilt. Das Coverdesign und die Illustrationen sowohl der englischen als auch der deutschen Ausgabe stammen von Gerald Brom selbst. Mir persönlich gefällt das Cover der deutschen Ausgabe (oben) sogar noch ein ganzes Stück besser, als das der englischen (rechts). Das Buch ist aus der Perspektive des allwissenden Erzählers geschrieben und ist in beiden Sprachen als Hardcover und als E-Book erhältlich. Die Bücher enthalten zudem mehrere Illustrationen von Brom.
Nach Abschluss der Geschichte findet man im Anhang noch einige Seiten Erklärungen zu den geschichtlichen Hintergründen der Weihnachts- und Julfestbräuche und zu Broms Recherchen im Vorfeld des Buches. Das fand ich sehr gut, weil die Handlung dadurch einen verstärkenden Hintergrund erhält und sie nicht als reines Fantasiegebilde im Raum steht. :thumbup:

Meine Meinung zu Krampus

Ich habe von Brom vor einiger Zeit bereits The Child Thief (dt.: Der Kinderdieb) gelesen und war schon damals von seinen Ideen begeistert, bestehende Legenden und Mythen aus einer völlig anderen Perspektive zu hinterfragen. Natürlich kennt jeder, der in einer christlich geprägten Umgebung aufgewachsen ist, Geschichten um den Weihnachtsmann, der rot-weiß gefärbten Werbeikone, die Coca Cola in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts erschuf. Inzwischen ist der Weihnachtsmann (Nikolaus) ein fester Bestandteil von Weihnachten geworden und natürlich ist er liebenswert, kinderlieb, sowie durch und durch gut, wenn er seine Geschenke an alle verteilt. Doch das Fest zur Geburt Christi hat eine lange Tradition und im Laufe der Jahrhunderte wurden auch Elemente heidnischer Feste von der Kirche ins Weihnachtsfest übernommen, wie zum Beispiel der Weihnachtsbaum.
In den Recherchen zu seinem Buch ging Brom diesen alten Bräuchen auf den Grund und stieß dabei auch auf den Krampus, einem Wesen aus alten Volksbräuchen des Mittelalters, das die unartigen Kinder in seinen Sack steckte und bestrafte. Brom verwebt die Legenden um diese Volksbräuche mit dem Weihnachtsfest und erschafft mit seinem Krampus eine „Hauptperson“, die nur zu gerne wieder die ungeteilte Aufmerksamkeit und Verehrung der Menschen genießen würde und die gleichzeitig das Weihnachtsfest und den Nikolaus zutiefst verachtet. Krampus ist auf Rache aus, weil der Weihnachtsmann ihn von seinem Thron stieß und ihm alles genommen hat. Das mag zunächst sehr wie eine blutgetränkte Rachegeschichte klingen, aber Brom gelingt es sehr gut der Handlung einen glaubwürdigen Hiuntergrund zu geben, ohne Krampus als Teufel voller Rachsucht darzustellen. Sicher, es gibt in dem Buch einige blutige Abschnitte, aber Brom geht bei seinen handelnden Charakteren auch in die Tiefe. Der anfangs unzugängliche Krampus bekommt im Laufe der Handlung immer mehr auch menschliche Züge, was mir sehr gut gefallen hat. Ich begann ihn zu mögen und sogar Verständnis für seine Verzweiflung aufzubringen. Krampus wirkte auf mich wie eine Berühmtheit, die sich mit aller Kraft an die letzten Reste seines Ruhmes klammert, immer in der Hoffnung irgendwann wieder im Rampenlicht zu stehen und zur alten Größe zurück zu finden. Mit der Figur des Krampus ist Brom in meinen Augen ein Meisterstück gelungen. :thumbup:
Doch nicht nur der Krampus spielt in dem Buch eine Rolle. Jesse ist ein Musiker, der sehr an seinen künstlerischen Fähigkeiten zweifelt, dadurch seine Frau und seine Tochter verloren hat und die er nur zu gerne zu sich zurückholen möchte. Die Geschichte von Krampus ist also auch eine Geschichte von Jesse, der ebenso seinen Träumen nachjagt und dabei gefährliche Hürden überwinden muss.

You must guard your dreams. Always. Lest someone steal them from you. I know what it is to have your dreams stolen. I know what it is to be dead. (Brom: Krampus: The Yule Lord)

Die Handlung ist an manchen Stellen ziemlich brutal (also nicht für Kinder zum Vorlesen geeignet), an anderen Stellen aber wiederum so voller Gefühl, dass einem beim Lesen das Herz aufgeht. Brom nimmt sich viel Zeit die Handlung aufzubauen und auch die Beziehungen zwischen den einzelnen Personen einfließen zu lassen. Ebenso bringt er die Geschichte zu einem wirklich guten Abschluss und macht sie dadurch zu einer schönen Geschichte für die Vorweihnachtszeit, die ich hier absolut empfehlen kann und will.

4,5 von 5 Sternen "Ein toller Roman mit gut recherchierten Hintergründen und auch Tiefgang."

4,5 von 5 Sternen
„Ein toller Roman mit gut recherchierten Hintergründen und auch Tiefgang.“

Mein Fazit

Broms Krampus konnte mich wirklich überzeugen. An manchen Stellen hätte die Handlung vielleicht noch einen Schritt schneller voranschreiten können, aber das ändert letztendlich nichts daran, dass es ein fantastisches Buch ist. Besonders gut hat mir der Charakter des Krampus gefallen, der sich im Laufe der Handlung zu einer facettenreichen „Person“ entwickelt und die nicht nur als böse und rachsüchtig geschildert wird. Zudem bereichern die realen Hintergründe die Handlung und der Autor hat diesbezüglich auch hervorragend recherchiert. Man kann also aus der Geschichte noch lernen. Krampus eignet sich vor allem in der Vorweihnachtszeit für Leser, die es in ihren Büchern gerne etwas düsterer mögen. :thumbup:

Sprachniveau: 3 von 4 (Fortgeschrittene)

Sprachniveau: 3 von 4 (Fortgeschrittene)

Ich habe das Buch ein englischer Sprache gelesen. Der Wortschatz sowie der Satzbau sind gut verständlich und vom Nievau etwas gehobener. In die deutsche Übersetzung habe ich ebenfalls reingelesen und finde sie durchaus empfehlenswert, wenn einem das englische Original zu schwer fällt. :)

Jay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

Facebook IconTwitter IconFolgt uns mit Bloglovin'Folgt uns mit Bloglovin'Folgt uns mit Bloglovin'