Angerer der Ältere: Janus und Sunaj (Gefährliche Träume)

Weißt du, wer träumen kann, wirft einen kurzen Blick ins Paradies. Ohne Träume ist das Leben trostlos und für manche die Hölle. (Angerer der Ältere: Janus und Sunaj)

Angerer der Ältere: Janus und Sunaj
Illustrierte Hardcoverausgabe
Burg Verlag (2016)

Inhalt

Ist es möglich, dass ein alter Mann auf einem Markt einen Bauchladen mit einer wirklichen Landschaft vor sich trägt? Ist dies gar der Auslöser, dass nach Fisch riechende heimtückische Muschelritter durch diese Landschaft Kinder sehen und entführen können? Für Sunaj, das Mädchen, das vor Phantasie nur so strotzt, ist sowieso alles möglich. Im Gegensatz zu ihrem Zwillingsbruder Janus, der mit dem Phantasiegespinne seiner Schwester noch nie etwas anfangen konnte. Bis Sunaj plötzlich aus dem idyllischen Garten des Großvaters, bei dem beide aufwuchsen, da sie früh ihre Eltern verloren hatten, spurlos verschwunden ist. Spurlos? Nach dem Verschwinden roch es in dem Haus des Großvaters eigenartig nach Fisch. Kann Janus seine Schwester Sunaj vor den bösen Kräften retten? Und was muss er dazu aufgeben, um Abenteuer in einer Welt zu beginnen, die es laut seiner Ansicht gar nicht geben kann?

Über das Buch und den Autor

Angerer der Ältere, auch Ludwig Valentin Angerer, wurde am 07. August 1938 in Bad Reichenhall geboren. Der vielseitige Künstler ist nicht nur Autor, sondern auch Bildhauer, Maler und Architekt. Er übernahm unter anderem die künstlerische Gestaltung des Films Die unendliche Geschichte II (nach dem Roman von Michael Ende) und ebenso die Gestaltung des Grabmals des bekannten deutschen Autors.

(c) Angerer der Ältere

Janus und Sunaj ist sein vierter belletristischer Roman. Er erschien im August 2016 beim Rehauer Burg Verlag (hey, ein Verlag aus meiner Heimat!) und umfasst 263 Seiten in 20 Kapiteln. Das Buch hat ein etwas größeres Format als DIN A4 und wirkt insgesamt sehr gediegen. Auch hat er ein recht hohes Gewicht, was an dem hochwertigen Papier liegt, das für den Druck verwendet wurde. Das muss auch so sein, denn nur so kommen die vielen tollen Bilder/Illustrationen des Künstlers erst richtig zur Geltung, die den Text hervorragend begleiten und das Lesen und Vorlesen auch für Jüngere zu einem Erlebnis machen. Das Buch ist aufgrund seiner tollen Umsetzung (inklusive Lesebändchen) auch etwas hochpreisiger. 28,90 € muss man dafür auf den Tisch legen.

Meine Meinung

„Angerer der Ältere sieht es als seine Aufgabe an der Kunst wieder Schönheit, Phantasie, Geheimnis und Mythos zurückzugeben,“ so steht es am Schluss seiner Biografie, die ich, zusammen mit der Rezensionsanfrage für Janus und Sunaj per E-Mail bekommen habe. Das Buch selbst ist ein Märchenroman mit 47 farbigen Abbildungen und 17 weiteren einfarbigen Illustrationen. Ich liebe schön illustrierte Bücher und ich mag Märchenbücher ebenfalls sehr gerne. Das war dann wohl auch der Grund, warum ich gleich zugesagt habe, das neueste Werk des Künstlers zu lesen und darüber zu schreiben. Voller Geheimnisse und voller Mythos steckt die Geschichte allemal, und die Bilder begleiten den Text auf ganz wundersame Weise und hauchen der Handlung einiges an zusätzlichem Leben ein. Ob man das Buch nun alleine liest oder ob man es Kindern vorliest, es gibt immer wieder etwas zu bestaunen und zu entdecken.

(c) Angerer der Ältere

Die Handlung selbst ist kurz umrissen. Janus und Sunaj sind Zwillinge und leben bei ihrem Großvater. Während Janus in der Schule recht gut ist (aus diesem Grund bisweilen sogar etwas arrogant) und nicht allzu viel von Träumereien und Phantasie hält, ist seine Schwester Sunaj genau das Gegenteil. Sie flüchtet sich in Tagträume, liest viel und baut sich in ihrer Phantasie ihre eigenen großen Luftschlösser. Und obwohl beide Geschwister so verschieden voneinander sind, lieben sie sich doch so sehr, wie nur wahre Zwillinge es können. Janus‘ logische und pragmatische Weltauffassung soll jedoch schon bald ins Wanken geraten, als nämlich seine Schwester auf unerklärliche Weise verschwindet und die einzige Spur in eine ihrer Phantasiewelten führt. So macht sich Janus auf den langen und gefährlichen Weg und er verlässt die für ihn bis dato einzig existierende, reale Welt, um seine Schwester Sunaj zu sich und ihren Großvater zurück zu holen. Eine phantastische Reise beginnt und Janus erlebt dabei nicht nur viele spannende Abenteuer. Er muss auch schon bald sein eigenes Weltbild überdenken, um schließlich ans Ziel zu gelangen. Auf seiner Reise trifft er die unterschiedlichsten Wesen, schließt Freundschaften und verliert Freunde, doch natürlich wird am Ende alles gut werden.
Mir hat das Buch relativ gut gefallen. Manche Kapitel, vor allem am Anfang, wirkten auf mich etwas losgelöst, ohne direkten Bezug zur Handlung. Jedes Kapitel ist eine eigene kleine, in sich geschlossene Geschichte, eine Station auf Janus‘ Weg zu seiner Schwester. Nicht immer haben einzelne Teile des Märchens eine Auswirkung auf die folgende Handlung. Manche Dinge bleiben auch bis zum Schluss völlig ungeklärt und lassen somit Raum für Spekulationen. Gut gefallen hat mir Janus‘ persönlicher Weg in die Welt der Phantasie und die charakterlichen Veränderungen, die dieser Weg mit sich brachte. Was mir nicht so gut gefallen hat war, dass vor allem auf den Schluss hin einige Dinge im Märchen zu „glatt“ gelaufen sind. So waren die ursprünglichen Gegner von Janus nur allzu schnell bereit ihre Fehler einzugestehen und sich auf seine Seite zu schlagen. Die Geschichte wirkte für mich dadurch etwas gekünstelt. Auch fehlte mir der große Spannungsbogen über die ganze Handlung hinweg. Die Geschichte plätscherte oft nur so dahin. Zwar passierte dabei relativ viel, allerdings konnte mich das nicht mehr sonderlich mitreißen. Das war vor allem im letzten Viertel des Buches der Fall. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass man als erwachsener Leser inzwischen viel zu abgeklärt ist, um sich für alles zu begeistern. Ich könnte mir schon vorstellen, dass man mit diesem Buch Kindern ein paar schöne (Vor-)Lesestunden bescheren kann. Die tolle Aufmachung und die vielen begleitenden Bilder sind allein schon ein Hingucker, insbesondere für junge Leserinnen und Leser.
In der Biografie von Angerer dem Älteren wird Janus und Sunaj – Gefährliche Träume als Band 1 bezeichnet. Das lässt vermuten, dass es irgendwann eine Fortsetzung geben soll. Man darf gespannt sein.

3.5 von 5 Sternen
„Ein lesenswertes Buch.“

Mein Fazit

Insgesamt ein schönes Buch mit einer schönen, sehr phantasievollen Geschichte. Die Aufmachung, die vielen Illustrationen und auch die Idee hinter den Zwillingen Janus und Sunaj machen das Buch allein schon lesenswert. Gut geeignet ist es sicherlich zum Lesen und Vorlesen für jüngere Leserinnen und Leser. Für mich selbst war es ein wenig zu unspektakulär, vor allem auf den Schluss zu, aber das ist nun mal so. Nebencharaktere waren oft nicht allzu gut ausgeprägt und ein wenig farblos. Dennoch kann ich es als Märchenbuch für eine Reise ins Land der Phantasie empfehlen.

Jay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg

Facebook IconTwitter IconFolgt uns mit Bloglovin'Folgt uns mit Bloglovin'Folgt uns mit Bloglovin'